Verschwörungsideologisches Spektrum organisiert Vortrag zu freier Presse

Die USA sind an allem schuld!

Print page

Vergangenen Mittwoch war der nach eigener Einschätzung investigative Journalist Tommy Hansen zu einem Vortrag zu Gast in Regensburg. Hansen ist Herausgeber und Chefredakteur des Magazins Free21, das sich zur Aufgabe gemacht hat „die Wahrheit herauszufinden und über sie zu berichten.“ Dabei handelt es sich um eine ganz eigene Wahrheit, wie nicht nur im Vortrag deutlich wurde. Eingeladen hatte Hansen eine seit Kurzem als „Regensburger Reden“ auftretende Gruppe aus dem Spektrum der Friedensmahnwachen. Ein Beitrag zur und aus der verschwörungsideologischen Parallelwelt.

 Von Martin Oswald unter Mitarbeit von Ansgar B. Ulrich

Eine gedruckte Ausgabe von Free21. Foto: om

Eine gedruckte Ausgabe von Free21. Foto: om

Die Veranstaltung fand vor etwa 15 Zuhörern im Atrium Hotel im Gewerbepark statt – oder vielmehr: musste dort stattfinden – nachdem der Gruppe der eigentlich geplante Veranstaltungsort im Diözesanzentrum Obermünster seitens der Diözese wieder abgesagt wurde.

Der Absage vorangegangenen war eine Anfrage von Regensburg-Digital Ende Oktober zum geplanten Vortrag. Wir stellten dem Bistum dabei vier Fragen:

1) Wann und von wem wurde die Veranstaltung angemeldet?

2) War dem Diözesanzentrum bei der Anmeldung klar, welchen Charakter die Veranstaltung hat/haben könnte?

3) Aus welchen Gründen wurde dem Stattfinden der Veranstaltung stattgegeben?

4) Sieht es das Diözesanzentrum als problematisch an, dass ein Verschwörungstheoretiker in Ihren Räumlichkeiten einen Vortrag hält?

Der Anfrage nahm sich daraufhin der Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Regensburg, Thomas Albertin, an. Auf die Fragen selbst ging er im Einzelnen nicht ein, ließ unsere Redaktion jedoch per E-Mail wissen: „Ihre Anfrage war für mich Anlass, nochmals gründlicher zu recherchieren. Herzlichen Dank dafür. Ich habe die Veranstaltung inzwischen abgesagt.“

Veranstalter Reitemeyer: „SA-Methoden“ seitens Regensburg-Digital

Diese Absage durch das Bistum hatte auch am Votragsabend selbst Konsequenzen für den Autor dieser Zeilen. Weil die Anfrage vom Veranstalter Thomas Reitemeyer als „SA-Methode“ identifiziert wurde, wurde er von drei Personen vor Beginn des Vortags mit Berufung auf das Hausrecht des Raumes verwiesen. Inhaltlich sollte es um freie Presse gehen, wohlgemerkt.

Also eigentlich. Denn Hansen sollte zum Thema „Gibt es noch eine freie Presse?“ referieren. Und hieß es im Einladungsflyer zur Veranstaltung noch, man werde sich unter anderem mit der Frage beschäftigen, ob die Leitmedien interessengesteuert seien, stand ein ganz anderes Thema ganz besonders im Fokus: Die USA.

USA! USA! USA!

Werbeanzeige zur Veranstaltung im Wochenblatt Regensburg. Foto: om/Screenshot

Werbeanzeige zur Veranstaltung im Wochenblatt Regensburg. Foto: om/Screenshot

Gemäß Hansen hätten die USA als Supermacht und Übeltäter überall die Finger im Spiel und führten in ihrem weltpolitischen Handeln Vorgaben einer kleinen Elite aus. So sei beispielsweise mithilfe des Bretton-Woods-Systems, das den US-Dollar als Ankerwährung zur Stabilisierung der Wechselkurse setzte, eigentlich die Weltmachtstellung der USA besiegelt worden. Wäre etwa die Dänische Krone als Währung ausgewählt worden, so Hansen, dann wäre Dänemark heute Weltmacht.

Die Vormachtstellung der USA als Imperium definiert Hansen wie folgt: „Es gibt drei Kriterien, die die USA als Imperium erkennen lassen. Die USA besitzen zehn Flugzeugträger, mehrere Hundert Militärbasen in aller Welt und die größten Militärausgaben.“

Bei der imperialen Stellung der USA kämen insbesondere die ausführenden Organe der Elite zum Tragen: Die Geheimdienste. Diese würden in andere Länder geschickt, um dort planmäßig für Chaos und Instabilität zu sorgen, was sich wiederum das Finanzkapital zu nutze machen würde, um mehr Profite zu generieren.

Journalismus vs. Verschwörungsideologie

Was all dies mit freier Presse zu tun hat? Nicht so viel, wie es scheint – beziehungsweise für Hansen: Alles. Wenn man sich über den Vortrag hinausgehend mit Aussagen Hansens befasst, so zeichnet sich ein klassisch verschwörungsideologisches Bild seines Denkens und publizistischen Wirkens. Vermeintliche Kritik und Wahrheitsfindung vollzieht sich – unabhängig vom eigentlichen Untersuchungsgegenstand – immer gleich.

Anerkannte, offizielle oder vorherrschende Auffassungen werden nicht nur hinterfragt und auf mögliche Widersprüche geprüft, was ein investigatives Vorgehen notwendig tun muss, sondern werden in bereits zurechtgelegte Erklärungsmuster und Schuldschemata eingeordnet.

Fakten, Indizien, Wahrnehmungen, Argumente, Zitate und (aus Versehen bekannt gewordenes) „Geheimwissen“ werden solange gewälzt und gedreht bis sie ein in sich möglichst konsistentes Bild abgeben und „offiziell Anerkanntes“ vermeintlich als Unwahrheit „entlarven“. Oftmals erfüllen bereits Suggestivfragen diesen Zweck: „Werden Migrationsströme gezielt beeinflusst?“, „Bereitet die NATO einen Krieg in Europa vor?“  – wird schon irgendwas dran sein.

Die Schuldigen stehen schon vorher fest. Immer.

Egal, was auf der Welt passiert, die Verschwörungsideologen wissen schon vorher, dass wahlweise „die USA“, „der Mossad“, „geheime Mächte“ oder das „Finanzkapital“ dahinterstecken. Oder eben alle zusammen. Die „Recherche“ hinterher ist nichts anderes als die Anwendung der vorherbestimmten Kategorien. 

Die Wahrheitsfindung besteht dabei aus der Frage „Cui bono?“ und der Neukonfiguration der verschwörungsideologischen Versatzstücke der Schuldzuschreibung. Denn meist geht es um Schuld. Und allzu häufig geht es dabei explizit oder implizit um jüdische Schuld. Mit Antisemitismus habe das aber freilich alles nichts zu tun, sondern mit der Wahrheit. Vornehmlich in Finanztransaktions-, Anschlags-, Katastrophen-, Kriegs- und Weltuntergangsszenarien. 

Die Hobby-Wahrheitssucher phantasieren sich schlimmstenfalls eine durch und durch von Verschwörungen durchzogene Welt zusammen. Außer in Russland natürlich. Friedensengel Putin hält schließlich diese parasitären Einflüsse sich und seinem Volk tapfer vom Hals.

Hansen: Anschläge vom 11. September 2011 sind ein Inside Job

Passend dazu ist das Lieblings- und Lebensthema Hansens der 11. September 2001. Die offizielle Darstellung, wonach ingesamt vier Passagiermaschinen von islamistischen Terroristen entführt wurden, wobei zwei ins World Trade Center gelenkte Maschinen die beiden Zwillingstürme nebst WTC-Gebäude 7 zum Einsturz brachten, eine ins Pentagon gelenkt wurde und eine über einem Feld bei Shanksville, Pennsylvania abstürzte, bestreitet er.

9/11 war für Hansen natürlich ein Inside Job. Foto: TheMachineStops on flickr, CC BY-SA 2.0: https://www.flickr.com/photos/themachinestops/88181088/in/pool-29934416@N00/

9/11 war für Hansen natürlich ein Inside Job. Foto: TheMachineStops on flickr, CC BY-SA 2.0.

Hansen ist der Auffassung, „dass hochrangige saudische Regierungsmitglieder und Mitarbeiter des saudischen Geheimdienstes schwer in die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA verwickelt waren“ und diese „ebenso wie der israelische Geheimdienst Mossad und die US-amerikanische CIA [ ] im Namen des militärisch-industriellen Komplexes [handeln], welcher durch den permanenten ‚Krieg gegen den Terror‘ enorm an Schwung gewonnen hat.

Die wohl tatsächlich stattgefundene saudische Mitfinanzierung der Attentäter ist für Hansen ein Beleg für eine geheimdienstliche Verschwörung nicht näher bestimmter Eliten. Die Terroranschläge seien „als eine Schocktherapie“, als „ein neues Pearl Harbor“ (das natürlich auch eine geheimdienstliche Verschwörung war) inszeniert worden. Kurzum: 9/11 ist nach Hansen ein Inside-Job.

Hansen ist ein aufstrebender neuer Liebling der verschwörungsideologischen Szene

Die Anfänge der Friedensmahnwachen in Regensburg. Foto: Archiv

Die Anfänge der Friedensmahnwachen in Regensburg 2014. Foto: Archiv

Hansen genießt mit solchen Thesen und seinem Magazin Free21 in der Mahnwachen-, Putinverehrungs- und Verschwörungsszene neben Akteueren wie dem Publizisten Daniele Ganser oder dem Moderator Ken Jebsen mittlerweile großes Ansehen.

Letzterer, der 2011 nach antisemitischen Äußerungen beim rbb rausgeflogen war (das Oberlandesgericht Köln hat einer entsprechenden Bewertung der„taz“ kürzlich stattgegeben) und seit ein paar Jahren das Online-Portal KenFM betreibt, hat den Dänen Hansen nach dessen Auskunft in die deutschsprachige Szene eingeführt und mit ihm mehrere ausführliche Interviews geführt. Auch anderen verschwörungsideologischen Plattformen wie etwa dem YouTube-Kanal „klar sehen“ dient Hansen gerne als Interviewpartner.

In einem Interview mit Jebsen geht Hansen übrigens auch auf das innovative und neue Konzept seines Mediums Free21 ein: Es ist nicht nur online verfügbar, sondern kann auch im PDF-Format heruntergeladen werden. Für die Schar aus der YouTube-Universität muss sich das geradezu wie eine Revolution anfühlen. Die Wahrheit ist nicht mehr nur in verschrobenen Online-Texten und schlecht produzierten Clips erfahrbar, sondern auch in gedruckter Form. Wer da wohl wieder dahintersteckt? 

Profilbild der "Regensburger Reden". Foto: Facebook.

Profilbild der „Regensburger Reden“. Foto: Facebook.

Free21 in Regensburg – Fortsetzung der Wahnwichtelei mit seriösem Anstrich

Die Regensburger Reden als örtliche Free21-Fanbase versprechen jedenfalls noch weitere Veranstaltungen, um den Menschen in Regensburg endlich mit der Wahrheit die Augen zu öffnen. Auf ihrer Facebookseite bemüht sich die Gruppe um ein seriöses Erscheinungsbild. Beim Profilbild könnte man gar meinen, es handle sich um eine offizielle oder städtische Initiative.

Auf der Seite heißt es außerdem: „Bei einer geplanten Veranstaltungsreihe in Regensburg referieren Redner/innen. Sie beleuchten die (welt-)politische Lage aus ihrem Blickwinkel.“ Na dann, auf in ein neues, friedliches Zeitalter der Wahnwichtelei!

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (38)

  • Peter Willinger

    |

    Gut, dass man die Verschörungstheoretiker nicht so ohne weiteres gewähren lässt. Dnake Regensburg Digital und Danke dem Bistum, das auch richtig gehandelt hat.
    Nun drängen sich mir jedoch vier Fragen auf:
    Wie groß war die Zuhörerschaft vor Ort?
    Gibt es eine Einschätzung der zuhörenden Gruppe?
    Wird die Stadt Regensburg die Verwendung des Stadtwappens untersagen?
    Wäre das denn möglich?

  • Martin Oswald

    |

    Es waren etwa 15 Personen anwesend. Danke für den Hinweis, ich habe die Info im Artikel ergänzt.

    Für die Einschätzung der Gruppe müssten Sie die zuhörende Gruppe selbst fragen.
    Ob die Stadt die Verwendung des Wappens untersagt, wird man sehen. Die Möglichkeiten hätte sie.

  • olf rotorkopski

    |

    Das Stadtwappen als solches dürfte doch geschützt sein bzw. unterliegt auflagen bei der Nutzung…

  • joey

    |

    von mir aus könnten die ihr Zeug auch im Obermünster verbreiten.
    Wer nicht grundlegende Medienkompetenz hat, ist schon seit der Erfindung des Buchdrucks jedem Pamphlet hilflos ausgesetzt.

    Die USA Geheimdienste haben sich ihren schlechten Ruf redlich verdient, siehe Massenvernichtungswaffen+Saddam (König der fake news ist ja Rudolf Scharping).
    Putin hingegen wird ja derzeit gar zu allem beschuldigt, was aber vorher auch schon jedem bekannt war: Bomben in Syrien, Falschmeldungen daß Merkel Selfies mit Flüchtlingen machte und gar Doping bei Olympia (das ist ja wirklich erstaunlich). Bei so viel derzeitigem Medienkonzert möchte man ja Putin fast schon gegen diese Kampagnen verteidigen, die sich am Ende auch gern Clinton und Merkel Gegnern als bezahlte „Putinknechte“ widmen. Die persönlichen Einkünfte Gas-Schröders bleiben hier natürlich unberücksichtigt.
    Wenn ein CSU Friedrich die NSA freispricht und Bahn-Pofalla diese Sache als erledigt bezeichnet, fragt man sich schon gar nicht mehr, was da los ist.

    Die „Eliten“ züchten sich heutzutage ihre Verschwörungsirren selber. Ob es nun Erdstrahlen gibt oder Edward Snowden – wer versucht, irgendwen zum Schweigen zu bringen, bestätigt ihn. Eine Medien Nanny oder sonst ein Zensor ist daher meistens kontraproduktiv. Zur Erinnerung: Galileo Galilei wurde ja Lehrtätigkeit verboten, weil er nachweislich (Bibel!) Unwahrheiten verbreitete.

    Möge jeder selber entscheiden, was er glaubt – manchmal haben sogar alle irgendwie recht. Vielleicht war die Welt ja wenigstens früher mal einen Scheibe?

  • hf

    |

    @joey: ja, die erde war tatsächlich mal eine scheibe und zwar eine protoplanetare scheibe. ist neuester forschungsstand und führt letztlich zu der frage, ab wann eigentlich von erde die rede sein kann.

    wie auch immer, ich bin auch der meinung, dass die verschwörungstheorien gar nicht so abwegig sind, die sich um die us-amerikanischen geheimdienste, die rüstungsindustrie und sogenannte, mit rüstungslobbyisten und deutschen journalisten besetzte transatlantische thinktanks ranken. z.b. ist der gerichtsprozess joffe/die anstalt über die offenlegung von möglichen gründen für tendenziöse berichterstattung im ukrainekonflikt bis hin zu vorgefassten reden für den bundespräsidenten auf der münchner konferenz eine absolut eindeutig dokumentierte faktenlage.
    oder dass der von briten und amis gesteuerte putsch gegen mossadegh 1953 die keimzelle für die islamistische fanatisierung des mittleren osten bis heute ist, sollte eigentlich schulstoff sein – dafür braucht kein vortragsreisender mehr rumgondeln.
    verschworen ist doch auch nur ein synonym für verklüngelt oder verfilzt. und von klüngel und filz ist ja gerade in regensburg digital ständig die höchst suggestive rede.

    dass da ein paar quacksalber mit kasse machen, dass sie tatsächliches mit wahrscheinlichem oder möglichem vermischen, hallo, das hat schon von däniken so gemacht und letztlich arbeitet die gesamte werbebranche mit dem mechanismus, dass man leicht individuen ängste vor dem bekannten unbekannten einreden kann.

  • dugout

    |

    @Peter Willinger:
    „Für die Einschätzung der Gruppe müssten Sie die zuhörende Gruppe selbst fragen“

    Sieht man sich an wer auf der Veranstaltungsseite sein kommen angekündigt hat, kann man davon ausgehen das die 15 Anwesenden der versammelte Dunstkreis der Regensburger Mahnwachenszene war. Die sind namentlich ja bekannt. Verschwörungsfuzzis unter sich!

  • Sir Sonderling

    |

    hf, lies mal https://de.wikipedia.org/wiki/Protoplanetare_Scheibe bevor Du weiteren Käse verzapfst. Zwischen „Die Erde ist eine Scheibe“ im Sinne der völlig hirnverbrannten Flat-Earther und einer Gas- und Staubscheibe um einen Protostern besteht doch ein gewisser Unterschied.

  • Elvis

    |

    Mir scheint in diesem Artikel wird „vieles“ in einen Topf geschmissen was nicht schmeckt. Anders erklärt es sich mir nicht warum Daniele Ganser – der fundiert und sachlich jenseits von Verschwörungstheoretikern die Verbrechen der USA und der NATO thematisiert – hier angeführt wird. Würde sich Ganser als „Linker“ darstellen – seine Kritik würde von den Antikapitalisten, Antiimperialisten und vermutlich auch Herrn Oswald „bejubelt“ werden. Da er dies nicht tut, wird er als Verschwörungstheoretiker diskreditiert. Schade!

  • Peter Willinger

    |

    @Martin Oswald

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Das es nur 15 sind, ist dann doch irgendwie beruhigend in dem Sinne, dass es immer eine Zahl von Spinnern an den Rändern des eigenen Horizonts gibt, mit der man Leben kann.

    Sei es im realen Leben oder in den Kommentaren…

  • hf

    |

    @sir sonderling: hihi, ich wusste doch, dass da jemand drauf anspringt. :-) natürlich ist die aktuelle kosmologie das krasse gegenteil von „flat-“ oder gar „hollow-earth“ theorien. und das war ja gerade der witz, angedeutet durch die einschränkung, ab wann man von erde reden könne.

    aber für unseren diskurs hier bietet die kosmoslogie vielleicht doch ein paar ganz spannende aspekte; zunächst ist die aktuelle fundamentale ontologie ziemlich ins straucheln geraten, seitdem die existenz von dunkler energie und materie wohl allgemein angenommen, aber bis auf einige gute beweisführungen noch nicht näher erforschbar ist. „wahrheit“ im sinne von „das-was-ist“, jener achsoviel strapazierte begriff, ist wenigstens vorübergehend ganz offiziell ein „es-nicht-sagen-können“.

    das hat sogar schon soweit geführt, dass ganz seriöse forscher und philosophen anregen, die konzepte von wirklichkeit und wissenschaft ganz allgemein zu überdenken. und auch das ist nix neues, sondern vielleicht sogar notwendig, wie die lektüre von thomas s. kuhns struktur wissenschaftlicher revolutionen nahelegt, wohl das standardwerk der wissenschaftsgeschichte.

    was sich tatsächlich im öffentlichen dirkurs beobachten lässt, ist ein sich andeutender paradigmenwechsel, oder sagen wir lieber, ein potential, eine wachsende bereitschaft, hoffnung auf neue orientierung; das gängige populär-kausale paradigma, „ursache und wirkung“, im wesentlichen aufgebaut auf newtonscher physik und ein bisschen spätmittelalterlicher seins-lehre, hat womöglich abgewirtschaftet. wir menschen wissen genau was für eine wirkung wir selbst als ursache für die bedingungen unserer existenz haben und es ist uns mehrheitlich scheißegal.

    gleichzeitig sind wir noch meilenweit davon entfernt, die transition hin zu einer didaktik der quantenphysik bis in die untersten bildungebenen zu schaffen, die (noch) in vieler hinsicht das gegenteil von kausal und buchstäblich unerklärlich ist, siehe teilchenverschränkung.

