SOZIALES SCHAUFENSTER

„Einsatz für Menschen in Not darf nicht bestraft werden!“

Pressemitteilung von MDl Margit Wild

Wild will Rettungshelfergleichstellung: „Einsatz für Menschen in Not darf nicht bestraft werden!“ 

Seit Wochen sind unzählige freiwillig und ehrenamtlich engagierte Menschen im Einsatz – vielen von Ihnen nehmen dafür Urlaub oder lassen sich freistellen und verzichten somit auf sozialstaatliche Privilegien. Das muss nicht sein, meint Margit Wild und will das ändern. 

WERBUNG

Im Frühjahr diesen Jahres hat die BayernSPD-Landtagsfraktion in einem Antrag bereits die sogenannten Rettungshelfergleichstellung gefordert (Drs. 17/5792). Dort heißt es, dass die ehrenamtlichen Einsatzkräfte „einen Freistellungs-, Entgeltfortzahlungs- und Erstattungsanspruch erhalten“ sollen. Art. 33a BayRDG erfasst allerdings nur die unmittelbar mit der rettungsdienstlichen Transportleistung sowie der medizinischen Notfallversorgung zur Vorbereitung und Begleitung der Transportleistung betrauten Kräfte. Betreuungskräfte und Einsatzkräfte der Krisenintervention zählen grundsätzlich nicht zur zeitkritischen notfallmedizinischen Primärversorgung des Rettungsdienstes – damit sind der Großteil der ehrenamtlich engagierten Menschen von diesen Privilegien ausgeschlossen. 

„Wir erleben aktuell eine ungekannte Hilfsbereitschaft in Bayern und in Deutschland. Ohne die vielen Ehrenamtlichen könnten die vielen geflüchteten Menschen, die aktuell bei uns ankommen, nicht adäquat versorgt werden“, erklärt Wild. „Es kann nicht sein, dass sie dafür auf sozialstaatliche Privilegien verzichten und somit den Dienst an der Gemeinschaft beispielsweise in der Rente teuer bezahlen“. Wild setzt sich für eine Gleichstellung aller ehrenamtlichen Kräfte im Rettungsdienst wie bei den Feuerwehren und den Einheiten im Katastrophenschutz ein.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin