Privatfahndung im Möbelhaus

„Wegen Diebstahl“: XXXLutz stellt Kinder an den Pranger

Print page
"100 Euro Belohnung". Mit Aufsteller und Plakaten startet XXXLutz eine Privatfahndung. Die Gesichter haben wir verpixelt.

„100 Euro Belohnung“. Mit Aufsteller und Plakaten startet XXXLutz eine Privatfahndung. Die im Orginal klar identifizierbaren Gesichter haben wir verpixelt.

Mit einem großflächigen Plakataufsteller und Fotos im Schaufenster fahndet XXXlutz nach Ladendieben. Die Fotos zeigen Kinder.

„Ich war geschockt“, erzählt uns eine Kundin, die bei XXXLutz beim Einkaufen war. Im Eingangsbereich hat das Regensburger Möbelhaus Aufsteller mit Fotos aufgestellt, die vergrößert auch in den Schaufenstern hängen. „Wegen Diebstahl gesucht! Wer kennt diese Frau oder diese Kinder?“, steht darauf. Unverpixelt und klar identifizierend ist darauf das Gesicht einer Frau und zweier Kinder zu sehen. 

Ladendiebstahl ist für viele Geschäfte ein Problem. Die Aufklärungsquote ist eher niedrig. Vor einigen Jahren machte ein Geschäft in der Regensburger Altstadt damit Schlagzeilen, Ladendiebe an den Pranger zu stellen. „Neues von KLAU-TV!!! Wer kennt diese reizenden Leute?“, stand damals groß am Schaufenster des Ladens, der so die Videos von Ladendieben im Internet anpries. „Anzeige erstatten bringt nichts“, sagte der Inhaber damals. Zudem sei das Vorgehen „anwaltlich abgeklärt“. Datenschützer kritisierten das Vorgehen damals als unzulässig. Der Ladenbesitzer blies die Aktion ab.

„Was ist, wenn das Klassenkameraden sehen?“

XXXLutz toppt diese Aktion allerdings noch, indem es auch Minderjährige, darunter ein Baby an den Pranger stellt. „Was ist, wenn Klassenkameraden des älteren Kindes das sehen?“, so eine Kundin. Sie habe sich an der Kasse beschwert, erzählt sie uns. „Ein solches Vorgehen gegenüber Kindern ist um ein Vielfaches schlimmer als Diebstahl.“ Doch die Kassiererin habe sie nicht verstehen wollen und an die Geschäftsführung verwiesen.

Wir haben XXXLutz um Stellungnahme zu ihrem Vorgehen gebeten. Ebenso haben wir beim Kinderschutzbund nachgefragt und werden weiter darüber berichten.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (33)

  • zierer ernst

    |

    wenn jeder klaut wo kommen wir dahin ?
    Die Preise werden für die zahler noch höher !

  • Horst

    |

    Oh, XXXLutz, alte Freunde von R-Digital…

  • Poldi66

    |

    Ach unter dem Deckmantel des Datenschutzes darf man also stehlen (wie die Raben)?
    Welches Vergehen ist jetzt strafbarer/schlimmer?
    Als mich wundert das Verhalten der Firma nicht, wenn man so hört, was bei uns alles gestohlen wird und Anzeige 0,0 bringt!

    Wenn die Frau nicht stehlen würde, würde sie auch nicht ausgestellt werden!!!! Das ist Fakt! Wenn unser Rechtsstaat versagt, muß man sich halt selbst helfen.

  • joey

    |

    Selbstjustiz gibt’s dann, wenn der Staat seiner Schutzfunktion nicht mehr nachkommt. Deswegen ist Selbstjustiz aber nicht richtig, auch wenn Kuscheljustiz oft nicht die passenden Schutzversprechen liefert.

    Es gibt genügend Beispiele aus der 3. und 2. Welt aus korrupten und hilflosen Staaten. Da sieht man, wie dünn das Eis der Zivilisation ist. Wie sehr wir darauf aufpassen müssen, den gesellschaftlichen Konsens einer Ordnung zu wahren.

