Platte(n) Diskussion ums Colosseum

„Nicht falsch, sondern nur belanglos“

Streitpunkt Colosseum. Jetzt sollen Gutachter ein Konzept zur Erinnerung an das KZ-Außenlager entwickeln. Die umstrittene Bodenplatte bleibt. Zwar hält niemand sie für sinnvoll, aber, so Sitzungsleiter Joachim Wolbergs: „Was darauf steht ist ja nicht falsch, sondern nur belanglos.“
Platte bleibt, Platte geht, Platte bleibt... Joachim Wolbergs hat sich in der Diskussion ums Colosseum immer wieder exponiert und auch (wie im Bild) Diskussionen gestellt. Eine klare Haltung ist bei ihm nicht auszumachen. Foto: Archiv/ as

Platte bleibt, Platte geht, Platte bleibt… Joachim Wolbergs hat sich in der Diskussion ums Colosseum immer wieder exponiert und auch (wie im Bild) Diskussionen gestellt. Eine klare Haltung ist bei ihm nicht auszumachen. Foto: Archiv/ as

„Ich könnte es mir ganz einfach machen und jetzt sagen: Dann machen wir die Platte eben raus. Das tue ich aber nicht.“ Als Bürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) das sagt, debattiert der Kulturausschuss schon seit fast zwei Stunden über das ehemalige KZ-Außenlager Colosseum. Der einzig wirklich strittige Punkt ist die dort in einer Nacht-und-Nebelaktion verlegte Bodenplatte und als Beobachter dieses Schauspiels muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, warum Joachim Wolbergs es sich eben nicht einfach, sondern schwer macht. Warum er eine plötzlich wieder eine Position vertritt, von der er noch im April ausdrücklich abgerückt war. Eine Position, hinter der auch seine eigene Fraktion nicht steht.

„In fast grotesker Weise am Kern der Sache vorbei“

Am Dienstag waren zwei der drei Experten im Ausschuss eingeladen, die im Februar ein Gutachten zum Colosseum im Speziellen und zur Regensburger Erinnerungskultur im Allgemeinen vorgelegt haben. An Deutlichkeit ließ dieses von der Stadt Regensburg in Auftrag gegebene Papier kaum etwas vermissen. Insbesondere die Bodenplatte vor dem Gebäude stieß den Gutachtern sauer auf. Diese gehe „in fast grotesker Weise am Kern der Sache vorbei“ und müsse entfernt werden.
„Die Platte bleibt. Wir sind die gewählten Vertreter. Wir entscheiden.“ Joachim Wolbergs im November 2011
Bei der Sitzung ist davon zunächst nichts zu hören. Dr. Jörg Skribeleit, Leiter der Gedenkstätte Flossenbürg, und Ulrich Fritz (Stiftung Bayerische Gedenkstätten) lassen betont sachlich die Geschichte des KZ-Außenlagers Revue passieren, in dem in den letzten Kriegswochen rund 400 Zwangsarbeiter eingesperrt waren, die „unter den Augen der Regensburger Kriegs- und Zivilgesellschaft“ (Fritz) vornehmlich am Hauptbahnhof zum Bombenräumen eingesetzt wurden. Mehr als 50 von ihnen kamen in dieser kurzen Zeit ums Leben: zerfetzt von Bomben, zu Tode geprügelt, an Krankheiten oder Hunger gestorben. Nach dem Krieg war das Lager spurlos verschwunden. Auch aus der Stadtgeschichte.
"In fast grotesker Weise am Kern der Sache vorbei": Die Bodenplatte verschweigt insbesondere die Todesopfer der KZ-Außenstelle Colosseum.

„In fast grotesker Weise am Kern der Sache vorbei“: Die Bodenplatte verschweigt insbesondere die Todesopfer der KZ-Außenstelle Colosseum.

Seit in den 80er Jahren eine Schülergruppe die Geschichte des Colosseum aufgerollt hat, habe sich der Ort zunehmend zum „Kristallisisationspunkt der Diskussion über den Umgang mit der NS-Vergangenheit entwickelt“, so Skribeleit. Das obwohl es mit der Gestapo-Zentrale oder den Messerschmitt-Werken durchaus andere bedeutende Themen gebe, die unzureichend in der Stadtgeschichte berücksichtigt werden. Und diese Diskussionen verliefen – wir haben mehrfach darüber berichtet – äußerst kontrovers. Vorläufiger Höhepunkt war eben besagte Platte.

Gutachter-Trio soll Konzept entwickeln

Nun sollen es die Experten richten und ein Konzept entwickeln. Sie schlagen vor, den Platz rund um die – unter Oberbürgermeisterin Christa Meier in den 90ern aufgestellte – Gedenkstele aufzuwerten. Diese erfülle zwar für die Betroffenen selbst eine wichtige Funktion als Ort der Erinnerung, biete aber Außenstehenden keinerlei Informationen. Das soll jetzt nachgeholt werden. Und dass das Experten-Trio um Skribeleit beauftragt werden soll, gemeinsam mit der Verwaltung ein Konzept dafür zu entwickeln, stieß am Dienstag auch auf weitgehende Zustimmung.
Unter Christa Meier aufgestellt: ein Gedenkstein zu Ehren der Opfer. Die Fläche dort soll nun nach den Vorstellungen der Gutachter durch Informationen aufgewertet werden. Foto: Archiv

Unter Christa Meier aufgestellt: ein Gedenkstein zu Ehren der Opfer. Die Fläche dort soll nun nach den Vorstellungen der Gutachter durch Informationen aufgewertet werden. Foto: Archiv

„Man muss der Ehrlichkeit halber sagen: Ich habe den Text gekannt und mit freigegeben. Ich habe aus diesem Fehler gelernt. Heute bin ich auch dafür, dass diese Platte entfernt wird.“ Joachim Wolbergs im April 2013
Kurzfristig legte Joachim Wolbergs in seiner Eigenschaft als Sitzungsleiter einen Verwaltungsvorschlag vor, der genau dies vorsieht. Unklar ist bislang lediglich, inwieweit Vertreter aus der Zivilgesellschaft sich dabei einbringen können. Dies ist mit dem Beschluss vom Gutdünken der Gutachter abhängig. Die rechnen etwa mit einem Zeitraum von zwei Jahren, bis ein tragfähiges Konzept vorliegt. Was Wolbergs‘ Vorschlag nicht enthielt: die Entfernung der Bodenplatte, die in dem Gutachten doch so klar gefordert wird und die Wolbergs selbst noch im April angekündigt hatte. Das stieß nun auf deutliche Kritik von Jürgen Huber (Grüne), der ebendies in einem eigenen Antrag gefordert hatte.

Huber: „Falschinformationen und Dilettantismus“

Die Grünen waren es, die vor gut fünf Jahren die Diskussion ums Colosseum erneut ins Rollen gebracht hatten, als sie eine Gedenkplatte am Gebäude gefordert hatte. Seitdem habe es „ein ewiges Hin und Her gegeben“, so Huber. Gespickt mit „Falschinformationen“, „dilettantischer Vorgehensweise“ und der Ablehnung unabhängiger Experten, über deren Hilfe man sich nun am Dienstag so dankbar zeigte. „Falschinformationen“
Jürgen Huber: "Diese unsägliche Diskussion muss endlich vom Tisch."

Jürgen Huber: „Diese unsägliche Diskussion muss endlich vom Tisch.“

Er begrüße zwar, dass die Gutachter nun ein Konzept entwickeln sollen, so Huber. „Das habe ich lange erfolglos gefordert.“ Doch als erster Schritt müsse die Platte entfernt werden. „Das ist eine Verhöhnung der Opfer. Richten Sie dem Oberbürgermeister aus, dass endlich Schluss sein muss mit dem ewigen Vernebeln und Verschleppen.“ Auch Wolbergs‘ Parteifreundin Gertrud Maltz-Schwarzfischer plädierte für eine Entfernung der Platte. „Das würde etwas Dampf aus der ganzen Debatte nehmen.“ Ähnlich äußerte sich auch Altoberbürgermeisterin Christa Meier, die lediglich einschränkte, dass das auch später passieren könne.
„Wenn’s nach mir geht, bleibt die Platte. Der Text darauf ist ja nicht falsch, sondern nur belanglos.“ Joachim Wolbergs im Juli 2013
Doch der Bürgermeister ließ sich auf keine Kompromisse ein, wurde kurz laut und hatte stellenweise durchaus Probleme, die Fassung zu bewahren. „Wenn’s nach mir geht, bleibt die Platte.“ Der Text darauf sei ja „nicht falsch, sondern nur belanglos“. Und gerade „wir Sozialdemokraten müssen uns da von Ihnen gar nichts erklären lassen“, so Wolbergs in Richtung Huber.

„Der bessere Gedenker“

Allerdings, das sage er insbesondere an die Mitglieder der Koalition gerichtet, könne jeder in diesem Punkt so abstimmen, wie er wolle. Wie man sich da entscheide, sage nichts darüber aus, wer „der bessere Gedenker“ sei.
Das Colosseum in Stadtamhof: Die Gutachter wollen weg von der Fixierung auf das Gebäude. Foto: Archiv/ Mirwald

Das Colosseum in Stadtamhof: Die Gutachter wollen weg von der Fixierung auf das Gebäude. Foto: Archiv/ Mirwald

Erst auf Nachfrage von Kerstin Radler (Freie Wähler) nahmen auch die Gutachter zur Frage der Bodenplatte Stellung. Für das Gesamtkonzept sei diese Platte ohne Belang, so Ulrich Fritz. „Die ist uns momentan völlig wurscht“, erklärte gar Jörg Skribeleit. Allerdings habe man an dem Gutachten nichts zurückzunehmen. Und darin wird dezidiert eine Entfernung der Platte angemahnt. „Diese Meinung hat sich nicht geändert“, so Fritz.

Schweigen von Unger und der CSU

Erstaunlich: Während der gesamten Debatte meldete sich Kulturreferent Klemens Unger, derdie letzten Jahre federführend mit der Causa Colosseum betraut war, kein einziges mal zu Wort. Von Seiten der CSU gab es binnen zwei Stunden nur eine Wortmeldung von Erich Tahedl, der sich für den „hervorragenden Vorschlag“ der Verwaltung bedankte und an der Platte nichts auszusetzen hatte. Dann warteten er und seine Fraktionskollegen geduldig schweigend darauf, endlich abstimmen zu dürfen.
Hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Beschlusses: Irmgard Freihoffer. Foto: Archiv

Hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Beschlusses: Irmgard Freihoffer. Foto: Archiv

Ein Antrag von Irmgard Freihoffer (Linke), den Beschluss bis zur nächsten Sitzung zu vertagen, wurde von den übrigen Mitgliedern des Kulturausschusses abgelehnt, der Auftrag an die Gutachter gegen ihre Stimme auf den Weg gebracht. Die Stadträtin hatte moniert, dass Wolbergs diesen Vorschlag zu kurzfristig eingebracht habe und zweifelt zudem die Rechtmäßigkeit des Beschlusses an.
Machten die Debatte um das Colosseum zur Farce und halten sich jetzt einfach raus: Kulturreferent Klemens Unger und Oberbürgermeister Hans Schaidinger. Foto: Archiv

Machten die Debatte um das Colosseum zur Farce und halten sich jetzt einfach raus: Kulturreferent Klemens Unger und Oberbürgermeister Hans Schaidinger. Foto: Archiv

Wolbergs stimmt gegen eigene Fraktion

Bei der Abstimmung um die Entfernung der Bodenplatte gab es schließlich ein Patt von sieben zu sieben Stimmen, damit gilt der Antrag als abgelehnt und die Platte bleibt fürs erste dort, wo sie ist. Gegen die Entfernung stimmten die CSU, Dr. Jürgen Pätz (FDP) und Joachim Wolbergs. Damit votierte Wolbergs auch gegen seine eigene Fraktion, die zusammen mit Grünen, Linken, ödp und Freien Wählern die Platte entfernen lassen wollten. Eine SPD-Stadträtin nimmt Wolbergs zwar nach der Sitzung in Schutz: „Das wollte er doch gar nicht, aber er muss als Stellvertreter des Oberbürgermeisters die Position der Verwaltung vertreten.“ Aber man kann es sich schon schwer machen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (14)

  • Andreas Schmal

    |

    Diese Farce geht also in das dritte Jahr. Wieso muss sich die Politik in einer großen Stadt wie Regensburg eigentlich benehmen als wäre sie vom hinterletzten Provinzkaff.
    Mein Gott, wir schreiben das Jahr 2013.

  • andyerpel

    |

    „…Eine SPD-Stadträtin nimmt Wolbergs zwar nach der Sitzung in Schutz: „Das wollte er doch gar nicht, aber er muss als Stellvertreter des Oberbürgermeisters die Position der Verwaltung vertreten.“

    Der OB – und damit sein Stellvertreter – vertritt die Position der Verwaltung? Die Verwaltung der Aufsichtsrat und der OB der Vorstandsvorsitzende? Hab ich da im Sozialkundeunterricht, der zugegebenemaßen lange zurück liegt, was falsch verstanden. Also ich meine, faktisch mag es ja so sein, aber als Stadtratsmitglied dies statt zu kritisieren, es mit einer eben solchen Faktizität zu begründen, da gehört was dazu!

  • Gondrino

    |

    Den Opfern des Holocaust mit einem belanglosen Text zu gedenken ist nicht belanglos. Es ist ein Armutszeugnis für alle Beteiligten und zeigt von der Kleinkariertheit des überwiegenden Teils der politischen Klasse in Regensburg.

    Und solche „Dünnbrettbohrer“ vertreten eine Welterbestadt.

    Wenn ich an diese Tafel denke, muss ich mich für diese Stadt schämen.

  • Mr. T

    |

    Es ist mir unverständlich, wie einer wie Wolbergs hier so rumeiert. Er will doch wohl nicht ersthaft am rechten Rand der CSU noch Wählerstimmen einsammeln gehen? Das ist doch nur noch peinlich.
    Die Gedenkplatte ist zwar eine Watschen an alle Opfer, sollte aber vielleicht doch erhalten werden zum Gedenken an diejenigen, die sie zu verantworten haben. Warum sollte die Verharmlosung, Verschleierung und Klittierung der Geschichte ungestraft verharmlost, verschleiert und klittiert werden dürfen? Ich hätte da noch einen Textvorschlag für eine neue Platte darunter: „Wir danken Herrn Bürgermeister Wolbergs für den aufopferungsvollen Kampf gegen die eigene Partei zum Erhalt dieser Gedenkplatte“

  • Ele

    |

    Das Colosseum und was es an Greueln brachte, ist Teil der Geschichte von Regensburg. Dort nicht hinzuschauen und es nicht in die Verantwortung zu nehmen, ist die Haltung, die Kinder zeigen, wenn sie sich hinter ihren Händen verstecken und glauben, keiner würde sie sehen !! ___Wo sind denn die Herren Unger, Schaidinger und Wolbergs versteckt ? Guckuck !!

  • Max I

    |

    Ich bin sprachlos über diese Schnodrigkeit des Redners, immerhin Bgm eines Weltkulturerbes: „nicht falsch, sondern nur belanglos“
    Dieser Herr ist nicht böse, sondern nur bedeutungslos.

  • Jürgen Huber

    |

    Meine vielen Anträge und Nachfragen zur Sache Colosseum und dann im Fortlauf zum Gesamtkomplex Gedenkkultur wurden alle abgelehnt, u.a. mit den Stimmen der CSUSPD. Erstmals stimmten jetzt die o.g. Stadträtinnen um Christa Meier meinem Antrag zu, wofür ich sehr dankbar bin. Aber warum votierte man im Kulturausschuss bisher immer auf Seiten der CSU? Wolbergs laviert und korrigiert sich laufend, die Stadträtinnen agierten bisher gereizt und nervös. Was steckt dahinter, dass die SPD so erbärmlich in der Falle sitzt? Der OB will in der Sache NS-Zeit, Kirche, Polizei, Wehrmacht, SS – überhaupt Gedenkkultur einen strammen CSU-Kurs alter Schule fahren und gerät dabei im Lauf der Jahre unter Druck. Seine Reden sind (von wem auch immer geschrieben) peu a peu eher vermittelnd geworden, wenn auch nicht ohne Fehler, die durch seine harte Ideologisiertheit zum Tragen kommen. Die verhöhnende Gedenk-Platte vor dem Colosseum hat der OB zu verantworten! Aber der 3. BM verteidigt sie und das bestenfalls stümperhafte Vorgehen der Verwaltung. Schaidingers eigene Lämmerherde trabt halt einfach brav hinter ihm her, um wieder ein Mandat zu bekommen. Aber warum macht sich der SPD-OB-Kandidat zum Büttel für den strammen Militär Schaidinger, der schon mal Schafe auf Konversionsflächen der Bundeswehr weiden lassen will (statt Wohnungen zu bauen)? Die Anträge zum Thema habe ich (für die Grünen) gestellt. Kein Stadtrat und keine Verwaltung der CSUSPD hat in DIESER Stadtratsperiode das Thema von sich aus aufgegriffen. Der jetzige Verwaltungsvorschlag beruht auf meinen vielen Anträgen, auch, was die Zuziehung des Gutachters Dr. Jörg Skriebeleit betrifft, den Wolbergs zuerst ablehnte. Die Regensburger Zivilgesellschaft und Fachleute mit einzubinden war meine Bitte an die drei Gutachter. – Die LeserInnen von RD mögen selber befinden, was in Zukunft von wem zu erwarten sein wird, denn der Beschluss wird (oder eben auch nicht) erst in der nächsten Stadtratsperiode ausgeführt werden.

