SOZIALES SCHAUFENSTER

Hausfriedensbruch und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 29.03.2016

Bes. schwerer Fall des Diebstahls eines Fahrrades

Im Zeitraum vom Donnerstag, den 24.03.16, bis Karsamstag, den 26.03.16, wurde aus der Tiefgarage des Anwesens Messerschmittstraße 71 in Regensburg, ein Fahrrad der Marke „Bulls“, Typ Bushtail, entwendet. Das Fahrrad, das einen Wert von ca. 500,- Euro hatte, war versperrt. Hinweise auf den bislang Unbekannten Täter nimmt die PI Regensburg Süd unter der Telefonnummer 0941/506-0 entgegen.

WERBUNG

Bes. schwerer Fall des Diebstahls aus einem Gartenhaus

Im Zeitraum vom Karsamstag, den 26.03.16, 09:30 Uhr, bis Ostermontag, den 28.03.16, 13:00 Uhr, schlug ein Unbekannter Täter (UBT) die Scheibe eines Gartenhauses einer Kleingartenanlage in der Alberichstraße in Regensburg ein. Aus dem Gartenhaus entwendete der Unbekannte Täter (UBT) dann mehrere Getränke im Wert von ca. 10,- Euro. Der entstandene Sachschaden wird auf 100,- Euro geschätzt. Hinweise auf den bislang Unbekannten Täter nimmt die PI Regensburg Süd unter der Telefonnummer 0941/506-0 entgegen.

Hausfriedensbruch und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz

Am Ostermontag, den 28.03.16, gegen 22:00 Uhr, bemerkte eine Zeugin, dass sich im Gelände einer Schule in der Pestalozzistraße 3 in Regensburg widerrechtlich zwei Männer aufhielten. Nachdem die Zeugin die Polizei verständigte, konnten auf dem Schulgelände ein 15-Jähriger und ein 17-Jähriger Schüler dabei angetroffen werden, wie sie „Marihuana“ rauchten. Die beiden Schüler erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Am Dienstag, den 29.03.16, gegen 05:53 Uhr, wurde ein 23-Järhiger Regensburger mit seinem Pkw, Mazda, in der Dieselstraße in Regensburg durch eine Streifenbesatzung der PI Regensburg Süd einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte bei dem Pkw-Fahrer Marihuana-Geruch wahrgenommen werden, woraufhin der Fahrer auch den Konsum von Marihuana einräumte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und zudem eine Blutentnahme angeordnet. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz und ein Fahrverbot.

Fahrt mit abgelaufenem Versicherungskennzeichen

Am Dienstag, den 29.03.16, gegen 05:54 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung der PI Regensburg Süd in der Gabelsbergerstraße in Regensburg ein Kleinkraftrad auf, welches noch mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen unterwegs war. Bei der Kontrolle des 25-Jährigen Fahrzeuglenkers wurde festgestellt, dass sich dieser noch nicht um die Neuausstellung eines gültigen Versicherungskennzeichen gekümmert hatte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz aufgenommen.

Mehrere Verkehrsunfallfluchten über das Osterwochenende

Über das vergangene Osterwochenende wurden den Beamten der Polizei wieder mehrere Verkehrsunfallfluchten gemeldet. In diesem Zusammenhang bedankt sich die Polizei nochmals ausdrücklich bei den aufmerksamen Zeugen, die durch ihre Mitteilungen und Beobachtungen zur Klärung einiger Verkehrsstraftaten beigetragen haben.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • H. Müller

    |

    Unabhängig davon, wie man zu Cannabis-Konsum und dessen Kriminalisierung steht:

    Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs gegen 15- und 17-jährige “Männer”, wie sie in der Pressemitteilung bezeichnet werden, die sich nachts auf einem Schulgelände aufhalten, ist überzogen und ohne Augenmaß.
    Hier hätte ein freundschaftlicher Hinweis der Beamten wohl auch ausgereicht, und es ist nicht einmal klar, ob die Polizei hier im Sinne der betroffenen Schule vorgegangen ist, die vielleicht etwas menschlichere und fortschrittlichere Konzepte verfolgt als pure Repression.
    Während Pädagogen und Sozialpädagogen versuchen, die Gesellschaft zusammen zu halten, schafft sich die Polizei mit derartigen Maßnahmen leider ihre Feinde selbst, und erzeugt Misstrauen und Ablehnung gegen den Staat, aus denen neue und weitaus größere Probleme entstehen.

Kommentare sind deaktiviert

drin