Archiv für 18. Dezember 2008

„Herzlich willkommen in der Welterbestadt Regensburg. Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?“ So oder so ähnlich könnte eine der „Serviceleistungen“ aussehen, die der neue Ordnungsdienst bieten könnte. Denn darauf legt nicht nur Bürgermeister Gerhard Weber wert: „Beratung“, „Information“ und „Hilfe“ – der „Servicegedanke“ soll im Vordergrund stehen. Ein paar Fallbeispiele: Erhobener Zeigefinger für \„Bitte nehmen Sie Ihren Dackel an die Leine. Das ist im Stadtpark nicht erlaubt. Heute lass ich’s mal bei der Beratung bewenden. Einen schönen Tag noch.“ „Bitte schmeißen Sie Ihre Zigarette nicht auf den Boden. Normalerweise müsste ich dafür ein Bußgeld verlangen, aber ich will mal nicht so sein. Einen schönen Tag noch.“

„Bitte, lieber Besucher, trinken Sie Ihr Bier nicht hier am Haidplatzbrunnen. Auf den Freisitzen unserer ortsansässigen Gastronomie steht es Ihnen frei, so viel Alkohol zu trinken wie Sie wollen. Viel Spaß noch.“

„Lieber Obdachloser, ich informiere Sie höflich darüber, dass das Nächtigen auf städtischen Parkbänken nicht erlaubt ist. Bitte schlafen sie woanders. Außerhalb des Stadtgebiets. Vielen Dank für Ihre Kooperation.“ Es gibt zahllose Gelegenheiten, bei denen die neuen „Schutzmänner“ ihren „Dienst am Bürger“ (Gerhard Weber) versehen können.

Und es gibt Vorbilder. Regensburg ist schließlich kein Vorreiter in Sachen Ordnungsdienst.

Ein erstes Beispiel an dieser Stelle: Düsseldorf. Dort gibt es einen „Ordnungs- und Servicedienst“ (OSD). Licht und Schatten sind da eng beieinander. „Zwar sind die Bettler weg“, freut sich einem Bericht der Rheinischen Post zufolge eine Kauffrau aus der Düsseldorfer Innenstadt im September. Aber: „Dafür gehen hier seit einigen Monaten junge Frauen in hochhackigen Schuhen und mit Netzstrümpfen auf und ab, die sich gewerblich anbieten.“ Es gibt also noch viel zu tun! Doch nicht nur mit Kritik an seinen „Serviceleistungen“ hat der OSD zu kämpfen. Auch von den „Störergruppen“ (Verwaltungsvorlage der Stadt Regensburg) gibt es Gegenwind.

„Aufgrund der zunehmenden Aggressivität in der Altstadt“ hat der OSD kürzlich (am 3. Dezember) gefordert, dass „seine Mitarbeiter bewaffnet werden sollen“. Ihnen stünde zur Verteidigung „lediglich Reizgas“ zur Verfügung. Wirklich ein Jammer!

In Regensburg wird so etwas freilich nicht der Fall sein. Bewohner und Touristen erwartet ein blitzsauberes und von „sozialkonformem“ (Ordnungsamtsleiter Alfred Santfort) Wohlverhalten geprägtes Welterbe-Ensemble. Und noch Tage später werden sich Besucher aus Nah und Fern gerne an die Abschiedsworte der freundlichen Männer in Grau (Wunschfarbe des Oberbürgermeisters) erinnern: „Danke, dass Sie in der Welterbestadt Regensburg eingekauft haben. Bitte beehren Sie uns bald wieder.“

(Ent)spannende Lektüre!

Stadtbau: Jetzt soll ein Personalgutachter ran!

Die Stadtbau hat nach wie vor keinen neuen Geschäftsführer. Allerdings lässt das Procedere, das nun ansteht, darauf schließen, dass sich Petra Betz nach wie vor im Rennen um den Posten befindet. Derzeit gibt es drei Bewerber, die in die engere Wahl gekommen sind. Xaver Haimerl, bei der Stadt zuständig für Beteiligungsmanagement und -controlling: „Darauf hat […]

Bücher unterm Weihnachtsbaum

Mit Büchern als Weihnachtsgeschenk kann man nicht viel falsch machen, so die weit verbreitete Meinung. Oh, doch! Liegt ein Schmöker unterm Christbaum, der absolut nicht auf der Linie des Beschenkten ist, kann der weihnachtliche Frieden schnell kippen. Bestenfalls finde sich nach den Feiertagen das verschenkte Buch als Sonderangebot im Internet wieder. Ein paar Vorschläge. Essbares […]