  • peter sturm

    |

    der text auf der platte ist nicht falsch, er ist lediglich eine beleidigung der opfer. als solcher sollte er erhalten werden, damit wäre dokumentiert wie achtlos man im jahr 2013 mit diesem thema umgehen kann.

  • Tony Mach

    |

    „Das ist nicht nur nicht richtig, es ist nicht einmal falsch!“

    Wolfgang Pauli

  • Lothgaßler

    |

    Ich habe mich zum Text schon einmal geäußert und wiederhole das wieder: Der Test ist falsch, weil er ein falsches Bild erweckt! Dem Text nach mussten die Opfer vor dem Haus lediglich zum Appell antreten. Von den dort ausgehenden Grausamkeiten wird verharmlosend als „Demütigungen“ und „Unterernährung“ gesprochen. Das trifft die Wahrheit völlig unzureichend und ist somit geschichtsverfälschend.
    Diese Unsinns-Platte rauszunehmen und vorerst durch eine neutrale Platte zu ersetzen kostet vergleichsweise wenig und wäre ein erster Schritt sich dieses Ortes bewusst zu werden. Dieses Haus hat eine lange Geschichte, und einige Jahre war es ein KZ-Außenlager. Aber nicht dem Haus gilt es zu gedenken, sondern den Opfern dieses KZ-Außenlagers.
    Wolbergs ist als Bürgermeister überfordert, er sollte nicht OB werden. Hoffentlich begreifen das noch seine „Parteifreunde“.

  • Asterix

    |

    Wolbergs ist ja schon als 3. Bürgermeister überfordert, das sieht man an seinen Empfindlichkeiten immer wieder. Er könnte als OB niemals die gesamte Verwaltung leiten und Regensburg als ganzes im Blick haben.

  • Capital-Soziale-Union

    |

    @ Jürgen Huber 25.07.2013, 10:36h

    „Der OB will in der Sache NS-Zeit, Kirche, Polizei, Wehrmacht, SS – überhaupt Gedenkkultur einen strammen CSU-Kurs alter Schule fahren und gerät dabei im Lauf der Jahre unter Druck“: ja geht’s noch, oder meinen Sie einen anderen OB als den derzeitigen?
    Ist Ihr diesbezügliches Urteilsvermögen etwa von der Fama um den immer noch nicht in der städtischen OB-Galerie hängen dürfenden OB Dr. Otto Sch. überlagert? Nicht jeder OB, dessen Familienname mit „Sch“ beginnt bürgt für einen „strammen Kurs“ mit oder ohne CSU.
    Überhaupt, wer soll denn den OB (Sie meinen doch Hans Sch.?) „im Lauf der Jahre unter Druck geraten haben lassen“? Die „Blockflöten“ im Stadtrat etwa? Oder das restliche „Pfeifenorchestrion“ des Rates der Stadt? Dieser OB hat mangels qualifiziertem stadträtischen Widerstand in die dort auf Zeit sitzenden Geräuschinstrumente gleich welcher Klanghöhe und -farbe nach Lust und Laune Wind hineingeblasen, wie es seiner spielerischen Virtuosität beliebte.
    Und dann „der stramme Militär Schaidinger“: wo denn, wann denn, wie denn? Ja, wenn er wenigstens in der NVA gedient hätte …
    Anstatt zu sinnieren, „wer auch immer die Reden des OB geschrieben haben könnte“, sollten Sie sich besser Ihr Pamphlet hier von Ihrem Bundestagskollegen Trittin geschrieben lassen haben: Trittin schafft Larmoyanz raus und Häme rein.

  • Gedenk-Posse um Colosseum scheint beendet » Regensburg Digital

    |

    […] Wir sind die gewählten Vertreter. Wir entscheiden.“) in dem Gutachten geschuldete Einsicht (2013: „Da habe ich einen Fehler gemacht, aber ich bin lernfähig.“) und schließlich dem Wahlkampf geschuldeten Tatendrang („Heute bin ich auch dafür, dass diese […]

Kommentare sind deaktiviert