    das resultat ist, dass geschätzt gut 90 prozent der bevölkerung mit einem veralteten, auf den hausgebrauch reduzierten, gedanklichen vokabular ausgestattet sind, was die fundamente ihres wissensgebäudes angeht. ähnlich wie das ptolemäische weltbild geeignet war, um seefahrt zu betreiben, ist unser weltbild halt geeignet, um postmoderne konsumenten zu sein. husserl hat das schon in der „krise der wissenschaften“ 1936 angedeutet und am besten gefällt mir dazu das gedicht „hör zu“ von gottfried benn.

    es gibt in der philosophie tatsächlich eine interessante repräsentation für einen gemütszustand, indem weder „ja“ noch „nein“ zu irgendwas eine vernünftige antwortoption sind; die sogenannte intuitionistische logik erlaubt noch einen dritten lösungsweg, das sogenannte „quodlibet“ – man darf annehmen was-beliebt und sehen, was rauskommt.

    der langen rede kurzer sinn: die hinwendung eines gewissen anteils der bevölkerung zum okkulten, zu einer pseudo-rationalistischen parallel-wahrheit ist vielleicht gar nicht so irrational, wie es auf den ersten blick scheint. cocooning ist vielleicht ein weit größerer gesellschaftlicher missstand.

  • Das System

    |

    typisch Linke

    anstatt einen kleinen unbekannten Haufen Vollzeitfrustrierter mit zu einfachem Weltbild einfach zu ignorieren, wird fleissig weiter an einer großen Opposition rumfraktioniert..

    In diesem Sinne

    Danke, weiter so

    gez. Immanenz der III.

    System Corp.

  • dugout

    |

    @ Elvis
    Die Einschätzung Ganser „thematisiere jenseits von Verschwörungstheoretikern…“ Haben sie relativ exklusiv^^
    In zahllosen Interviews mit Alternativ- und Mainstreammedien hat Ganser immer wieder behauptet, dass hinter aktuellen Ereignissen mysteriöse Verschwörungen stecken könnten – und letztlich… womöglich… vielleicht… alles von der NATO gesteuert sein könnte. Terroranschläge wie der 11. September 2001 oder jüngere Attentate in Frankreich könnten… womöglich… vielleicht… „False-Flag“-Operationen gewesen sein, also von Geheimdiensten inszeniert, raunte Ganser.

    2014 trat er unter anderem bei der „AZK-Konferenz“ des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek auf. Einige Monate später gehörte Ganser neben Andreas Popp und Gerhard Wisnewski zu den Rednern eines „Quer-Denken-TV-Kongresses“, organisiert vom rechten Verschwörungsideologen Michael Vogt. Im Oktober 2015 scheiterten lokale Vertreter von SPD, Grünen und Piraten mit dem Versuch, einen Vortrag Gansers an der Universität Witten/Herdecke zu verhindern.

    Mittlerweile sind diverse renommierte Vertreter akademischer Institutionen in der Schweiz und in Deutschland auf Distanz zu dem eigenwilligen Herrn gegangen [4]. Der deutsche Politologe Markus Linden bezeichnet Ganser als „Meister des Subtextes“ [5], weil sich seine Argumentationen inhaltlich kaum von den in der Truther-Szene üblichen unterscheiden, er sich jedoch subtiler auszudrücken weiß.

  • Zaungast

    |

    @dugout

    „er sich jedoch subtiler auszudrücken weiß“..

    soso.. so übersetzt man also „nicht in jedes rabulistische Fettnäpfchen treten“
    in Neusprech..

    für die „mysteriösen Verschwörungen“ hätte ich insofern auch gern ein paar Quellennachweise..

    aber ich befürchte , ebenso wie in dem im Text verlinkten Artikel zu dem Wohlfühlblättle für versnoppte Prenzlberger Ökojuppies, gehts nicht ums Wesentliche, sondern bloss darum, wie man, an der Realität vorbei , politisch Andersdenkende schlechtmachen kann mittels entsprechendem Wording.

    A Propos – Ken Jebsen befindet sich mit dem Vorwurf zusammen mit Hr. Augstein offenbar in einer illustren Runde….: http://www.nachdenkseiten.de/?p=15615

  • dugout

    |

    @Zaungast
    Na endlich bringt jemand den König der Dampfschwafler ins Spiel^^

    Ganser ist kein politisch Andersdenkender. Ganser ist ein ziemlich abgestürzter Verschwörungsideologe.
    Im Artikel recht gut beschrieben.

  • Elvis

    |

    @dugout
    dann gehen wir die Dinge doch einfach mal direkt an. Ich habe mir eben ein aktuelles video des Herrn Ganser angesehen zum Thema „Das U.S. Imperium ist eine Oligarchie …“ ( https://www.youtube.com/watch?v=7qSLGo3zIO4&t=495s ).
    Erklären / belegen sie mir doch bitte ihre Kritik anhand dieses Vortrags. Was ist inhaltlich hier „falsch“ oder gar „verschwörerisch“?

