Vorstandwahl bei der SPD

Honecker-Ergebnis für Margit Wild

Die Regensburger SPD hat ihren Vorstand neu gewählt. Man gibt sich geschlossen, meidet öffentliche Diskussionen und schielt auf künftige „Machtoptionen“.

„Aufstellen, durchwählen, Wahlen gewinnen!“ Bei der Vorstandswahl der Regensburg-SPD gab es so gut wie keine Diskussion und eine ungeahnte Geschlossenheit… Foto: as

„Früher hat man die Wirtshäuser zugesperrt, wenn die Sozialdemokraten gekommen sind“, ruft Joachim Wolbergs in den Saal des Dechbettener Hofs. „Heute sperrt man sie extra wegen uns auf.“ Heute ist nämlich Montag – und da hat der Dechbettener Hof eigentlich Ruhetag. Aber eben nur eigentlich. Doch auch darüber hinaus haben sich die Zeiten für die Regensburger SPD geändert. Hatte es bei den Stadtverbandswahlen vor zwei Jahren noch Streitereien und Wortgefechte, ja sogar eine Kampfabstimmung um das Grußwort von Bürgermeister Wolbergs und ein recht maues Wahlergebnis für Parteichefin Margit Wild gegeben, so ist das bei der Wahlversammlung am Montag alles anders. Das Wort Geschlossenheit hört man heute so oft wie sonst nur beim CSU-Aschermittwoch in Passau.

MZ-Umfrage definiert neues Selbstbewusstsein

Das designierte Spitzentrio Wild (Landtag), Wolbergs (Oberbürgermeister) und Norbert Hartl (Bezirkstag) ist voll des gegenseitigen Lobes. Man spricht von der „Machtoption“, die sich die SPD nur noch durch Streitereien und eigene Dummheit verbauen könne, oder vom „stabilen Faktor“, als der die SPD von der Bevölkerung wahrgenommen werde. Immer wieder ist von einer ominösen MZ-Umfrage die Rede. Diese Umfrage, angeblich repräsentativ, – die den Exponenten der Partei einen gehörigen Vorsprung auf der Beliebtheitsskala bescheinigt hat – ist es, aus der sich das neue Selbstbewusstsein und die neue Geschlossenheit der Regensburger Sozialdemokraten speisen. „Wir haben durch diese Umfrage bewiesen bekommen, dass wir eigenständig wahrgenommen werden“, freut sich Fraktionschef Hartl. „Die CSU ist zertrümmert, zersplittert, zerstört“, sagt Margit Wild während ihres Rechenschaftsberichts. Dieser Rechenschaftsbericht ist mit vielen Dias unterlegt, auf denen meist das Spitzentrio einträchtig lächelnd abgebildet ist. Bei Infoständen zu irgendwelchen Themen oder einer nicht näher erklärten Demonstration. Und dazu erzählt Margit Wild viele verschiedene Dinge. Davon, dass die Ortsvereine alle „eine gut gepflegte Homepage“ haben. Dass es „viele Veranstaltungen“ gibt, dass die Arbeitsgemeinschaften und die Jusos „gute Arbeit machen“. Von den rund 70 Delegierten gibt es dafür Applaus. Gelegentlich.

„Schreibt Euch das hinter die Ohren“

„Wir sind geschlossen. Schreibt Euch das hinter die Ohren“, gibt Wild ihnen am Ende noch mit auf den Weg. „Bevor wir an die Öffentlichkeit gehen, reden wir erst miteinander, nicht übereinander.“ Fragen der Delegierten gibt es denn auch nicht. Auch keinen Diskussionsbedarf. Das wäre ja so etwas wie übereinander reden. „Aufstellen, durchwählen, Wahlkampf gewinnen – so muss es laufen“, hatte Joachim Wolbergs zuvor als Parole ausgegeben. Und so läuft es auch – zumindest bis zum Durchwählen. Margit Wild erhält ein Fabel-Ergebnis von über 90 Prozent (56 von 62 Stimmen), abgesehen von gelegentlichen Außreißern ergeht es so allen Mitgliedern des Stadtverbandsvorstands. Nicht einmal Bruno Lehmeier, der kürzlich angekündigt hat, sich gegen Norbert Hartl um die Kandidatur für den Bezirkstag zu bewerben, wird spürbar abgestraft. Er bekommt als Vorstandsmitglied immerhin noch 49 von 63 Stimmen.

