Gift in Kleidern: Aktivisten besprühen ZARA-Schaufenster

Detox: Mode muss entgiften Greenpeace-Aktivisten fordern giftfreie Produktion von Zara Regensburg, 24.11.2012 – Greenpeace-Aktivisten haben heute in Regensburg mit Schneespray den Schriftzug „Detox“ („Entgiften“) auf Schaufenster der Modekette Zara am Neupfarrplatz gesprüht. Sie fordern damit das Unternehmen auf, schadstofffrei zu produzieren. Ein aktueller Textilien-Test von Greenpeace belegt Rückstände von gesundheits- und umweltschädlichen Chemikalien in Zara-Textilien. „Als größte globale Modemarke trägt Zara maßgeblich zur weltweiten Umweltverschmutzung durch Textilchemikalien bei“, sagt Monika Trauner von Greenpeace Regensburg. Mit der internationalen Kampagne Detox fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Zara-Produkte für Damen und Kinder weisen im aktuellen Greenpeace-Test „Giftige Garne“ Rückstände von krebserregenden und fortpflanzungsschädlichen Chemikalien auf. Durch Textilfabriken und häusliche Waschmaschinen werden diese Chemikalien in die Umwelt freigesetzt. Sie reichern sich in Gewässern und im menschlichen Organismus an. „Zara muss offenlegen, in welchem Umfang Chemikalien in ihren Fabriken zum Einsatz kommen“, sagt Monika Trauner von Greenpeace Regensburg. „Alle gefährlichen Substanzen sollten aus der Textil-Herstellung verbannt werden. Verbraucher wollen giftfreie Mode!“ Fast Fashion: Kurz im Kleiderschrank – lange in der Umwelt Die spanische Inditex-Gruppe, zu der Zara gehört, betreibt 5900 Geschäfte in 85 Ländern. 850 Millionen sogenannte Fast Fashion-Artikel werden jedes Jahr in diese Filialen geliefert – in Deutschland führt Inditex in 46 Städten Zara-Geschäfte. Die Schaufenster von Filialen in 23 Städten haben Greenpeace-Aktivisten heute mit Schneespray verziert. Bis zu 200 Tonnen Wasser werden für eine Tonne Textilien gebraucht. Kleidung wird in der Herstellung mehrmals gewaschen: In fertigen T-Shirts und Hosen sollen sich möglichst wenig Rückstände der mehreren tausend Chemikalien finden, die zum Färben, Bedrucken und Imprägnieren eingesetzt werden können. Diese zum Teil gesundheitsschädlichen Chemikalien bleiben im Abwasser der Fabrik und können durch Kläranlagen nicht vollständig gefiltert werden. Greenpeace-Untersuchungen belegten bereits im Jahr 2011, dass Textilchemikalien durch Fabrikabwässer im Herstellungsland und die Haushaltswäsche im Absatzland freigesetzt werden können. Einige Marktführer haben daraufhin eine zeitnahe giftfreie Produktion angekündigt: Die Sportartikelhersteller Puma, Adidas, Nike, Li Ning und die Modemarken H&M, C&A und Marks & Spencer. Um Verbrauchern den Einkauf weitestgehend giftfreier Mode zu erleichtern, hat Greenpeace diese Woche einen neuen Ratgeber zu Textil-Labeln veröffentlicht.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01