Zöllner stellen 100.000 Zigaretten sicher

Further Zöllner lassen sich nicht überlisten ca. 100.000 Stück Zigaretten sichergestellt – Anfang Oktober zogen Beamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Furth im Wald des Hauptzollamts Regensburg in der Nähe von Straubing einen aus Südosteuropa kommenden Pkw aus dem fließenden Verkehr. Auf Befragen gab der 32-jährige Fahrer an, keinerlei anmeldepflichtige Waren mit sich zu führen. „Ich will nur meinen Bruder in Dortmund besuchen“, so seine Angaben. Nach einem kurzen Blick unter das Fahrzeug erkannte das geschulte Zöllnerauge sofort, dass an dem Pkw-Unterboden beträchtliche Manipulationen vorgenommen worden waren: Der serienmäßig ohnehin sehr hohe Unterboden wurde durch Anbringen eines Metallkastens weiter vergrößert: der gesamten Bereich –von der Vorder- bis zur Hinterachse- war aufgedoppelt. Das Versteck konnte nur durch den Ausbau der kompletten hinteren Sitzreihe erreicht werden. Allein hier fanden die Zöllner fast 90.000 Stück Schmuggelzigaretten. In einer unter dem Fahrzeug angebrachten Reserveradattrappe entdeckten die Zöllner weitere Schmuggelzigaretten, ca. 9.000 Stück. Die Zigaretten wurden sichergestellt, der Beschuldigte vorläufig festgenommen. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf ca. 17.500,– €. Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zollfahndungsamt München, Zweigstelle Weiden. Fotos: Bundeszollverwaltung

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01