Filmkritik: "Der Imker"

Hiob ohne Klage

Mit einem zweistündigen Porträt des Imkers Ibrahim Gezer ist dem 50jährigen Filmemacher Mano Khalil ein Dokumentarfilm von einer unerhörten Wucht gelungen, der gleichzeitig eine spielerische Leichtigkeit atmet.

Von Nurcan Gül

03-derimker-1200x675

„Imker ist ein schönes Hobby, aber in der Schweiz müssen Sie arbeiten!“ Die Frau am Arbeitsamt ist freundlich zu Herrn Gezer. Und Herr Gezer ist freundlich zu ihr. Er versteht zwar ihre Sprache kaum, aber er versteht, warum die gute Frau nichts versteht: „In der Schweiz ist jemand, der fünf oder zehn Bienenvölker hat, schon ein Imker. Ich hatte 500 Völker.“ In seinem ersten Leben nämlich, in der Türkei. Wohlhabend war Ibrahim Gezer da, er hatte eine Frau und einen Stall voller Kinder, wie man in Bayern sagen würde, und er war gerade dabei, ein Haus zu bauen. Doch Ibrahim Gezer ist Kurde, und er findet sich mitten im Bürgerkrieg zwischen der türkischen Armee und der kurdischen Arbeiterpartei PKK wieder. Dieser Krieg zieht ihm den Boden unter den Füßen weg, jahrelang lebt er versteckt in den Bergen, er verliert seine halbe Familie, kann schließlich nur noch sein nacktes Leben retten, in die Schweiz.

Und nun sitzt er also dem Schweizer Amtsschimmel gegenüber. Der sehr freundlich und sehr bestimmt wiehert. Man meint es gut mit Herrn Gezer. Arbeiten muss er, aber man stuft ihn aus unerfindlichen Gründen als behindert ein und steckt ihn in eine Art Behindertenwerkstatt, wo er Ricola-Tüten in Kartons packen soll. Wenn hier wer behindert ist, dann sind es die Schweizer Behörden, die einen traumatisierten Bürgerkriegsflüchtling nach Schema F behandeln.

07-derimker-1200x900Das alles und noch viel mehr führt der Dokumentarfilm „Der Imker“ von Mano Khalil vor, der jetzt in der Filmgalerie im Leeren Beutel angelaufen ist (ab 6. Februar im Ostentor). Mano Khalil ist selbst Kurde, der aus Syrien zuerst in die Slowakei geflüchtet und dann in die Schweiz gegangen ist. Mit seinem zweistündigen Porträt von Ibrahim Gezer ist dem 50jährigen Filmemacher (der nicht nur Regie führt, sondern auch die Kamera) ein Dokumentarfilm von einer unerhörten Wucht gelungen, der gleichzeitig eine spielerische Leichtigkeit atmet.

Das liegt natürlich in erster Linie an Ibrahim Gezer, dem es kaum besser geht als Hiob in der jüdischen Bibel. Nur dass er darüber nicht in lautes Wehklagen ausbricht, sondern der Welt mit einem stillen, freundlichen Lächeln begegnet. Und Mano Khalil beobachtet ihn dabei aus unmittelbarer Nähe. Lässt ihn einfach sein. Versucht nicht, irgendwas aus ihm herauszuquetschen. Lässt seine Kamera auf dem zerfurchten Imkergesicht ruhen gegen jede Filmhochschulenkonvention. Wenn der Alte nichts sagt, dann sagt er eben nichts. Sondern schaut aus dem Zugfenster. Bis man ihn auf einmal reden hört. Bis man auf einmal begreift. Das Kino weiß ja schon lang nicht mehr, wie es sich selbst noch überbieten soll an Knalleffekten. Ein Mann, der alles verloren hat – da würde sich Hollywood zwei Stunden lang überschlagen. Mano Khalil rührt sich nicht vom Fleck. Schaut seinen Mann einfach nur an. Und wird ihm gerecht.

04-derimker-1200x675In der Schweiz grassiert die Fremdenfeindlichkeit bekanntlich ganz genauso wie in Bayern. Zuletzt stimmten im Juni 2013 bei einer Volksabstimmung 79 Prozent einer Verschärfung des Asylrechts zu. Die Schweizerische Volkspartei hetzt ohne Unterlass gegen alles Nichtschweizerische. Die Parole „Das Boot ist voll“ ist eine Schweizer Erfindung. Die Ausländerbehörden sind ein riesiger Apparat, dessen einziger Zweck die größtmögliche Drangsalierung aller Nichtschweizer ist.