    Beispiel 1:
    In der Ukraine steht vor jedem Geschäft ein Wachmann, der Diebe noch vor Ort festhält und schon mal im Hinterzimmer auf eine Befragung vorbereitet. Da die Geschäfte alle einen Schutzvertrag mit der Mafia haben, ist der Rechtsweg des Diebes wegen Mißhandlung völlig aussichtslos.
    Beispiel 2:
    In Brasilien jobben Polizisten in der Nacht extra, sie führen gegen Geld Aufträge von Ladenbesitzern aus, denen der Klau von Jugendbanden zu teuer wird. Da kommt mal zur Abschreckung ein Mord vor – das hält dann mal einige Zeit. Selbstverständlich laufen die Ermittlungen der Polizei ins Leere…

  • Lothgaßler

    |

    Nun ja, ein moralisches Dilemma, oder auch nicht. Die Kinder, in diesem Fall offenkundig weder Täter noch Mittäter und auch nicht Mitwisser (weil nicht verstehend und den Diebstahl als solchen nicht erfassend), dürften nun mit Verweis auf Tretzel den XXXLutz abmahnen. Das wäre freilich für die (wahrscheinliche) Mutter ein Eigentor. Zumindest die Kinder müssen verpixelt werden.
    Auch der Umgang mit der vermeintlichen Diebin, ob der Diebstahl belegt werden kann ist uns unbekannt, führt uns in Gewissensnöte. Einerseits finde ich auch, dass ein Dieb/ eine Diebin sich der Verantwortung stellen muss, andererseits schafft diese „Fahndung“ Fakten: Wer in dieser Weise gesucht wird, der hat auch geklaut, und dieser Diebstahl wird nun jedem Kunden von XXXLutz kundgetan (womöglich auch dem Arbeitgeber). Das ist ebenso übergriffig wie ein Diebstahl, mit dem Unterschied, dass dieser Übergriff Fakt ist, was für den beklagten Diebstahl nicht unbedingt zutrifft.

    PS: Zahlt XXXLutz eigentlich für diese PR;-)))

  • Mediator

    |

    Selbstverständlich ist Diebstahl nicht in Ordnung, aber dies entbindet den Geschädigten nicht davon sich an unsere Gesetze zu halten.

    Hier setzt sich XXL Lutz sich selbst ins Unrecht. Die Zeiten des mittelalterlichen Prangers sind vorbei und dementsprechend hat man sich zu verhalten.

    Mehr als Indizien für eine Straftat scheint XXX-Lutz ja nicht zu besitzen. Falls doch, dann kann man den Fall getrost an die Polizei abgeben und das eigene Sicherheitspersonal anweisen zukünftig auf diese Personen zu achten.

    In einer Zeit, in der man alle Waren eigentlich überall bekommt spielt das ambiente und somit das Gefühl bei einem Einkauf eine immer größere Rolle. Ob XXL-Lutz sich mit diesem Verhalten einen Gefallen getan hat, dass wird sich zeigen.

    Dass man mit solchen Verdächtigungen ein Leben zerstören kann, dass sollte XXL-Lutz klar sein. Auch bei guten Bildern ist es nicht ausgeschlossen, dass hier Besucher des Möbelhauses die falschen Menschen zu erkennen glauben. Was dies für Folgen haben kann, dass kann sich jeder selbst ausrechnen.

    XXL-Lutz geht es hier nicht darum die konkret abgebildeten Menschen zu finden, sondern darum abzuschrecken. Das gewählte Mittel kann durchaus als fragwürdig gelten.

