Sauerer Gockel: Watschn für die FDP

Die Einigkeit ist groß: Das Bürgerheim in Kumpfmühl, der „Saure Gockel“, wird abgerissen. Ein neues Seniorenheim soll dort in zwei Bauabschnitten entstehen, das von der städtischen Tochter „Regensburg SeniorenStift“ betrieben werden soll, einer gemeinnützigen GmbH. Am Dienstag gab der städtische Planungsausschuss dem 18-Millionen-Euro-Projekt seinen Segen – bei zwei Gegenstimmen. Da ist zum einen Irmgard Freihoffer, die es für die Linke zwar begrüßt, dass die Stadt ein neues Seniorenheim baut und betreibt, im Planungsausschuss aber aus gestalterischen Gründen mit Nein stimmte. Ein „Blinder mit Krückstock“ sehe, dass das neue Gebäude zu einförmig sei, so Freihoffer, die den Gestaltungsbeirat, der dem Neubau sein Placet gegeben hatte, heftig angriff. Während Freihoffers Kritik nicht auf größere Resonanz stieß – der Gestaltungsbeirat werde damit leben können, meinte OB Hans Schaidinger nur, wurde Gabriele Opitz (FDP) mit weit größerer Aufmerksamkeit bedacht.

„Populistisch, verantwortungslos, nicht vertretbar“

Die FDP hat bislang bei allen Beschlüssen zum Neubau des Bürgerheims mit Nein gestimmt, auch den städtischen Haushalt hatten die drei FDP-Stadträte deswegen abgelehnt. Stete Begründung der Regensburger FDP ist ein gängiges Mantra der Liberalen: Privat ist besser. Ein neues Seniorenheim sei gut, aber das solle die Stadt weder bauen, noch betreiben. Oberbürgermeister Hans Schaidinger nahm sich am Dienstag dann doch etwas Zeit, um diese „populistische Aussage“ auseinander zu nehmen. „Wenn ihre Partei konsequent wäre, dann würde sie im Landtag einen Antrag stellen, die Kommunen aus ihrer Verpflichtung zur öffentlichen Daseinsvorsorge zu entlassen.“
So soll das neue Bürgerheim aussehen. Kritik an der Gestaltung gab es von mehreren Stadträten. Doch nur Irmgard Freihoffer lehnte die Baugenehmigung ab. Plan: Stadt Regensburg
Sich mit dem Verweis auf einen Privaten „aus der Verantwortung zu stehlen“ sei einerseits ein Verstoß gegen die Gemeindeordnung und andererseits sozialpolitisch nicht vertretbar. „Wir müssen die Pflege von Demenzkranken gewährleisten. Das ist eine kommunale Aufgabe und wer das nicht will, der soll eine Petition an den Landtag richten.“ Ein Erwiderung von Gabriele Opitz darauf gab es nicht.

Planungsfehler in den 70ern

Der Abriss des Sauren Gockels startet im Mai. Im Sommer soll mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden. In dem neuen Gebäude entstehen 144 Pflegeplätze, zudem wird eine zweigruppige Kinderkrippe integriert werden. Ursprünglich war geplant, das Bürgerheim als PPP-Modell zu errichten; diesen Plan hat die Koalition nun verworfen. Die städtische Tochter wird den Bau in Eigenregie realisieren. Kritik daran, dass das 30 Jahre alte Gebäude nicht saniert, sondern durch einen Neubau ersetzt werde, wiesen Vertreter der Koalition wie auch der Oberbürgermeister zurück. Bei dem Gebäude habe es eine „Reihe von Planungsfehlern“ gegeben, die nicht ohne weiteres zu beheben seien. Als plakatives Beispiel nannte Schaidinger Duschen ohne Abfluss. „Dort können Sie vielleicht Akten lagern, aber jedenfalls nicht duschen.“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Veits M.

    |

    Wurde bekannt, warum man davon Abstand nahm, das Projekt über PPP zu finanzieren? Eine solche Willensbildung wäre auch für andere Investitionen von Bedeutung.

    Infos zur KRITIK an PPP auf
    http://europa-im-blick.de/spip.php?article58

  • Twix Raider

    |

    Also da habe ich schon architektonisch interessantere Zweckbauten gesehen, mich erinnert das an eine L(i)egebatterie. Aber die Kernfrage ist jetzt ja cui bono? Mit solchen Time Sharing-Projekten kann man natürlich gerade im sozialen Bereich furchtbar auf die Nase fallen. Und ein privater Investor würde die Ausschreibungspolitik verkomplizieren. Wer hat jetzt an was welches Interesse?

  • Stadtrats-Adventskalender 18: Mal weg, noch nicht da | Regensburg Digital

    |

    […] Manchmal macht die Regensburger FDP-Vorsitzende auch Vorschläge, an denen andere Stadträte etwas zu knabbern haben, etwa dass anstelle eines Schulmittelfonds für bedürftige Kinder doch erst mal die Schulsachen der älteren Geschwister aufgebraucht werden sollten. Und manchmal muss sich Opitz für solche Wortmeldungen schon mal im Stadtrat tüchtig beißen lassen. […]

  • Koalitionstreue bis zum letzten Tag | Regensburg Digital

    |

    […] RSG, ein städtisches Tochterunternehmen, betreibt das Bürgerheim Kumpfmühl („Saurer Gockel“)das Pflegeheim Georg Hegenauer und das Bürgerstift St. Michael. Aktuell bekommen die […]

Kommentare sind deaktiviert