SOZIALES SCHAUFENSTER

Autor Archiv

Wie rassistisch ist der Wohnungsmarkt?

Zivilcourage bedeutet mehr als „Regensburg ist bunt“

Eigentlich wollte Hamado Dipama im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Regensburg einen Vortrag zum Thema „rassistischer Wohnungsmarkt“ halten. Stattdessen ist er momentan zu Besuch bei seiner Familie in Burkina Faso und kommt dort vorerst nicht weg, da alle Flüge gestrichen wurden. Wir haben uns mit ihm telefonisch unterhalten.

Hamado Dipama fordert mehr Zivilcourage. „Nur gemeinsam können wir den Virus Rassismus besiegen.“ Quelle: Dipama

Es ist eine zunächst seltsam klingende Frage, die Hamado Dipama in den Raum stellt. „Gibt es überhaupt einen Zeitpunkt an dem ich den Sprung in die Gesellschaft schaffen kann und ab dem ich nicht mehr als Ausländer gelte?“ 2002 floh der damals 27-Jährige aus Burkina Faso. Die Regierung ging massiv gegen die Studentenbewegung vor, in der auch Dipama aktiv war. „Nicht wenige wurden gefoltert, vergiftet, ermordet oder verschwanden spurlos.“ Über Mali ging es nach Frankreich und von Paris aus nach München. Dort lebt er seit mittlerweile 18 Jahren, ist seit 2010 Mitglied im Migrationsbeirat der Stadt und Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats. Für AGABY – Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten und Integrationsbeiräte in Bayern – ist Dipama zudem auch als Referent für Seminare und Vorträge tätig und versucht hier Menschen zu ermutigen selbst aktiv zu werden.

Wochen gegen Rassismus virtuell

Zwischen #IchbinkeinVirus und #RassismuskommtunsnichtindieTüte

Eigentlich sollten vom 10. bis 31. März in zahlreichen Städten Veranstaltungen zum Thema Diskriminierung stattfinden. Doch wie vieles andere mussten im Zuge der Corona-Pandemie auch die Internationalen Wochen gegen Rassismus abgesagt werden. Diese finden stets um den 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, statt. Auch für Regensburg waren ein umfangreiches Programm und zentrale Kundgebung geplant. Nun soll das Thema zumindest virtuell hochgehalten werden.

"Equal Pay Day"

77 Tage ohne Lohn arbeiten – für Frauen ganz normal

Der 17. März ist in Deutschland kein Tag wie jeder andere. Denn bemessen an den Durchschnittslöhnen und auf das Jahr hochgerechnet verdienen Frauen erst ab diesem Tag tatsächlich Geld. 77 Kalendertage beträgt damit die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern derzeit in Deutschland. Am 17. März, dem Equal Pay Day, wird jährlich auf genau diese mangelnde Gleichheit hingewiesen.

Nix zu sagen, aber was zu melden VI: Jusos

„Obdachlosigkeit und Armut sind kein Verbrechen.“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam es bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Heinrich Kielhorn von den Jungen Sozialisten.

Nix zu melden, aber was zu sagen V: Grüne Jugend

„Straßenbahn statt Autobahn“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam es bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Anna Hopfe und Daniel Gaittet von der Grünen Jugend.

Nix zu melden, aber was zu sagen IV: Julis

„Im Stadtrat kam die junge Generation bislang zu kurz.“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam es bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Tarek Carls-Littwin von den Jungen Liberalen.

Nix zu melden, aber was zu sagen III: Linksjugend

„Regensburg ist an vielen Stellen immer noch frauenfeindlich“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam es bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Sarah Hundt von der Linksjugend.

Nichts zu melden, aber was zu sagen II: Junge Ökologen

„Ein kleiner Reißnagel sein, macht schon Spaß“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Nadine Schuller und Hannes Eberhardt von der ÖDP.

Nichts zu melden, aber was zu sagen I: Junge Union

„Der größte Konkurrent ist Ludwig Artinger.“

Der künftige Stadtrat wird bunter und jünger werden, davon ist bereits jetzt auszugehen. Bei einigen der etablierten Parteien kam es bei den Listenaufstellungen zu großen Bewegungen. Und auch neue Wahlvorschläge bringen junge und neue Leute für den Stadtrat in Stellung. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen. Heute in der Serie „Nichts zu melden, aber was zu sagen“: Kerstin Gailer und Tim Helmes von der Jungen Union.

AfD bei der Kommunalwahl

„Der AfD das Wasser abgraben“ – Experte klärt über die Regensburger Kandidaten auf

Seit Anfang Februar sind die Wahllisten zur Kommunalwahl auf der Internetseite der Stadt Regensburg einsehbar. Seitdem ist auch offiziell klar, dass die AfD in Regensburg mit insgesamt 20 Personen antreten wird. Am Mittwochabend lieferte der Rechtsextremismusexperte Jan Nowak auf Einladung der Initiative gegen Rechts eine Einordnung der Liste und nahm dabei auch die „demokratischen Parteien“ in die Pflicht „keine Normalisierung der AfD“ zuzulassen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01