  • Bernd

    |

    Eine super Sache! Aber warum nur lokale Aufsteller? Warum nicht in den Printbeilagen in den Zeitungen und den Prospekten sowas machen wie „Diebe des Monats: Wer kennt diese Menschen, die wir in Full-HD filmen und deswegen aus Kostengründen kein Personal haben, das die Diebstähle live hätte sehen können und und sogleich eingriff? Wer kennt deren Kinder, gehen die vielleicht in den Kindergarten ihrer Kinder, liebe geschätzte Kunden?“ – Und dazu: „Im letzten Monat haben wir ihnen unter anderem diese drei Bilder gezeigt, Dank Rudi V. und Anette K. konnten Max Mustermann aus der Siegelstraße in Sinzing und Mirte Musterfrau mit ihren Kindern Babs und Hansi aus der Winkelstraße in Pentling identifiziert werden“.
    Und gleich noch ins Internet: „Aus dem Archiv: 2017 im April klauten sie bei uns wie die Raben, aber es war auch der Monat mit der höchsten Aufklärungsquote. Rudi V. und Anette K., auf dem Foto mit dem Schnitzelgutschein und Nachfüllcola-Gutschein, haben besonders im Sinne unserer Kunden gehandelt, darunter, von links nach rechts, die Diebe Max Mustermann und Mirte Musterfrau“.

  • armes kind

    |

    Da begegnen sich zwei gauner:
    Ein XXL-Grosser, und eine mutmassliche kleine,die anscheinend ihr Kind für das klauen eingespannt hat (?).
    Auf der Strecke bleibt bei beiden das Kind, das nur mittel zum Zweck des klauens bzw zum finden der klauerin ist.
    Wer begeht das grössere Verbrechen an dem Kind ?

  • El

    |

    Da sollte nicht nur mit Kameras geschossen werden; nein nein — Selbstschussanlagen installieren wäre doch das probatere Mittel.
    Dann braucht sich auch keine mehr wegen des ruinierten Rufes Sorgen zu machen. Peng bumm . Das schafft Fakten. XXXL hat keinen Verlust in den Bilanzen und Muttern wurde heimgeleuchtet . Jawoll !!

    Mein Vorschlag ist zweifellos der XXXXL-ste . Sollte es Zweifler an der Richtigkeit meiner Idee geben, schicke ich Bernd ins Rennen . Der ist auch XXXL.

    Ich selber bin xxxxxxxs . habe sogar schonmal clopapier geklaut auf öffentlichen toiletten, als das geld gar nicht reichen wollte bis zum 31.ten . wer mich jetzt der staatsanwaltschaft ausliefern will , bitte ein pn. vielleicht können wir n deal machen (zu überlegen wärer auch die forensick ….die kriegen im monat glaub ich an die 7000 euro pro einsitzer , aber ob ich genügend geisterkrank dafür bin ??)

  • Giesinger

    |

    Die Kundin, die das Vorgehen des Möbelhauses anprangert, macht sich in meinen Augen zur Helfershelferin der Diebin. Verwerflich finde ich seitens der Diebin, daß hier einerseits Kinder als „Hifsmittel“ eingespannt werden und ihnen gleichzeitig von Kindes Beinen an das Klauen beigebracht wird. Früh übt sich, wer ein Meister werden will. (Wer weiß, ob es überhaupt die eigenen Kinder sind?) Das Verhalten des Möbelhauses finde ich vollkommen nachvollziehbar. Ich würde genauso handeln. Sollte die Diebin dadurch tatsächlich erkannt werden (was ich bezweifle), so kann man ihr immerhin Hausverbot erteilen und eventuell Schadensersatz erlangen. @joey, mit Selbstjustiz hat das rein gar nichts zu tun.

  • Giesinger

    |

    An alle Gutmenschen: Gebt in Eure Suchmaschine einfach mal die Methode „Diebstahl mit Kinderwagen“, „Bandendiebstahl mit Kinderwagen“ ein, bevor Ihr euch weiter entrüstet.

