Hund-Hysterie

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 26.04.2013 Fußgängerin schwer verletzt Regensburg, Dr.-Gessler-Straße Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Motorradfahrer und einer Fußgängerin zog sich diese schwere Kopfverletzungen zu. Der Vorfall ereignete sich auf dem Parkplatz eines Studentenwohnheimes in der Dr. Gessler Straße. Die Fußgänger ging vor dem 25-jährigen Kradfahrer, als sie ihn wahrnahm und einen Ausweichschritt machte. Der Motorradfahrer wich aber zur selben Seite aus und erfasste die 44-jährige Frau. Sie wurde zur Behandlung in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden wird mit rund 2000 Euro beziffert. Diebstahl in Kirche Regensburg, Prüfeninger Straße In der Krankenhauskirche St. Pius bei den Barmherzigen Brüdern in der Prüfeninger Straße wurde am vergangenen Donnerstag ein Opferstock durch bislang unbekannte Täter aufgebrochen und das Bargeld in nicht bekannter Höhe daraus entwendet. Zudem fehlten aus dem Kirchenraum eine noch unbekannte Anzahl von Broschüren sowie kleine Handkreuze und Rosenkränze aus Holz. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Regensburg Süd, Tel. 0941/506-2001, entgegen. Von besonderem Interesse wäre es, wenn die entwendeten Gegenstände (Broschüren etc.) in irgendeiner Weise zur Verteilung oder zum Gebrauch kommen sollten. Nachtrag zum Pressebericht vom 17.04.2013 – Hundeattacke Am 16.04.2013 war in der Parkanlage gegenüber der St. Wolfgangskirche ein neunjähriger Junge von einem Hund gebissen und verletzt worden. Nach der zunächst unbekannten Hundehalterin wurde – auch mit Hilfe der Öffentlichkeit – gefahndet. Die Ermittlungen führten schließlich zum Erfolg. Aufgrund von Hinweisen – auch aus der Bevölkerung – konnte nun die 41-jährige Besitzerin eines Boxer-Labrador-Mischlings ermittelt werden. Ihr Hund, der zur Tatzeit nicht angeleint war, hatte den Jungen angefallen. Die Hundehalterin erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Außerdem wurde die Stadtverwaltung eingebunden, um angemessene Maßnahmen gegen die Hundehalterin ergreifen zu können. Zu diesem Thema darf noch von zwei weiteren Vorfällen mit Hunden am gestrigen Donnerstag Nachmittag gegen 16.00 Uhr berichtet werden. In der Johann-Hösel-Straße wurde eine 44-jährige Frau von einem nicht angeleiten Hund gebissen und leicht verletzt. Im Leoprechtinger Weg erschrak ein fünfjähriges Mädchen vor zwei nicht angeleinten Hunden, die in ihre Richtung liefen und rutschte aus. Bei dem Sturz verletzte sie sich leicht. Beide Hundehalter sind bekannt.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Eleonore

    |

    „Hysterisch“ nennt man doch eine völlig überzogene Reaktion. In den Zusammenstößen mit Hunden und ihren Besitzern in den letzten Tagen, kann ich solche Hysterie nicht finden; den Titel dieser Rubrik hier finde ich daher nicht angemessen___Bislang hat mich „Hundegesetzgebung“ nicht interessiert. Wohl aber meine individuellen Zusammenstöße mit Hundebesitzern, die ihre kleinen Kampfmaschinen nicht unter Kontrolle haben und das obligatorische „Dea tuad koam wos“ in alle Winde säuseln, wenn ich fast schon die messerscharfen Zähnchen in meinen Wadeln hatte___Desgleichen interessieren mich die allerorten elendig häßlich stinkenden Hinterlassenschaften der Regensburger Hundewohner. Die nicht geahndet werden. Da sollte mal gehandelt werden, so daß es keine Abenteuerreise mit fraglichem Ausgang ist, wenn Kinder mal einen Löwenzahn im Park pflücken wollen!___Dem Wunsch der Hundebesitzer nach Freilauf für ihre Tiere sollte entsprochen werden — allerdings in speziell dafür ausgewiesenen Arealen, so meine Meinung. Ich bin keine Freundin von zuviel Reglementierung; allerdings haben halt wirklich sehr viele Hundemenschen ihre Hunde schlecht bis gar nicht erzogen und was da an Alleingängen von Pinscher bis Schäferhund tw. erfolgt ist schon erschreckend.

Kommentare sind deaktiviert