Tanzverbot: Protestaktion in Regensburg

Junge Liberale Bayern organisieren Protestaktionen in mehreren Städten, die gelockertes Tanzverbot an Halloween nicht umsetzen wollen München, 30.10.2012. Die Jungen Liberalen (JuLis) Bayern organisieren am Vorabend von Allerheiligen in verschiedenen Städten Bayerns spontane Aktionen. Hintergrund ist die Weigerung verschiedener Kommunen, die geplante Lockerung des Tanzverbots schon an Halloween umzusetzen. Dies war den Städten, nach der jüngsten Einigung der CSU/FDP-Regierung mit den Kirchen, vom bayerischen Innenministerium ausdrücklich erlaubt worden. Dass die Verschiebung des Tanzverbots von Mitternacht auf zwei Uhr morgens in manchen Kommunen nicht umgesetzt wird, wurde erst kürzlich bekannt, als viele Wirte nicht die erwarteten Sondergenehmigungen bekamen. Gegen die Blockadehaltung der Behörden wollen die Jungen Liberalen an Halloween deshalb mit Kneipentouren und Flyern aufmerksam machen.   Protestaktionen sind in den Städten Regensburg, Erlangen und Passau geplant, welche im Gegensatz zu anderen Städten, wie München oder Augsburg, keine Sondergenehmigungen herausgeben. Matthias Fischbach, der Vorsitzende der Jungen Liberalen Bayern äußerte sich folgendermaßen dazu: „Wir JuLis haben nicht umsonst zusammen mit der FDP seit Jahren auf eine Lockerung des Tanzverbots gedrängt. Das geltende Tanzverbot hat in einer freien Gesellschaft keinen Platz. Umso mehr regt es uns auf, jetzt diese Gängelungen einzelner Stadtverwaltungen zu beobachten.“   Den Protestflyer der Jungen Liberalen Bayern finden Sie unter: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151165984413183.465310.634393182&type=1

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01