SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 6. Mai 2010

„Eine Mauer des Schweigens.“ Blick vom ehemaligen Kinderheim Laßleben in Kallmünz. Foto: privat

Ein Opfer von Hans K., der in den 70er und 80er Jahren mehrere Mädchen im Kinderheim Laßleben in Kallmünz sexuell missbraucht haben soll (regensburg-digital.de berichtete mehrfach), hat Strafanzeige erstattet. Dr. Wolfhard Meindl von der Regensburger Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag, dass eine Anzeige eingegangen sei. Allerdings kann er der Anzeigenerstatterin Franziska Bühler (Name geändert) nach einer ersten Durchsicht nur wenig Hoffnung machen. „Strafrechtlich kommen wir da nicht mehr ran.” Die Taten von Hans K. sind bereits verjährt.

Franziska Bühler war von 1970 bis 1981 in dem privaten Kinderheim Laßleben untergebracht. In der Strafanzeige, die auch unserer Redaktion vorliegt, spricht sie von regelmäßigen sexuellen Übergriffen durch Hans K. bei ihr und anderen Mädchen, zum ersten Mal als sie 13 Jahre alt war. Hans K., der damals etwa 50 Jahre alt war, wurde öfter als Chauffeur eingesetzt, wenn die Mädchen zum Arzt oder nach Regensburg gefahren werden mussten. Meist während der Fahrten habe K. sie „betatscht”, mit der Hand in ihre Hose gefasst oder sie gezwungen, seinen Penis anzufassen. Selbst als Franziska Bühler das Heim verlassen hatte, verfolgte K. sie weiter. „Er stand des öfteren mit seinem hellblauen VW Käfer direkt vor dem Haus, beobachtete die Abläufe und rief mich auch öfter noch an.”

Franziska Bühler litt noch Jahre später unter Alpträumen, durchlief mehrere Psychotherapien und ist seit 1997 arbeitsunfähig. Eine ehemalige Erzieherin hat ihre Vorwürfe kürzlich gegenüber unserer Redaktion im Wesentlichen bestätigt.

Belangt wurde Hans K. für seine Taten nie. Zwar kam es 1978 zu einem ersten Eklat, nachdem sich mehrere Mädchen geweigert hatten, weiter mit ihm im Auto zu fahren. Allerdings scheiterte die damals neue Heimleiterin an einer „Mauer des Schweigens”, so Franziska Bühler. „Die Angst der Mädchen vor Repressalien wog seinerzeit schwerer.” Wenn auch nur das Geringste an die Öffentlichkeit gelangt wäre, hätte es dem Ansehen der Erbengemeinschaft geschadet, so die heute 49jährige. „Das war wichtiger als das Wohl der Mädchen.”

Hans K. lebt bis heute in Kallmünz.

IHK: Anklage gegen Ex-Akademieleiter

Die Staatsanwaltschaft Hof hat vergangene Woche ihre Ermittlungen abgeschlossen und Anklage gegen den ehemaligen Geschäftsführer und den ehemaligen Prokuristen der 2007 insolvent gegangenen IHK-Akademie Oberfranken GmbH erhoben. Beiden wird vorgeworfen, illegal Subvention für vermeintliche Pilotprojekte in Sachen Weiterbildung erlangt zu haben. Der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt spricht von einem Schaden von insgesamt vier Millionen Euro. […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01