SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 6. März 2015

Die Kacktütenblüte von Regensburg

Kacke, Kunst und die CSU

Ein Hundehalter möchte mit einer augenzwinkernden Kunstaktion die Moral beim Hundekoteinsammeln erhöhen. Die CSU schreibt daraufhin einen Brief an den Oberbürgermeister.

Bernard und Beate Schweigers "Kacktütenblüte in Regensburg". Foto: Bernard Schweiger.

Bernard und Beate Schweigers „Kacktütenblüte in Regensburg“. Foto: Bernard Schweiger.

Ohne Frage, sie nerven. Insbesondere, wenn man reintritt, aber auch für das Landschaftsbild sind sie nicht gerade ein Gewinn: Die Rede ist von Hundehaufen. Die beiden Hundehalter Bernard und Beate Schweiger bekamen das im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen geführt, als ihre Border-Hündin Maya im Februar stolz einen gefrorenen Haufen aportierte.

Dieses Erlebnis inspirierte das Ehepaar Schweiger. Und so war die Idee für eine kleine Kunstaktion geboren: Die „Kacktütenblüten“ sollten auf einem Rasenstück am Rennweg für wenige Stunden in prächtig roter Kacktütenfarbe leuchten. Die Schweigers verpackten die – zum Teil noch tiefgefrorenen – Hundehaufen am Samstagmorgen vor zwei Wochen in die typischen roten Hundekotbeutel, wie sie an vielen Ausgabespendern im Stadtgebiet zu finden sind. Anschließend legten sie die „Hundetrümmerl“ an Ort und Stelle zurück in den Grünstreifen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01