  • Massivholzästhet

    |

    könnt mir auch vorstellen, dass das Bild gestellt war und nichts anderes als ein Warnschild darstellen soll.. hat ja ´ne klare Symbolsprache, die die meisten – unabhängig, ob Kenntnis der Landessprache vorhanden – verstehen dürften.. :
    Trulla mit Kinderwagen an der Kasse – Überwachungs-cam , 100€ …

    aber mal ehrlich.. who cares – is doch eh so ein Sch..ssladen;
    wer da einkaufen geht, gehört allein DAFÜR schon verhaftet !

  • Giesinger

    |

    Zur Ergänzung. Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, daß eine Anzeige gegen unbekannt wegen (nicht unerheblichen) Diebstahls gar nichts bringt. Schon am nächsten Tag landet ein Schreiben im Postkasten, mit etwa dem Wortlaut: „Das Verfahren/der Vorgang wird mangels Aussicht auf Erfolg eingestellt“. Somit kassiert man den zweiten Schlag ins Gesicht. Nur diesmal von Seiten unseres Rechtsstaates.

  • Heinz

    |

    Je größer die Firma wird (s.a. Amazon usw.) desto rückssichtsloser verletzt sie ihre gesellschaftliche Verantwortung und gibt es auch offen zu – „XXL -was der alles darf“.
    Ein Verbraucherboykott wäre eine wirkungsvolle Antwort!

  • Sim

    |

    Wegen der Kinder nur eine begrenzt gute Idee, ansonsten hält sich mein Mitleid für Ladendiebe allerdings in Grenzen.. Die abschreckende Wirkung auf andere ist auf jeden Fall gegeben, vor allem: stehlende Eltern dürften sich zweimal überlegen, ob sie ihre Kinder da mit rein ziehen..

  • victor lustig

    |

    ich finde diese praktik des an-den-pranger-stellens unerträglich.

    auch für xxxlutz gilt der rechtsstaat – und der sieht das einschalten der polizei und eine anzeige vor. selbstjustiz geht nicht. dann muß lutz einfach sein personal aufstocken und auf diese art den ladendiebstahl reduzieren.

    was ist mit zu unrecht verdächtigten? was ist mit einem zerstörten ruf auf grund falscher anschuldigungen?

  • da_Moartl

    |

    … und was, wenn diese Frau in Wahrheit gar nicht gestohlen hat? XXXL-Lutz stellt zwar diese Behauptung auf, aber für die Feststellung, dass diese Frau tatsächlich gestohlen hat, sind in unserem Rechtsstaat noch immer die entsprechenden Behörden da. Was XXXL da macht, ist nichts anderes als Selbstjustiz. Deshalb: Anwaltsschreiben mit Unterlassungserklärung an XXXL und notfalls Klage.

  • Zeitgenosse

    |

    Ich finde es okay, wenn Bilder von Dieben zwecks Fahndung veröffentlicht werden.

  • Tobias

    |

    Ich arbeite im Einzelhandel und kenne natürlich auch mehrere Ladendetektive.

    Einmal stand ich neben einem der Detektiven, als die Post in die Filiale kam.
    Staatsanwaltschaft Regensburg, adressiert an besagte Kaufhausdetektive:

    – „Verfahren eingestellt“
    – „Verfahren eingestellt“
    – „Verfahren eingestellt“
    – „Verfahren eingestellt“

    In meiner Abteilung wird geklaut wie blöd. Und damit ist nicht nur der Diebstahl „ganzer“ Artikel gemeint: Da werden 100-EUR-Rasierer ausgepackt, weil man das Ladekabel braucht. Oder die Partykids zischen ein paar „Bombay Sapphire“-Gins – Schaden 34 EUR/Flasche.
    – „Verfahren eingestellt“

    Ich finde das sehr gut, dass sich Diebe nicht ständig verstecken können. Soll das Gesindel kein Mist bauen, dann gibt es auch keine unschönen Bilder. . .

  • Tobias

    |

    PS:

    @da_Moartl: Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Videoaufnahmen gibt. Es ist ja schließlich ein Bild der Überwachungskamera. Sie sollten dem Personal / der Leitung wirklich genug Grips zugestehen, dass sie keine Verleumdung betreiben.

    Ich war interessanterweise auch am 05.04. im XXL und das ältere, Mitt-50er-Ehepaar mit uns in der Luftschleuse fand das auch nicht schlecht. Vermutlich hat man in den 60ern nicht so dreist geklaut bzw. damals noch nicht so als „cool“ angesehen wie in der weltoffenen Studentenstadt Regensburg.

    @victor_lustig:
    Und dieses Personal bezahlt dann wer? Weil die Leute klauen wie die Raben? Dann wird wieder geheult, dass man doch lieber Online bestellt… Sie verwechseln Aktion mit Reaktion…

    Ansonsten noch zur Kinder-Debatte: Gerade Kosovaren (eigene Erfahrung) klauen bereits in sehr frühen Jahren. Ich glaube nicht, dass das Kind nicht wusste, was es oder die Mutter da tut.

  • Dokaedi

    |

    ach der Herr Aigner wieder,

    für eine gute Schlagzeile ist einem ja fast alles Recht.
    jetzt schaut erst recht jeder zum XXXL raus, man will ja das Bild scharf sehen,
    kostenlose Werbung, und ein Frühstück mit der MZ gibt obendrein.

    den neugierig sind wir ja alle.

    Aber mal im Ernst,
    sollte es ein Diebstahl mit Hilfe von Kindern sein, wissentlich oder auch nicht,???
    müsste auch das Jugendamt ein Interesse an einer Aufklärung haben.
    den wenn die Eltern mit so einem Beispiel voraus gehen, mag ich, gar nicht daran denken was den Kindern später noch so alles einfällt.

  • Mr. T

    |

    Egal, was die getan haben oder nicht, ist das Sache der Behörden. Selbstjustiz geht einfach nicht. Wenn sie schon so tolle Bilder haben, tut sich die Staatsanwaltschaft auch einfacher.

  • Herb.

    |

    Die Gesetzgebung ist leider zum heulen, da Diebe oder Übeltäter gleich welcher Art gar nicht bzw. Zu lasch verurteilt werden.
    Ganz einfach. Wer nicht wie in diesem Fall klaut braucht auch nicht sauer sein wenn seine Bilder erscheinen. … Und wer seine Kinder mitbringt handelt selbst mitverantwortlich.. Also richtig Xxl!

  • Mediator

    |

    Die meisten Kommentare sind erschreckend und offenbaren ein seltsames Rechtsverständnis.

    Ob jemand ein Dieb ist oder nicht, dass stellt in unserem Land ein Gericht fest. Um diese Feststellung zu erreichen hat man sich, auch wenn es mühselig und manchmal erfolglos ist, an den vorgeschriebenen Rechtsweg zu halten.

    Was macht den XXL Lutz wenn sie den Namen des angeblichen Diebes erfahren? Kommt dann das XXL-Rollkommando, verschleppt den mutmaßlichen Übeltäter in den Firmeneigenen Heizungskeller und lässt ihn dann dort verschmachten?

    Es hat schon seinen Grund, warum die Polizei äußerst selten zu einer Öffentlichkeitsfahndung greift. Auf den veröffentlichten Bildern wird alles und jeder erkannt und dessen Ruf in den Dreck gezogen.

    Selbst als verurteilter Straftäter wird man nicht mit Bild in der zeitung abgebildet oder per Namen genannt. Dies hat etwas mit Rechten und auch mit der Würde des Menschen zu tun.

    Nur weil XXL Lutz der Meinung ist zur Gewinnoptimierung sein Personal massiv reduzieren zu müssen, gibt das dieser Firma noch lange nicht das Recht sich wie die Axt im Wald aufzuführen.

    ich finde solche Veröffentlichungen immer sehr interessant, weil man da hinter die Hochglanzfassade von Firmen blicken kann. Die entsprechenden Schlüsse muss jeder selbst ziehen.