  • dogout

    |

    @Elvis
    Sie erwarten nicht ernsthaft ich sehe mir hier Videos von Ganser an?
    Abgesehen das ich genügend davon kenne gibt es mehr als genügend Material über Ganser.
    Es kann sich jeder selber ein Bild machen. Erreichen kann man Menschen die auf ihrem „Weg zur Wahrheit“ sowieso nicht mehr. Aber die anderen dürfen sich gerne Schlau machen.
    Mehr gibt es über Ganser, Jebsen, Hansen und wie sie alle heißen mögen nicht zu sagen.
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Daniele_Ganser

  • Zaungast

    |

    @Elvis : don t feed the trolls..

    psiram ..

    m(

    wieso nicht gleich mit der Tagesschau argumentieren..

    naja.. aber solch eine Ausflucht in etwa hatt ich eh schon erwartet..

  • Elvis

    |

    @dogout
    na denn – dann eben keine inhaltliche Auseinandersetzung.
    Ein paar letzte Fragen zur Orientierung: Muss ich jetzt alle meine alten Bücher (und auch die konkret Ausgaben) von Jürgen Elsässer schreddern – jetzt da er nicht mehr für die jungle world, nd und konkret schreibt? Ist RICHTIGE Kritik wirklich schon allein deshalb falsch sobald sie im „falschen“ Medium publiziert wird? Und wie muss ich mit Freunden umgehen die die offiziellen Erklärungen zu z.B. 9/11 „bezweifeln“?

  • Tom

    |

    @ dogout

    Sie haben absolut Recht, schauen Sie sich die Vorträge von Daniele Ganser ja nicht an.

    Das würde nämlich ihr schönes Weltbild ordentlich aus den Fugen bringen. Und das will doch wirklich niemand……

    PS: Und wenn sie sich doch mal wieder Informationen beschaffen, nützen Sie UNBEDINGT auch weiterhin als einzige Quelle die Seite http://www.psiram.com . Da haben sie wirklich eine tolle Wahl getroffen!

  • dugou5t

    |

    Psiram ist nicht die einzige Quelle zur Meinungsbildung. Die schlechteste ist es sicher nicht. Die Tageschau sicher auch nicht.
    Wie ich bereits erwähnt habe kenne ich genügend Videos von Ganser.
    Für Elsässer gilt das selbe wie für Ganser auch. Es ist völlig egal ob der mal ein passabler Linker war. Wir leben im Jetzt ! Und jetzt ist ein Elsässer ein strammer rechter Hetzer. Was sie mit ihren alten Büchern machen interessiert in diesen Zusammenhang nicht.
    Kein halbwegs vernünftiger Mensch wird die antisemitische Hetze eines Elsässer hinnehmen nur weil dieser früher mal für linke Magazine geschrieben hat HerrElvis^^ Das ist ziemlicher Humbug was sie da schreiben.
    @ Tom
    Auch zu ihnen persönlich : Ich kenne genügend Ganser Videos. Mein Weltbild bringt eigentlich mehr die völlige Ahnungslosigkeit einiger Kommentatoren hier die Verschwörungsideologen, wie Ganser nun mal einer ist, die Stiefel lecken.
    Wenn ihnen Psiram nicht passt dann suchen sie sich doch eine andere Quelle.
    Als kleinen Tipp empfehle ich die Aussagen seinen anthroposophischen Glaubensbrüder.
    Die werden ja selbst bei ihnen nicht zu den Linksextremisten zählen.
    Zur Einführung in das Thema Ganser eignet sich auch diese Beschreibung seines Absturzes in die Welt der Truther.
    http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/11/daniele-ganser-und-sein-umfeld-iii.html

  • Georg

    |

    Wenn wir schon bei 9/11 sind. Warum ist WTC 7 eingestürzt? Es sind 3 Gebäude eingestürzt, aber es gibt nur 2 Flugzeuge. Im Abschlussbericht wird WTC 7 nicht erwähnt, aber es ist eingestürzt. Warum?

    Dr. Daniele Ganser stellt die Frage? Ist er deswegen ein Verschwörungstheoretikern?
    Kann jemand die Frage beantworten, warum WTC 7 eingestürzt ist?

  • Tom

    |

    Kleine Rechercheaufgabe:

    Wieviel Hochhäuser sind in der Geschichte bisher durch Feuer eingestürzt?

    Lassen wir doch mal ein paar Leute zu Wort kommen, die wirklich wissen wie und wann Hochhäuser einstürzen!

    http://www1.ae911truth.org/de/

    PS: Ja, ich weiß Architekten und Ingenieure sind die geborenen Verschwörungstheoretiker!!!

  • Georg

    |

    Hallo Mr. T,
    wenn die Theorie des Brandes zu WTC7 zu treffen sollte, was über 2500 Architekten und Ingenieure bezweifeln, warum ist WTC5 nicht eingestürzt. WTC5 hat lichterloh gebrannt, ist aber nicht eingestürzt. Warum?

  • Mr. T

    |

    Was ist der Beleg für 2500 Architekten und Ingenieure? Eine Truther-Seite? Passt schon …
    Ich hab schon genug Idioten gehört, die da eine Verschwörung sehen, aber es waren keine Architekten und Ingenieure darunter.
    Wahrscheinlich hat die CIA die Sprengstätze in WTC5 nur unterdimensioniert …

  • Tom

    |

    @ Mr. T

    Schade, dass sie sich mit den Fakten(!) noch nie beschäftigt haben.

    Dann wären sie nämlich auch in der Lage eine sachliche Diskussion zu führen.

