Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier lesen oder kommentieren. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

ÖDP-Fraktion begrüßt Willen zur Einführung der Ehrenamtskarte

PM der ÖDP

Benedikt Suttner: „Die Ablösung der Freiwilligenkarte ist überfällig!“


Regensburg. Ganz Bayern hat die Ehrenamtskarte – ganz Bayern? Nein, die Hauptstadt der Oberpfalz und ihr Landkreis haben seit ihrer Einführung im Jahr 2011 mit wenigen anderen Kommunen darauf verzichtet. Und mit ihnen haben unzählige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer auf Vergünstigungen verzichten müssen, die bayernweit den Inhabern der Ehrenamtskarte zur Verfügung stehen.
Bereits 2012 haben sich neben der SPD die meisten Parteien, auch die ÖDP, in der Stadtratssitzung für die Ablösung der Regensburger Insellösung „Freiwilligenkarte“ durch die Ehrenamtskarte ausgesprochen. Einzig aus der CSU gab es so starken Gegenwind, dass die SPD den Koalitionszwang vor stichhaltige Argumente stellte und das Projekt abblies.
„Der Bedarf ist nach wie vor erkennbar, daher haben wir die Einführung der Ehrenamtskarte auch in den 25 klaren Standpunkten unseres Wahlprogrammes verankert.“, so Fraktionsvorsitzender Benedikt Suttner. „Dass die Ablösung der Freiwilligenkarte, wie nun von der städtischen Pressestelle bestätigt, ab Herbst 2015 im Stadtrat diskutiert und 2016 umgesetzt werden soll, ist seit mehr als zwei Jahren überfällig.“
Dass der Anstoß der Landrätin beim OB nun mehr Gehör findet als im Dezember 2012 im Stadtrat  ist zu hoffen. Dann werden Ehrenamtliche nach fast drei Jahren Wartezeit doch noch belohnt.

WERBUNG
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin