Gott verhüte – Regensburger Barmherzigkeit im Zündfunk

Stern-Titel aus dem Jahr 1966. Manche Regensburger Krankenhäuser scheinen sich beim Thema Verhütung in den 50ern zu befinden.
„Gott behüte! Keine ‚Pille danach‘ in Regensburger Kliniken?“ Unter dieser Überschrift beschäftigt sich am Dienstag der Bayerische Rundfunk mit der Verweigerungshaltung der hiesigen katholischen Krankenhäuser, die betroffene Frauen mit Verweis auf die „katholische Grundhaltung“ bereits an der Pforte abweisen. Bereits Ende Mai hatte regensburg-digital.de über diese Praxis berichtet und die Erfahrungen einer 26jährigen geschildert, die am Wochenende ein Rezept für das Verhütungsmittel haben wollte. Schwierig in einer Stadt, in der kirchliche Krankenhäuser eine Monopolstellung in der Gynäkologie inne haben und wo sich das Universitätsklinikum mit Verweis auf die katholischen Kooperationspartner aus der Verantwortung stiehlt. Man sei „ein katholisches Haus“, man entscheide sich „klar für das Leben“ lauteten die Begründungen gegenüber unserer Redaktion, für die sich – wenig überraschend – kein Arzt hergeben wollte. Lediglich das Evangelische Krankenhaus verschreibt die „Pille danach“, allerdings nur gegen verpflichtende Untersuchung. Staatlich finanziert werden übrigens alle Kliniken. Der Artikel sorgte für breite Resonanz. Mehrere Betroffene haben entweder direkt gegenüber unserer Redaktion oder in den 150 Kommentaren ihre Erfahrungen in den katholischen Kliniken geschildert. In einschlägigen „Lebensschützer“-Foren und auf fundamentalistischen Internetseiten wurde ereiferte man sich im Gegenzug über das „Kindermord-Regime“, „Hassjournalisten“ und „Mordpropagandisten“. Keine „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern – eine Regensburger Besonderheit? Tatsächlich scheinen sich die Diözese Regensburg und die – vom Bistum eigentlich unabhängigen – Barmherzigen Brüder eng abzusprechen, wenn es darum geht, die „katholische Grundhaltung“ zu begründen. Das und einiges mehr kommt nun am Dienstag zwischen 19 und 20 Uhr auch beim Zündfunk (93.0) zur Sprache. Die Kollegen vom Bayerischen Rundfunk haben unter anderem eine betroffene Frau, aber auch die Geschäftsführerin der Barmherzige Brüder interviewt. Daneben gibt es ein Studio-Gespräch mit regensburg-digital-Herausgeber Stefan Aigner.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • Helga Seidemann

    |

    Unfassbar! Was nehmen diese Kliniken sich eigentlich raus!?

  • Pragmatiker

    |

    Gibt’s davon ein Podcast (sprich: Radio per MP3 zum hinterher nochmal anhören)? Ich hab’s gestern leider verpasst.

    Auf der BR2-Seite kennt sich ja leider kein Sch… aus – und eine Suche dort mit dem Stichwort „Gott“ oder „Gott verhüte“ lieferte mir keinen korrekten Treffer.

Kommentare sind deaktiviert