„Elly & Ingo“, 29.10.2015, Turmtheater Regensburg

Elly_und_Ingo_Pressefoto
Täglich berichten Medien über die Zunahme rechtsextremer Gesinnung und rechtsmotivierter Straftaten. Das Theaterstück „Elly & Ingo“ möchte den Ursachen rechter Einstellungen und rechter Gewalt im persönlichen, aber auch im gesellschaftlichen Bereich auf den Grund gehen. Der Stadtjugendring lädt hierzu zusammen mit dem Verein Scants of Grace und der Sportjugend am Donnerstag, 29. Oktober, 20 Uhr, ins Regensburger Turmtheater. Nach der Aufführung beantwortet Journalist und Rechtsextremismus-Experte Thomas Witzgall (Endstation Rechts) in einem Publikumsgespräch mit den Schauspielern und dem Regisseur des Stückes weitere Fragen zur Entwicklung der rechten Szene.

Henriette Reker, jetziges Oberhaupt der Stadt Köln, wird bei einem Attentat mit rechtsextremem Hintergrund schwer verletzt. Der Schriftsteller Akif Pirinçci hetzt in seiner Pegida-Rede in Dresden mit den Worten „die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“. Rechtsnationalist Björn Höcke (AfD) zeigt sich bei Günther Jauch als geistiger Brandstifter und vertritt vor einem Millionenpublikum seine rassistischen Thesen. Eine Razzia in Bamberg belegt die zunehmende Radikalisierung der rechten Szene. Täglich werden Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte und Ausländer gemeldet. Und soziale Netzwerke stellen offene Plattformen für Menschenverachtung und Volksverhetzung dar.

Während rechtsradikal motivierte Straftaten zunehmen, stellt das Theaterstück „Elly & Ingo“ rechten Ansichten eine positive Identifikationsfigur gegenüber. Parallel werden die Lebensgeschichten der Regensburger Lehrerin Elly Maldaque (Christine Wagner) und des gewalttätigen Neonazis Ingo (Daniel Zimpel) erzählt. Auf der einen Seite die unbequeme Rebellin, die sich gegen Ungerechtigkeit wehrte, aber schließlich in die Nervenklinik eingeliefert wurde, wo sie 1930 unter ungeklärten Umständen starb, auf der anderen Seite Ingo, der als Kind und Jugendlicher nur Ausgrenzung und Gewalt erlebt und immer weiter in den Gewaltstrudel gerät. Seine Figur beruht auf verschiedenen Aussteigerberichten und Interviews mit Skinheads.

Sechs Monate hat Autor und Regisseur Kurt Raster (ueTheater) recherchiert und die Figuren zu einem bewegenden Theaterstück konzipiert, das dem Publikum zuweilen die Nackenhaare aufstellt. Die authentische Darstellung der beiden Figuren wühlt auf und erschüttert. – Nach der Vorstellung können in einem Publikumsgespräch offene oder weiterführende Fragen diskutiert werden. Neben den Schauspielern und dem Regisseur gibt Thomas Witzgall (inhaltlich Verantwortlicher der Plattform „Endstation Rechts Bayern“ und Beobachter der rechten Szene) Einblicke in die Entwicklung des Rechtsextremismus.

Der Stadtjugendring Regensburg veranstaltet „Elly & Ingo“ am Donnerstag, dem 29. Oktober, im Turmtheater Regensburg zusammen mit dem Kulturverein Scants of Grace und der Sportjugend. Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Der Eintritt beträgt 6 €, ermäßigt 3 €, zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Tickets gibt es online bei okticket.de oder an der Abendkasse. Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01