SOZIALES SCHAUFENSTER

Brand in Müllcontainer bei Asyluunterkunft

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom 22.10.2015

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Brand in Müllcontainer

WERBUNG

REGENSBURG. Aus bislang unbekannter Ursache entwickelte sich in einem Müllcontainer, der auf dem Gelände einer Asylbewerberunterkunft in der Clermont-Ferrand-Allee aufgestellt ist, ein Feuer. Heute, gegen 01.20 Uhr, stellte ein Mitarbeiter des dort eingesetzten Sicherheitsdienstes einen Brand kleineren Ausmaßes in einem Müllcontainer fest, der auf dem Gelände der oben genannten Unterkunft aufgestellt ist. Da ein Löschversuch des Sicherheitsdienstmitarbeiters scheiterte, verständigte er die Rettungskräfte. Die kurz darauf eintreffende Berufsfeuerwehr hatte das Feuer nach kurzer Zeit unter Kontrolle, da sich in dem Metallcontainer wenig Brandlast befand. Aufgrund dieser Tatsache und der Entfernung zu den nächsten Gebäuden, ca. 20 Meter, bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr des Übergreifens auf umliegende Objekte.

Bei dem Löschversuch erlitt der Wachmann eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Warum das Feuer in dem Müllcontainer ausbrach, ist bislang völlig offen. Die weiteren Ermittlungen hat die Kripo Regensburg übernommen. Zeugen, die auf Gelände der Asylbewerberunterkunft nach Mitternacht verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer: 0941/ 506-2888 bei der Kripo Regensburg zu melden.

Große Zivilcourage bewiesen

REGENSBURG. Durch sein mutiges und entschlossenes Verhalten, gelang es gestern einem 56-jährigen Amberger einen äußerst rabiaten Dieb zu stellen. Am 21.10.2015, gegen 17.00 Uhr, nutzte ein Mann die kurze Abwesenheit eines Händlers am Neupfarrplatz, um aus dessen Verkaufsstand eine Geldkassette mit mehreren Hundert Euro Bargeld zu entwenden und zu Fuß in Richtung Tändlergasse zu flüchten. Da der Geschädigte den Vorfall zufällig bemerkt hatte, folgte er ihm.

In der Tändlergasse registrierte ein 56-Jähriger die Verfolgung und reagierte geistesgegenwärtig und beherzt. Er rang den Dieb, einen 31-jährigen, in Regensburg wohnhaften Mann zu Boden und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest. Dies sollte sich jedoch als gefährliches Unterfangen herausstellen. Denn der 31-Jährige sprühte seinem Kontrahenten Pfefferspray in die Augen, biss ihn in den Unterarm und versuchte mit einer Einwegspritze auf ihn einzustechen.

Trotz der heftigen Auseinandersetzung wollte der Amberger den mittlerweile verständigten Rettungsdienst nicht in Anspruch nehmen. Gegen den rabiaten Dieb wird nun u.a. wegen Diebstahls mit Waffen und Gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • semmeldieb

    |

    nanu…!?

  • Tobias

    |

    Dass die Kriminalpolizei bei einem Müllcontainerbrand ermittelt ist arg überzogen. Bei 20 Metern (!) Entfernung zum nächsten Gebäude ist es sehr unwahrscheinlich, dass dort eine “rechte Straftat” zu vermuten ist. Zumal ja “wenig Brandgut” in dem “Metall”container war. Was man so aus anderen Unterkünften hört, dass die Leute im Backofen eines E-Herdes grillen würde mich nicht wundern, wenn die einfach heiße Asche oder ähnlich merkwürdige Dinge abziehen. Man sieht es in der Schlägerei in der Altmühlstraße-Unterkunft: Um 1 Uhr nachts müssen Polizei da hin zum Schlichten; ein um 1 Uhr weggeworfenes Bündel Asche ist nicht zu realitätsfern.

Kommentare sind deaktiviert

drin