SOZIALES SCHAUFENSTER

Schweiger kritisiert Stromtrassen-Vorschlag

FREIE WÄHLER-Bezirksvorsitzende Tanja Schweiger zu Gabriels Vorschlag des neuen
Stromtrassenverlaufs.

Die Bundesregierung hat bis heute nicht verstanden, wie Energiewende geht. Wir
brauchen den Ausbau der erneuerbaren Energien, alternative Antriebssysteme und
die Förderung dezentraler, regionaler Energieerzeugung, mehr Anstrengungen bei
Smart-Grid, Energieeinsparung und Wärmedämmung. Vor allem bei den
Stromspeichermöglichkeiten müssen mehr Potentiale ausgeschöpft werden. Die
Methanisierung, also die Umwandlung von Sonnen- und Windstrom in Gas, ist
hierfür ein gutes Beispiel.

Wir brauchen keine zusätzlichen Trassen, wir brauchen eine überzeugende
Energiepolitik für die Bürgerinnen und Bürger, die von Nachhaltigkeit geprägt
ist. Die Stromtrassen, egal ob 70 m hoch, höher oder erdverkabelt, verhindern
vor allem die Möglichkeiten der Wertschöpfung vor Ort und unterstützen die
Lobbyisten. 

WERBUNG

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin