Mutter ohne Bleibe löst Kettenreaktion aus

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 23.08.2013 Kettenreaktion Einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Süd fiel in der Nacht zum Freitag ein Pkw auf, der offensichtlich ziellos durch die Innenstadt chauffiert wurde. Das Fahrzeug war mit einem jungen Paar mit Kleinkind besetzt und bis unter das Dach vollgepackt. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht die notwendige Fahrerlaubnis besaß. Infolge musste die Weiterfahrt unterbunden werden. Da die Mutter und ihre dreijährige Tochter offensichtlich ohne Bleibe waren, organisierten die Beamten morgens um 02.00 Uhr für die beiden eine adäquate Unterkunft. Im Zuge der polizeilichen Aufarbeitung kam zu Tage, dass das Trio zunächst in der Wohnung einer Bekannten Unterschlupf finden wollte. Nachdem jedoch dort Rauschgift konsumiert wurde, entschloss sich die junge Mutter zum Wohl ihres Kindes, die Nacht dort nicht zu verbringen. Aufgrund dieser Erkenntnisse ergab sich der dringende Verdacht fortgesetzter Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ordnete diese die Durchsuchung der genannten Räumlichkeiten an. Bei den durchgeführten Maßnahmen wurden unterschiedlicher Drogen in kleineren Mengen sichergestellt. Mit in der Wohnung hielt sich ein 23jähriger Mann auf, der mit Haftbefehl zur Vollstreckung einer Freiheitsstrafe gesucht wurde. Er wurde festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Wohnungsnehmerin wird wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Brandfall Am Donnerstag, gegen 10.30 Uhr, geriet in einem Mehrparteienhaus in der Humboldtstraße eine Küche in Brand. Die Bewohnerin bemerkte den Brand erst, als die Küche bereits in Flammen stand. Kräfte der Berufsfeuerwehr konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000.- Euro. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • luna

    |

    Da ham wirs wieder OHNE BLEIBE aber das rauschgift is natürlich wichtiger ne! Schwangere können nicht mit ihren partnern zusammen wohnen mütter mit Kindern sitzen aif der straße und da kümmert sich

  • Dugout

    |

    @ Häh? Bericht nicht verstanden?

Kommentare sind deaktiviert