    PS: Noch eine kleine Rechercheaufgabe:
    Wann und von wem und zu welchem Zweck wurde der Begriff Verschwörungstheoretiker das erste mal gezielt eingesetzt?

  • dugout

    |

    @Tom
    ganz besonders freut es uns Schlafschafe wenn Verschwörungsgläubige auf Fakten(!) bestehen.
    Haben sie die Recherche zu Ganser jetzt inzwischen gelesen?

  • Elvis

    |

    Ausgangslage war dass Herr Ganser als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurde. Dies ist er aber gewiss nicht. Er zeigt lediglich auf dass den offiziellen Verlautbarungen nicht zu trauen ist. Letztlich kommt der ganze Schmutz ohnehin irgendwann auf den Tisch. So auch heute im Stern: http://www.stern.de/politik/ausland/buch-ueber-saddam-hussein–cia-offizier-rechnet-mit-den-irak-luegen-ab-7247264.html . Schon interessant wie einfach und wie perfide sich die Menschen von ihren Regierungen in den Krieg gegeneinander treiben lassen. Dies und nichts anderes erkennt man – wuerde man vorurteilsfrei den Ausführungen von Herrn Ganser folgen.

  • dugout

    |

    @Elvis
    Das ist falsch. Ganser zeigt nicht auf das „offiziellen Verlautbarungen“ nicht zu glauben ist, sondern er Behauptet(!) die offizielle Darstellung kann nicht stimmen. Er behauptet die Türme des WTC können nicht durch einen Flugzeugeinschlag zum Einsturz gebracht worden sein. Das nur als Beispiel.
    In der Abhandlung “ Ganser und sein Umfeld“ wird bis ins Detail Gansers unwissenschaftliche Arbeitsweise dargestellt. Außerdem sein kontinuierlicher Gang in die Welt der Verschwörungsideologen. Ganser hat sicher einen großen Anteil an der Aufklärung der „Gladio- Aktivitäten“ in den 90iger gehabt. Das ist unbestritten!
    Alles was aber danach kam, bis zur völligen Fixierung auf eine Sache (9/11 ) hat mit seriöser Arbeit nicht mehr viel zu tun.

  • Tom

    |

    @dugout
    @Mr. T

    Ok, nur noch knallharte Fakten.

    Wie kann es sein, dass die BBC Reporterin in einer Live-Reportage den Einsturz von WTC 7 vermeldet, man aber bei der Meldung im Livebild(!!!) dahinter das Gebäude für jedermann zu sehen ist und erst 20 Minuten später einstürzt?

    Jetzt bitte eure Erklärungen, aber bitte keine Verschwörungstheorien verwenden!!!!

  • Tom

    |

    @ dugout

    Wenn sie sich doch mal einen Vortrag von Daniele Ganser angeschaut hätten, hätten sie erkannt, dass er auf hohem wissenschaftlichen Niveau sich ausschließlich mit Fakten auseinandersetzt. Er hat den Mut die hanebüchene offizielle Version von 9/11 zu hinterfragen, obwohl er weiß, dass er von Leuten wie Ihnen mit der Allzweckwaffe, ihn als Verschwörungstheoretiker zu diffamieren beschimpft wird.

    Natürlich habe ich ihre vermeintliche Recherche zu Daniele Ganser gelesen. Darin wird kein einziges Fakt widerlegt, die Daniele Ganser in seinen Vorträgen darlegt.

    Nennen Sie doch nur eine(!) vermeintliche „Verschwörungstheorie“ die Daniele Ganser vertritt?

  • dugout

    |

    @ Tom
    Es ist ein Punkt erreicht an dem es auch mir zu blöd wird. Deshalb wird es bei diesen letzten Kommentar zu Ganser bleiben.
    Die qualitative Gleichsetzung der drei „Theorien“ zu 9/11 : MIHOP, LIHOP und Surprise, ist bei Ganser teilm seiner Verschwörungstheorethischen Vorträge. MIHOP, LIHOP sind Verschwörungstheorien verbreitet von der Trutherbewegung. Ganser selber bezeichnet die dritte ,offizielle Darstellung(surprise) seinerseits als Verschwörung.
    In der von mir verlinkten Recherche wird darauf umfangreichst eingegangen!
    Das Zwischenfazit der Verfasserin hätte auch ihnen eingehen Müssen^^

    „Ferner läßt sich festhalten, daß Daniele Ganser, indem er verschwörungsideologische Gemeinplätze als Produkt moderner wissenschaftlicher Forschung ausgibt und diese damit veredelt bzw. gesellschaftstauglich zu machen sucht, nicht einfach ein Gläubiger unter vielen ist und sich auch nicht in einer derart deprivilegierten Situation befindet, daß er mit verschwörungsideologischen Denkschemata seine eigene Orientierungslosigkeit kompeniseren müßte, sondern daß Ganser in seiner Rolle als Historiker aktiv verschwörungsideologisches Denken propagiert. Vielleicht sollte man ihn angesichts dessen nauch icht als Verschwörungstheoretiker, sondern als Verschwörungspropagandisten bezeichnen, zumal er in Form unzähliger Vorträge Proselytismus auf professioneller Ebene betreibt und er hiermit wie auch mittels seiner Publikationen nachweislich Anhänger für die Truther-Szene gewinnt.

    Hätten sie auch nur die Einleitung dieses Textes gelesen, hätte sich auch ihre Anmerkung über die nicht widerlegten „Fakten“ erübrigt. Darum ging es nämlich gar nicht.
    „Anliegen dieses Postes ist damit nicht eine inhaltliche Auseinandersetzung mit 9/11-Theorien, Material zu den unterschiedlichen Standpunkten ist im Netz bereits reichlich vorhanden. “
    Guten Abend

  • Tom

    |

    „verschwörungsideologische Gemeinplätze“

    Bitte nur einmal, nennen Sie einen!!!!

    Was ist zB eine verschwörungsideologische Gemeinplatz, wenn er sagt, es ist noch nie(!), weder vor noch nach 9/11 ein Hochhaus wegen eines Brandes eingestürzt oder wenn er sagt er hätte gern erklärt, warum die drei Tower im freien Fall eingestürzt sind. Um diesen „verschwörungsideologischen Gemeinplatz“ zu überprüfen brauchen sie keine Ingenieursausbildung, keine wissenschaftlichen Messeinrichtungen, sondern nur eine Stoppuhr!

  • Mr. T

    |

    Ja, das ist manchmal schwierig mit solchen festgefahrenen Vollhonks und ihren „knallharten Fakten“. Das sind auch keine Verschwörungstheoretiker, sondern eher Verschwörungsfantastiker.

    Beim WTC7 wars wohl so, dass es vielleicht eine Verschwörung aus CIA und MI6 gegeben hat, die die Türme in die Luft gejagt haben und dabei eine BBC-Reporterin eingeweiht haben, die leider aus versehen zu früh ihr Verschwörungswissen ausgeplaudert hat. Kann aber auch sein, dass sie die Namen der Türme verwechselt hat, sich versprochen hat oder die zu dem Zeitpunkt schon bestehende Info des unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruchs von Nr.7 im Eifer des Gefechts nicht richtig wiedergegeben hat. Um rauszufinden, was wahrscheinlicher ist, bemüht man am besten Ockham – oder fantasiert etwas rum, wenn man eine spektakulärere Antwort will. Warum hat eigentlich noch keiner Außerirdische Mächte ins Spiel gebracht?

  • Tom

    |

    Oh je, jetzt wird es ja richtig peinlich für Sie.

    Die klassische Reaktion, wenn man mal gar keine Argumente mehr hat. Beleidigende Polemik (Vollhonk) und der lächerlich peinliche Versuch ironisch originell (Außerirdische) zu sein.

    Wissen Sie, lieber Mr. T mir ist es wirklich völlig egal, ob sie die Augen öffnen oder auch weiterhin an die vorgekaute Sicht der Dinge kleben bleiben. Deswegen wird ich auch von meiner Seite aus diese Konversation mit Ihnen mit diesem post beendet (Ist doch noch ne gute Gelegenheit mich nochmals unsachlich anzugreifen oder zu beleidigen ohne, dass ich Ihre Polemik erwidern werde).

    Das einzige was an der ganzen Geschichte wirklich tragisch ist, dass sie offensichtlich auch noch negieren, welche Folgen 9/11 hatte.

    – Erhöhung US-Militäretat auf über 600 Milliarden Dollar
    – der ultimative Freifahrtschein („Kampf gegen den Terror“) der USA nicht durch die UN legitimierte(!!!) Angriffskriege aus geopolitischen Überlegungen zu führen.

    Und sie haben diesen Freifahrtschein genutzt und werden ihn auch in Zukunft weiter nutzen.

    9/11 – Cui bono?

    PS:
    Zum Abschluss noch ein Zitat des „Verschwörungstheoretikers“ Robert F. Kennedy jr. (Neffe von John F. Kennedy)

    „Geben wir es doch zu: Was wir als „Krieg gegen den Terror“ bezeichnen ist doch in Wahrheit nur ein weiterer Krieg um Öl und Gas.“

  • Mr. T

    |

    Danke, Tom, für das Beenden der Trollerei. Nicht, dass ich mich noch mehr blamiere.
    Ich habe Argumente gebracht, auf die nicht eingegangen wird.
    Vollhonk ist für einen 9/11-Truther keine Beleidigung, eher eine – wenn auch milde – objektive Diagnose.
    Ich habe nicht negiert, dass manche Kreise aus dem Anschlag ihre Vorteile gezogen haben.
    Gegen das Cui Bono-Argument als „Beweis“ für die Verschwörung komme ich natürlich nicht mehr an. Damit könnte man wahrscheinlich auch „beweisen“, dass Petry und Seehofer am Montag den LKW auf den Breitscheidplatz gelenkt haben …
    Schön, wenn ich das letzte Wort haben darf :-)

  • dugout

    |

    @Mr.T

    „……. Verschwörung aus CIA und MI6 gegeben hat, die die Türme in die Luft gejagt haben und dabei eine BBC-Reporterin eingeweiht haben, die leider aus versehen zu früh ihr Verschwörungswissen ausgeplaudert hat……..“

    Danke! Besser kann man den Verschwörungsblödsinn nicht erklären.

Kommentieren