Flughafenanbindung München – bald nicht mehr nur aus der Luft

Ein guter Tag für Ostbayern. Das Eisenbahn-Bundesamt hat gestern der DB Netz AG den Planfeststellungsbeschluss für das Projekt Neufahrner Kurve zugeleitet. Damit liegt das langersehnte Baurecht für die Schienenanbindung Ostbayerns an den Münchner Flughafen vor. „Eine hervorragende Nachricht aus dem Wirtschaftsministerium“, so der Regensburger FDP-Bundestagsabgeordnete Horst Meierhofer MdB. „Damit wird eine Forderung, die quer durch alle Parteien ging, endlich der Realisierung zugeführt!“ Meierhofers Dank gilt seinem Parteikollegen, Staatsminister Martin Zeil MdL, der das Projekt die letzten Jahre vorangetrieben hat. Bereits in der 2 . Hälfte 2013 werden die Bagger das 2,5 km lange Schienenstück angehen und damit endlich Regensburg und die Oberpfalz mit dem „bayerischen Tor zur Welt“ verbinden.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Matthias Süß

    |

    Wir haben einen Flughafen München, der angeblich dringend eine dritte Startbahn braucht, um dem Andrang her zu werden.

    Wir haben einen Flughafen Nürnberg, der gut und gerne mehr Passagiere vertragen könnte, um wirtschaftlich zu überleben.

    Nürnberg ist von Regensburg (den anderen Teilen der Oberpfalz sowieso) aus schneller zu erreichen als München, sei es mit dem PKW oder Bahn.

    Wo liegt nun der wirtschaftliche Sinn dahinter, die Oberpfalz (es geht nicht nur um Regensburg!) schneller an den Münchner Flughafen zu binden?

    Vielleicht habe ich auch nur ein viel zu schlichtes Gemüt. Eventuell kann mir der wirtschaftskompetente MdB da weiter helfen.

    Aber ich verstehe ja auch nicht, warum ein Straßenbauprojekt in Oberbayern nach einem Oberpfälzer CSU-MdL benannt ist. Von daher…

  • Aero, aber flott

    |

    @ Matthias Süß, 14.11.2012, 08:23 h
    Und genau deshalb braucht die Buhmtauhn Regensburg einen eigenen Flughafen: benannt nach Regensburgs ö.-r. Wirtschaftskapitän mit Nationalökonomie-Patent.

  • FJS

    |

    Erinnert sich keiner mehr?

    München II ist Regensburg I! Und genauso ist es! Toshiba, um ein Beispiel zu nennen, hat sich unter anderem deswegen in regensburg angesiedelt, weil der neue Flughafen so nah zu Regensburg ist. Wenn man nun auch noch über Schienen angebunden wird, dann ist das ein weiterer enormer Vorteil für den Wirtschaftsstandort Regensburg!

Kommentare sind deaktiviert