Der Lärm im Stadtnorden hat ein Ende

Drei Jahre nachdem sich zahlreiche Anwohner über ein Schrottpresswerk beschwert haben, hört der Unternehmer endgültig auf.

Ärger mit den Anwohnern, kein Ausweichgrundstück: Jetzt hört das Unternehmen Brener auf. Foto: Archiv

Der Lärm, den ein Schrottunternehmen im Stadtnorden von Regensburg verursachte, sorgte für gut drei Jahren für breiten Protest der Anwohner (unser Bericht). 200 Unterschriften wurden gesammelt, es gab eine Klage vor dem Verwaltungsgericht. Alles erfolglos. „Rein rechtlich“ sei dem Unternehmen nichts vorzuwerfen, so die Stadtverwaltung damals. Die Lärmschutzzeiten würden „im Wesentlichen“ eingehalten. Entsprechend wurde sogar noch eine Ausweitung der Betriebszeiten für die Brener GmbH genehmigt. Gleichzeitig versprach das Amt für Wirtschaftsförderung aber, sich nach einem Ersatzgrundstück für das über 30 Jahre bestehende Familienunternehmen zu bemühen. Seit geraumer Zeit ist es nun mit dem Lärm vorbei – vor einigen Wochen wurde der Betrieb auf dem Gelände eingestellt. Wie eine Anfrage bei der Stadt ergab, liegt das allerdings nicht daran, dass ein Ersatzgrundstück gefunden wurde – „Es war einfach nichts Adäquates zu finden“, so eine Sprecherin. Eigentümer Michael Brener hört endgültig auf. „Aus Altersgründen“ werde das Unternehmen nicht mehr weitergeführt. Was nun mit dem Firmengelände geschehen soll, ist derzeit noch offen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • Arbeiter

    |

    Danke Anwohner. Wieder wurden Arbeitsplätze vernichtet. Wenn wird der Bahnbetrieb eingestellt?

  • Hermann

    |

    Mich erinnert das an die leidliche Windkraftdiskussion:
    Recycling super; Atomausstieg unbedingt notwendig
    aber bitte nicht vor meiner haustür

Kommentare sind deaktiviert