Interne Diskussionnen über Hartls Gegenkandidaten

Thematisiert wird Lehmeiers Kandidatur am Montag ohnehin nicht. Er selbst ist aus beruflichen Gründen verhindert und von Margit Wild gibt es lediglich den Satz: „Wir haben doch immer betont, dass uns die Demokratie ein hohes Gut ist.“Jetzt hätten beide Kandidaten Gelegenheit, sich den Delegierten zu präsentieren. Das werde in einem fairen Verfahren ablaufen, so Wild.  „Wer dann im Oktober die Mehrheit der Stimmen bekommt, ist der Kandidat der SPD.“ (Ergänzung am 06.07.012 nachdem uns die Rede von Margit Wild nun schriftlich vorliegt. Anm. d. Red.) Allenfalls aus der Rede von Joachim Wolbergs hört man heraus, dass Lehmeiers Kandidatur intern durchaus für Diskussionen gesorgt haben muss. Entgegen seiner Gewohnheit spricht er „heute über Dinge, die wir noch nicht erreicht haben“. Derer gibt es anscheinend nur zwei und es sind just solche, die Lehmeier – als Vorsitzenden der AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen) – zur Kandidatur bewogen haben: Das Fehlen von bezahlbarem Wohnraum in Regensburg („Daran werden wir weiter arbeiten“, sagt Wolbergs.) und mehr noch die Tatsache, dass die Beschäftigten in den städtischen Pflegeheimen (Bürgerheim Kumpfmühl und Bürgerstift St. Michael) nicht nach Tarif bezahlt würden („Wenn wir bei den Kommunalwahlen stärkste Kraft werden und uns mit Koalitionspartnern einigen können, werden wird das ändern.“). Was Wolbergs von Lehmeiers Kandidatur hält, sagt er – ohne Namen zu nennen – allerdings auch. „Ich will Norbert Hartl als Ansprechpartner im Bezirkstag haben und nicht Kreti und Pleti. Damit haben wir die größte Machtoption.“ Offiziell gewählt werden die Kandidaten für Landtag, Bezirkstag und Oberbürgermeister-Wahl im Oktober.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (9)

  • SPD-Mitglied

    |

    Soll sich die Regensburger SPD wohl ein Beispiel an der
    CSU nehmen und streiten wie die Bürstenbinder?
    Dann könnten gewisse Kreise, die eh immer dafür sind,
    daß sie dagegen sind, mal wieder ihr Süppchen kochen.

  • Alfred

    |

    Die hatten wohl eher Mitleid mit der SPD und haben deswegen extra aufgesperrt.

  • Lustig

    |

    Man kann sich auch an Ruhetagen, seine Misserfolge schön saufen:
    Letzte Stadtratswahl SPD 21,5 %, das schlechteste Ergebnis seid 1948.

  • Jetzt reichts

    |

    Ich dachte bisher immer, wenn die Regensburger SPD ruft (vor allem N. Hartl) hört schon lange keiner mehr hin! Aber schön das sich doch ein Lokal in Regensburg gefunden hat, welches für die SPD ihre Türen geöffnet hat.

  • wollwirker

    |

    Aus welchem Grunde soll man eine Partei wählen, welche jegliches Profil abschleift und in der der Geist des „Klappe haltens“ erste Mitgliedspflicht ist, damit ja nicht die „Machtoption“ gefährdet wird.
    Ob das reicht, wenn man nur auf die Fehler des Gegners wartet?

  • mkveits

    |

    Die SPD – macht sie auf christlich-soziale „Geschlossenheit“, als vorgeblichen und einstigen Erfolgsfaktor der Schwarzen?

    Die Kreise fest geschlossen: schaut so innerparteiliche Demokratie („KRETI und PLETI“), die die Partei für den Wähler etc. interessant macht?

    Man Eindruck ist: beide, die Protagonisten und Schweiger, verlieren (Berlin lässt grüßen) den Bezug zur Bürgerschaft und dem Leitspruch Brandts, mehr (nicht weniger) Demokratie zu wagen.

  • Lukas

    |

    Woli was/wer ist Kreti und Pleti?

  • erik

    |

    Frau Wild eine zierliche Person, nettes Gesicht sympathische Mutter-Beimer-Ausstrahlung, auch mit Herrn Wolbergs würde man sofort ein Bier in der Eckkneippe drinken, wenn er es bezahlt. Wenn noch Herr Hartl hinzu käme und was übrig lassen würde, könnte man sich schon vorstellen mit euch SPD-Figuren mal ein Spanferkel zu essen.
    Ich meine, wäre da nur nicht die eigene SPD-Verwandschaft auf Bundesebene, die dem neoliberalen, fettwanstigen, mit verfilztem Haar, mit einem zur Eiablage bereiten Schmeißfliegenschwarm umgebenen und vermoosten Zähnen lachenden „Initiative-Neue-Soziale-Marktwirtschaft“-Hanswursten durch den Arsch bis in den Zwölf-Finger-Darm gekrochen ist um die wie ich finde von alters-demenz-bösartigen Damen und Herren ausgearbeiteten Hartz-Gesetze umzusetzen. Deshalb ist mein Fazit klar, erst wenn es dem SPD-Körper als Analogie zum menschlichen Körper gelingt, Politiker die zur Schröder-Zeit aktiv und heute noch aktiv sind zu verdauen und auszuscheißen, erst dann ist nach meiner Meinung die SPD wieder eine ernstzunehmende Partei, zumindest meiner Meinung. Zum Schluss habe ich aber noch eine gute Nachricht für euch wie ich meine, ich finde eure Haupt-Konkurrenten die Parteien CDU/CSU FDP sind auch nicht besser dran als ihr. Ihr steigt auf Augenhöhe in den Ring.

  • Stadtrat-Adventskalender, Folge 23 | Regensburg Digital

    |

    […] Wähler mit ihr nicht einverstanden waren; dieses Jahr sah das schon wieder anders aus: Über 90 Prozent haben sich mit ihr angefreundet, die jahrelang beschworene Geschlossenheit der SPD scheint sich endlich auf die Wahlergebnisse […]

Kommentare sind deaktiviert