Rücktritt

Die CSU hat keinen Integrationsbeauftragten mehr

Die Regensburger CSU hat offenbar die Reißleine gezogen. Der Integrationsbeauftragte Bora Ataman, der noch im Februar jede Menge Pläne hatte, ist völlig überraschend von seinem Amt zurückgetreten. „Berufliche Gründe“ sollen es sein. Am Dienstag wurde beim CSU-Kreisvorstand offiziell der Rücktritt von Bora Ataman verkündet. Erst im Sommer 2011 wurde der türkischstämmige Moslem mit Faible für Schweinebraten und Papstbruder zum Integrationsbeauftragten der Regensburger CSU gewählt. Den Kontakt zur muslimischen Bevölkerung wollte man damit verbessern, so eine Begründung durch den Kreisvorsitzenden Armin Gugau. Seitdem tingelte Ataman durch lokale und türkischsprachige Medien, als vermeintlicher Kenner und Problemlöser von Integrationsfragen. Er präsentierte sich auf Fotos mit Politgrößen und dem Papstbruder. Von kritischen Fragen wurde Ataman durch die Medien nicht behelligt; ungeachtet dessen galt er aufgrund seines Auftretens CSU-intern bereits seit geraumer Zeit als Belastung.

Ende Februar noch große Pläne

Im Februar gab Ataman regensburg-digital ein bemerkenswertes Interview, wo er zwar wenig Konkretes zu Integration zu erzählen wusste, aber unter anderem ein städtisches Amt für Integration forderte und dessen Leitung für sich beanspruchte. Nun hat der CSU-Kreisvorstand offenbar die Reißleine gezogen. Wir haben Bora Ataman telefonisch um eine Stellungnahme gebeten. War der Rücktritt freiwillig? „Kein Kommentar“, sagt Ataman.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (8)

  • hansdampf

    |

    Ich hätten diesen Herrn der CSU schon noch einige Zeit gegönnt!!!
    Vor seiner Berufung hat sich wohl niemand von der CSU mit B. Ataman ernsthaft auseinandergesetzt und getestet. Wenn er vorher bereits bekannt war, dann spricht das nicht für die Entscheidungsgremien in der CSU

  • Neuromancerr

    |

    HA HA!

  • Zeitungsente gegen Friedenstauben | Regensburg Digital

    |

    […] der Regensburger CSU mit Fernsehauftritten und manch bemerkenswertem Interview medial für Furore. Im März zog er sich völlig überraschend von seinem Posten zurück. „In der CSU werde ich mich aber weiter engagieren“, ließ er damals verlauten. Dass er aber […]

  • Regensburgs Mann im CSU-AK Migration » Regensburg Digital

    |

    […] solche.“), in dem er ein städtisches Amt für Integration unter seiner Leitung forderte. Ataman, der kurz darauf vom CSU-Kreisverband zum Rücktritt als Integrationsbeauftragter gezwungen wurde. Ataman, der bis heute steif und fest behauptet, dass Regensburg die noch unter Oberbürgermeister […]

  • Frau Petry und der CSU-Integrator » Regensburg Digital

    |

    […] für Schweinebraten und Integrationsbeauftragter der CSU eine kleine Berühmtheit in Regensburg. Seit er 2012 geschasst wurde, ist es still um ihn geworden. In der Regensburger CSU ist er allenfalls noch geduldet und gilt der […]

  • Der sonderbare Mann vom Bosporus » Regensburg Digital

    |

    […] es als Moslem mit Faible für Schweinebraten nicht nur zu medialer Aufmerksamkeit, sondern auch kurzzeitig zum Integrationsbeauftragten der Regensburger CSU brachte und der ab und an bei Papstbruder Georg Ratzinger zum Apfelstrudel eingeladen wurde. […]

Kommentare sind deaktiviert