  • gustl

    |

    … fehlen eigentlich noch die Rufe nach „Hand ab“ bei einigen der Kommentatoren.
    Die Geisteshaltung von dem XLWohnramschladen liegt auf der gleichen Ebene wie die vom Porno-Pranger-Uhlmann, der war ja zum Glück bald darauf pleite und weg vom Fenster.

  • bürni

    |

    @Tobias: Auch wenn die Zeit fast zu schade ist, das noch zu kommentieren: Dass die Leute auf dem Bild Kosovaren sind, sieht der geschulte Rassist ja auf den ersten Blick, nicht wahr, Tobias. Und als erfahrener Kinderpsychologe und Moralentwicklungs-Spezialist nach Kohlberg ist für dich ja eh klar, dass dieses Kind und natürlich generell auch jedes Kind für die Handlungen seiner Eltern verantwortlich zu machen ist. Ich hab übrigens gehört, dass männliche Regensburger AfD-Wähler und Rassisten, die im Einzelhandel arbeiten, ein beschränktes Weltbild und eventuell sogar ein zu kleines Gehirn haben. Das ist wirklich traurig, aber wahr. Deshalb finde ich, sollte man Fotos von diesen Menschen auf Facebook veröffentlichen mit einer Warnung für die restliche Gesellschaft.

  • Steve

    |

    Was ne lahme Storry. Wer hat sich den hier mal wieder so aufgespielt und das Zeug hier rein gebracht.
    Mal ehrlich. Wenn ich die als Klassenkammeradin meines Sohnes entdecken würde, dann würde die nicht zum Geburtstag eingeladen. Wer weiß was die bei mir zockt? Ich hoffe nur, diese Frau wird gefasst die ihre Kinder zum Stehlen missbraucht.

  • R.G.

    |

    die ideen von xxx-l und regensburg digital sind beide nicht schlecht. im laden prangert man mittels kamera ausgemachte diebe an, hier outet man die anprangerer plakativ.

    wie mag es sich für die ladenangestellten anfühlen, wenn mangels ausreichender strafverfolgung immer mehr gesetzesbrecher angezogen werden, und damit das generelle unsicherheitsgefühl am arbeitsplartz zunimmt, ist eine meiner überlegungen. bekommen sie eine rüge, wenn viel gestohlen wird?

    die befürchtung eines redakteurs, selbstjustiz könne um sich greifen, verstehe ich ganz.

    in beiden fällen sehe ich mit den sichtbar gemachten, sehr abgekürzten und plakativen äußerungen das dargestellte problem keinesfalls lösbar gemacht.

    dem schreiber möchte ich sagen, anstatt alles nur schnell eindämmen zu wollen, mögen sie bitte wortreiche überlegungen bei den freunden des plakativen wie bei dessen gegnern anstoßen, das würde ich mir wünschen.

    was wäre wenn selbstjustiz um sich griffe? dämmt eigenverantwortliches handeln als strafverfolger verbrechen überhaupt zuverlässiger ein? wie sähen die möglichen folgen für jeden einzelnen aus? wie verändert sich eine gesellschaft, die das gewaltmonopol dem stärkeren oder dem mit der pixelreichsten kamera zuweist?

    die überlegungen könnten noch weiter gehen.
    wie fühlt sich die polizei, wenn sie diebe mehrmals überführte, und der staatsanwalt ließ sie immer wieder laufen? wieviel lust hat sie, ohne ausreichende schutzkleidung allein oder zu zweit amtshandlungen durchführen zu sollen, bei denen häufig ganze menschentrauben aus dem milieu der mutmaßlichen diebe die beamten einkreisen?

    für mich ist das grundproblen, unsere gesellschaft hat einen punkt erreicht, wo viel zu viele menschen nie gesagt erhielten, welche vorteile es haben soll, wenn das gewaltmonopol beim staat liegt.

    ich begegne im alltag der multi-kulti-gesellschaft meiner umgebung beinahe ausschließlich in totalitären staaten geprägten zugewanderten menschen, alten einheimischen mit einer kindheit in der diktatur nazizeit, und jungen mit faszination für die totalitären regeln im internet: irgendwo ein problem? mann schnarcht, hund pupst, ladendieb stiehlt?: handykamera an, bild ins internet stellen und auf shitstorm hoffen! haha, total geil.

    jemand will dialoge? richtige zündende artikel mit ausführlicher erwägung der für und wider? reden über weltanschauliche fragen?
    ey alter, total vintage!

  • Markus B.

    |

    Man sollte eher geschockt sein was die Eltern den eigenen Kindern antun, das habe ich selbst schon miterlebt wie ein Vater seinen Sohn zum lügen und zum Diebstahl angestiftet hat, so startet dann eine kriminelle Laufbahn .

  • Mediator an Markus B.

    |

    XXL-Lutz behauptet hier einfach etwas! Ob es sich bei den abgebildeten Personen um Schauspieler, reale Kunden, unschuldig Verdächtigte oder tatsächliche Straftäter handelt kann niemand von uns wissen!

    So zu tun als wäre hier alles klar, bedeutet die Fakten zu leugnen! Ob jemand ein Dieb ist, dass bestimmt in Deutschland immer noch ein Gericht und nicht der provisionsabhängige Ladendetektiv eines Kaufhauses. Wenn der nicht in der Lage ist seine Arbeit so zu machen, dass ein mutmaßlicher Täter ergriffen und an die Polizei übergeben werden kann, dann sollte er seine Methoden überdenken.

    Im übrigen ist es mitnichten so, dass geringfügige Fälle nicht verfolgt werden. Natürlich sperrt niemand einen Jugendlichen ein, wenn er eine Kleinigkeit geklaut hat, aber Polizei und Gericht werden hier alleine schon aus präventiven Gründen tätig.

    Wenn in meinem Laden zu viel geklaut wird, dann muss ich halt in das Personal und die Warensicherung investieren. Zu viel Mitgefühl habe ich mit XXL-Lutz hier nicht. Schließlich ist es die Absicht des Unternehmens möglichst billige Artikel teuer an den Mann zu bringen und dabei den Gewinn zu maximieren. Wenn Personal bei dieser unternehmerisch zulässigen Strategie ein Streichposten ist, dann sollte man sich nicht über die Folgen beschweren. Sich zum Richter, Geschworenen und Henker in einer Person aufzuspielen steht in Deutschland niemandem zu.

    Gut dass es ausreichend Möbel- und Schnickschnackhäuser in Regensburg gibt, die man alternativ besuchen kann, wenn einem solch ein Geschäftsgebahren nicht gefällt.

  • Michael W.

    |

    ***Ob jemand ein Dieb ist nicht, dass stellt in unserem Land ein Gericht fest. ***

    Nehmen wir einmal an, ein Mitarbeiter deines Ladens beobachtet, wie jemand ohne Bezahlung Waren mitnimmt und verschwindet. Für mich ist das Diebstahl und zwar auch schon bevor das Strafverfahren abgeschlossen ist.

  • Steve

    |

    @Mediator
    Es klingt fast so, als ob Sie enttäuscht wären, dass ein Großteil der Meinungen hier nicht Ihrer Erwartung an den Artikel entspricht. Ertragen Sie es einfach!

  • Kinder am Pranger: XXXLutz entschuldigt sich » Regensburg Digital

    |

    […] Deutschland-Zentrale der XXXL-Gruppe auf eine Anfrage unserer Redaktion vom vergangenen Donnerstag. Wie berichtet hatte das Regensburger Möbelhaus mit einem Aufsteller und großflächigem Aushang nac… Auf den Fotos waren identifizierbar auch zwei Kinder zu sehen, darunter ein […]

Kommentieren