Aber Ibrahim Gezer ist kein schlechtes Wort über die Schweiz zu entlocken. Ganz im Gegenteil: Die Bauern bieten hier ihre Produkte am Straßenrand an, ohne Verkäufer, nur mit einem Zettel, auf dem der Preis steht. Die Käufer hinterlassen das Geld. „Was für ein Vertrauen“, staunt Ibrahim Gezer. „Darauf müssen wir in der Türkei wohl noch 500 Jahre warten.“

Von einem seiner vielen Schweizer Freunde bekommt Ibrahim Gezer am Ende ein rotes Schweizer Taschenmesser mit seinem eingravierten Namen geschenkt. Er begreift die Bedeutung sofort: das ist die Einbürgerung, das Adelsprädikat, wenn es sowas in der republikanischen Schweiz gäbe.

06-derimker-1200x675Und selbst das Bundesamt für Migration lässt sich nach langem Hin und Her dazu bewegen, das tatsächliche Alter Ibrahim Gezers anzuerkennen. In jungen Jahren hatte er sich gegenüber den türkischen Behörden fünf Jahre jünger gemacht, um dem Militärdienst zu entkommen. Nun ist er laut Ausweis 60, in Wirklichkeit aber schon 65 – und müsste nicht mehr arbeiten. Der Mann, dem man sein Alter wahrlich ansieht, legt eine Beglaubigung nach der anderen vor. Und schließlich lenkt der Schweizer Schimmel ein. Was für eine Gnade! Die Schweiz entlässt Ibrahim Gezer aus der Kräuterbonbonfabrik. Er muss nicht mehr Bonbontüten in Kartons schlichten. Und kann sich stattdessen endlich seinen geliebten Bienen widmen.

„Ich mag es, wenn sie mich stechen. Das ist gut gegen Rheuma.“ Mitten in einem Bienenschwarm bewegt sich der frisch pensionierte mit der gleichen Seelenruhe wie in diesem bergigen Land voller aufgeregt summender Patrioten. Nein, der Vergleich tut den Bienen Unrecht. Patrioten sind dumm wie Stroh. Bienen dagegen sind schlaue Tiere. Ibrahim Gezer: „Ich wollte meine Familie immer so ordnen, wie es die Bienen tun. Die Bienen haben ein schönes, harmonisches Leben. Ich bin aber daran gescheitert. Die Biene ist noch klüger, als ich gedacht habe.“

Fotos: http://www.derimker.ch/

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (5)

  • Ocean

    |

    „Der Imker“ erzählt die traurige Geschichte des Kurden Ibrahim Gezer, der aus seiner Heimat vertrieben wurde und im Schweizer Exil Hilfsarbeiten verrichtet. Geblieben ist ihm nur seine Liebe zu den Bienen.Für mich ist dieser Film 10 Oscar wert.

  • Ernst Wendler

    |

    Dieser Film läuft wahrscheinlich bald im Fernsehen: Dienstags, 23:45. Oder er verschwindet im Nirvana des Internets.
    Nein, genau für diese Filme benötigen wir unsere Qualitätskinos! Danke, Nurcan Gül, für diese Kritik. Und danke Filmgalerie!

  • genau

    |

    „Dieser Film läuft wahrscheinlich bald im Fernsehen: Dienstags, 23:45.“

    Na hoffentlich! – dann schaffe ich es auch, mir den mal anzusehen – nachmittags in’s Kino leider eher nicht.

    (meine ich ernst – auch wenn 23:45 schon etwas spät wäre, da kann ich ihn wenigstens aufnehmen).

  • Ludwig Bruckbeck

    |

    In der Filmgalerie im Leeren Beutel, wo „Der Imker“ noch von heute (Mo.) bis einschl. Mittwoch zu sehen ist, läuft er zu einer annehmbaren Zeit: 18.45 Uhr. Ab Donnerstag dann noch eine Woche im Ostentor, das ist dann quasi Kindervorstellung: um 15.45. Ein normaler Mensch hat da kaum Zeit.
    Ich hab mir den Film im Leeren Beutel angeschaut. Die Kritik von Nurcan Gül ist nicht schlecht. Allerdings passiert in dem Film noch viel mehr, noch viel dramatischeres. Wird das hier bewusst verschwiegen? Naja, man soll ja auch nicht schon alles wissen, wenn man ins Kino geht.

  • Frieder Krups

    |

    Der Film wird im nächsten Jahr nicht ins Fernsehen kommen. Wir sind der Verleih in Deutschland – ist also eine verlässliche Auskunft…
    Ja, wir finden es auch schade, dass die Kinos den Film nicht zu interessanteren Zeiten laufen lassen. Wir versuchen, am Nachmittag des 23.2. oder am 2.3. noch eine Sonderveranstaltung mit Diskussion zu organisieren – die sind bisher sehr gut besucht. 80 Zuschauer im Duchschnitt…
    Mehr Info darüber wo der Film läuft auf unserer Webseite http://www.bravehearts-international.org

Kommentare sind deaktiviert