Christian Schlegl fordert großen Wurf für ÖPNV

Pressemitteilung der CSU-Fraktion Fraktionschef Christian Schlegl fordert großen Wurf für den ÖPNV der Zukunft / Planungen für den Bildungs-Megacampus Galgenberg bieten Chance zur Neukonzeption und Stärkung des ÖPNV In einem Schreiben an Oberbürgermeister Hans Schaidinger bekräftigt Fraktionsvorsitzender Christian Schlegl seine Forderung nach einer weiteren Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). „In der Stadt steht eine bedeutende Zahl wichtiger Bauprojekte an, die sich ideal für eine ÖPNV-Offensive anbieten“; formuliert Schlegl seine Vorstellungen. Diese Offensive müsse von dem Gedanken geprägt sein, die Attraktivität des ÖPNV weiter auszubauen und langfristig eine möglichst hohe Kompatibilität mit der Realisierung einer Stadtbahn in der Nord-Süd Achse der Stadt zu erzielen. Der Stadtrat habe sich schließlich klar zur Weiterverfolgung dieser Achse als Ergebnis der Untersuchungen zur Stadtbahn bekannt. Schlegl plädiert dafür, einen weiteren Schritt zur Sicherung der Stadtbahntrasse auf dem Galgenberg umzusetzen und mittelfristig zu realisieren. Galgenberg als interdisziplinärer und überregionaler Bildungsnukleus „Besonders im Fokus steht für mich dabei der Galgenberg“, zeigt Schlegl die Richtung auf. Dort entstehe ein überregional einzigartiger Bildungscampus durch das Zusammenwachsen von Universität und Hochschule sowie durch die Konversion der Nibelungenkaserne mit der FOS/BOS und dem Technologiepark zusätzlich zum bereits in der Nachbarschaft ansässigen Biopark I, II und III. Nicht zu vergessen seien die bereits bestehenden, stark frequentierten Behörden, das Finanzamt und die Bundesagentur für Arbeit. „Darüber hinaus schafft die Errichtung des Fußballstadions in 500m Luftlinie Entfernung weiteres, enormes Potenzial für eine Stärkung des ÖPNV. Das neue Stadion muss von Grund auf zur Hebung dieser Synergien ausgerichtet sein“, fordert Schlegl. Am Galgenberg Voraussetzungen für Stadtbahn schaffen Die vielen neuen Anwohner und Beschäftigten in der ehemaligen Nibelungenkaserne könnten durch ein attraktives Angebot des ÖPNV, das ihnen nach nur 5 min Fahrzeit zur ÖPNV-Drehscheibe Hauptbahnhof Anschlüsse in alle Richtungen ermöglicht, als überzeugte Umsteiger und Erstkunden gewonnen werden. Damit werde die Stadt ökologischer und der ÖPNV betriebswirtschaftlich rentabler. Konkret regt Schlegl an, die Galgenbergstraße völlig neu zu konzipieren und mit Busspuren zu versehen. Dabei solle außerdem über eine umgehende Verstärkung des ÖPNV auf der Trasse der Galgenbergstraße nachgedacht werden. „Zum einen können die bestehenden Buslinien durch eine Busspur erheblich beschleunigt werden, zum anderen könnte auf dieser Trasse zukünftig eine Stadtbahn weitere Potenziale zur Steigerung des ÖPNV erschließen “, so Schlegl abschließend.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

Kommentare sind deaktiviert