Antiziganistische Hetze in Tschechien

Pressemitteilung der verdi Jugend Oberpfalz Vortrag am 05.12.2011, 19 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Ostengasse 29, Regensburg Antiziganistische Hetze in Tschechien und grenzüberschreitender Neonazismus Seit Ende August dieses Jahres kommt es in Tschechien wieder einmal vermehrt zu antiziganistischer Hetze sowie Ausschreitungen gegen die Roma-Minderheit. Vor allem in Nordböhmen, nur unweit der deutschen Grenze, rotteten sich wiederholt mehr als 1000 Bürger_innen und Neonazis zusammen, um gegen die als „Zigeuner“ identifizierten Personen aktiv zu werden. Sondereinheiten der tschechischen Polizei mussten von Roma bewohnte Häuser und Siedlungen beschützen, als der antiziganistische Mob diese mit Steinen angriff und ins Innere der Häuser eindringen wollte. Diesen pogromartigen Ausschreitungen ging eine Hetze gegen die „Nichtanpassungsfähigen“, wie die Roma-Minderheit in Tschechien von Neonazis und rassistischen Mainstream bezeichnet wird, voraus. Ihnen wird vorgeworfen, für die hohe Kriminalität in der wirtschaftlich schwachen Region verantwortlich zu sein. Diese Ethnisierung sozialer Probleme lässt die neonazistische DSSS (Arbeiterpartei für soziale Gerechtigkeit) auf Zuspruch in der Bevölkerung hoffen, und tatsächlich konnte die Neonazipartei nach Aufmärschen vor Kommunalwahlen bei diesen Achtungserfolge erringen. Zwischen der tschechischen DSSS einerseits und der deutschen NPD sowie neonazistischen Kameradschaften andrerseits bestehen seit einigen Jahren sehr gute Verbindungen. Besonders Neonazis aus der Oberpfalz sowie Sachsen pflegen hervorragende Beziehungen nach Böhmen, so verwundert es nicht, dass bayerische Neonazis Ende Oktober mit mehreren Reisebussen zu einem antiziganistischen Aufmarsch gegen die Roma-Minderheit ins Nachbarland fuhren. Im Vortrag soll die antiziganistische Stimmung in Tschechien sowie die grenzüberschreitende  Zusammenarbeit von Neonazis beleuchtet werden. Die landeskundige Referentin Lara Schultz beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Neonazismus in Tschechien und schrieb zuletzt für den Internetdienst Blick nach Rechts sowie die Zeitungen Jungle World und analyse & kritik über die Situation in Tschechien. Zudem möchten wir euch auf einen Lichtermarsch am Freitag, den 02.12.2011 um 17 Uhr unter dem Motto „Setz auch du ein Zeichen für eine lückenlose Aufklärung der Nazimorde!“ hinweisen. Treffpunkt: Ecke Albertstrasse/Maximilianstrasse am Milchschwammerl. Bitte bring eine Kerze, Laterne, oder Taschenlampe mit. Aus dem Aufruf des International Kultur- und Solidaritätsverein Regensburg: Wir fordern und meinen: · Lückenlose Aufklärung und Offenlegung sowie die Bestrafung der Hintermänner · Verbot der NPD und Nationalistisch-faschistischer Gruppen und Parteien · Faschismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01