Sommerpause

Fair pinkeln

Woran merkt man in Regensburg, dass das Sommerloch vor der Tür steht? Genau: Wenn die Initiative „Fair feiern“ auf den Plan tritt und für mehr Rücksichtnahme, weniger Lärm und Schmutz in der Altstadt wirbt. Der Schachzug, den man sich dieses Mal ausgedacht hat: Um der um sich greifenden Unsitte des „Wildbieselns“ entgegen zu wirken, wird man am Neupfarrplatz die öffentlichen Toiletten in Zukunft rund um die Uhr geöffnet lassen. Eine wirklich gute Idee ist das, bei der man sich fragt, warum man das nicht schon früher gemacht hat. Bei vorhandener Toilette gibt es tatsächlich keinen Grund mehr, ans Hauseck zu pinkeln. Und für ganz Unbelehrbare gibt’s ja zum Glück den Ordnungsservice…

Versöhnliches aus dem Kulturreferat

Weniger dem Sommer, aber vielleicht einer tieferen Einsicht (die durch einen expliziten Hinweis des zuständigen Gerichts noch verstärkt worden sein dürfte) ist es zu verdanken, dass Kulturreferent Klemens Unger seine Klage gegen einen kritischen Geist zurückgenommen hat. Die Unterlassungserklärung, die Unger vom Verfasser einer Dienstaufsichtsbeschwerde gefordert hatte, ist damit vom Tisch und so kann beim ehemals Beklagten ebenso sommerliche Ruhe und Behaglichkeit einkehren wie im Kulturreferat.

Ein Kirchenheld wird angekratzt

Weniger behaglich ist ein Aufsatz über Rudolf Graber, ehedem Bischof von Regensburg, der kürzlich auf der Internetseite Hagalil erschienen ist, und auf den wir an dieser Stelle hinweisen. Innerhalb der katholischen Kirche wird Graber gern als leuchtendes Vorbild im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefeiert. Neben Papst Benedikt gehört auch Bischof Gerhard Ludwig Müller zu den glühenden Verehrern Grabers. Beide loben, dass er „gegen den Ungeist des Dritten Reichs“ standgehalten und „die gottfeindlichen und menschenverachtenden politischen und weltanschaulichen Ideologien seiner Zeit durchschaut“ habe. Liest man den Hagalil-Beitrag, in dem Grabers Lebenslauf, seine bisweilen glühende Anhängerschaft für den Nationalsozialismus und antisemitische Weltbilder dargestellt werden, kann man sich kaum erklären, wie die beiden zu solchen Einschätzungen kommen. Aber in einer Stadt, in der Schulen nach NS-Bürgermeistern benannt sind und Gedenktafeln im Verborgenen verlegt werden, wundert einen sowieso kaum etwas…
„Ich glaube, es liegt in dem Kampf gegen das Judentum die instinktive Abneigung des ganzen Deutschen Volkes, das sich unbewußt als das auserwählte Volk der neutestamentarischen Verheißung betrachtet und nun einmal mit Recht nicht verstehen kann, warum das verworfene Israel die Welt beherrschen soll, und nicht das Volk der Mitte.“ Rudolf Graber 1933

Streik oder nicht Streik?

Gewerkschaftsmaskottchen zum Redakteursstreik: die Streik-Ente.
Wie behaglich oder unbehaglich sich die Situation in den Redaktionen von Tageszeitungen entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Am heutigen Dienstag läuft eine weitere Verhandlungsrunde zwischen DJV, verdi und den Verlegern. Sollte es zu keiner Einigung kommen, stehen die Zeichen auf Streik. Bei der Urabstimmung in Bayern haben sich 99 Prozent für unbefristete Streiks ausgesprochen. Wesentlicher Anlass: Die Verleger wollen die Gehälter für den journalistischen Nachwuchs um buis zu 30 Prozent kappen. Ob derartige Streiks dann explizit in der Mittelbayerischen Zeitung erwähnt werden oder ihr anderweitig zu entnehmen sind, man wird sehen. Wir wünschen den Kolleginnen und Kollegen schon mal viel Erfolg.

Pause im August

Streiken wird unsere Redaktion nicht (wir zahlen nicht einmal Tarif). Stattdessen machen wir im August, damit zurück zum Sommer, freiwillig Pause und werden uns nur sporadisch zu Wort melden. Wir feilen an neuen Konzepten für unsere Seite, warten weiter geduldig auf einen Verhandlungstermin mit der Diözese Regensburg vor dem Oberlandesgericht Hamburg und werden uns nebenbei auch ein bisschen erholen. Wir bedanken uns bei allen Leserinnen und Lesern fürs Interesse, bei den Kommentatoren für die rege Beteiligung und bei unseren Förderern in Verein und Werbeleiste für die Unterstützung, ohne die es regensburg-digital nicht geben würde. Einen erholsamen und interessanten Sommer.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Veits Manfred

    |

    Gedanken für die Sommerpause

    Eine Parallele? Zu Deutschland, Regensburg?

    Zitate von Albrecht Müller

    Die Vorstellung, die herrschenden konservativen Kreise hätten irgend ein Ethos, sie wären wertorientiert und an einem wie auch immer im Detail beschriebenen Gemeinwohl interessiert, ist überholt. — Die Rechtsverschiebung bei den ehedem konservativen Parteien — begleitet von der ethischen und politischen Entleerung der sozialdemokratischen Parteien — der lange Weg der USA in den Status einer Bananenrepublik —

    Quelle:
    Versuch der Einordnung der Vorgänge in den USA in unsere Vorstellungen von Demokratie und Humanität
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=10325#more-10325

  • Veits Manfred

    |

    Die Zerstörung demokratischer Grundlagen

    „In dem diese Konservativen die Herrschaft der Märkte und der Selbstbereicherung als Organisationsprinzip der Ökonomie gepredigt haben, haben sie zugleich ihre sonst so hoch gehaltenen eigenen Werte ruiniert. Indem sie ihre Herrschaft mithilfe von rücksichtslosen Medienunternehmern wie Murdoch durchgesetzt und gefestigt haben, haben sie die Lebensgrundlagen demokratischer Willensbildung zerstört.“

    Quelle:
    Großbritanien erntet jetzt, was Frau Thatcher gesät hat
    Von Albrecht Müller
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=10413#more-10413

    Vita: Albrecht Müller war u.a.
    Ab 1973 Leiter der Planungsabteilung im Bundeskanzleramt bei Willy Brandt und Helmut Schmidt
    1987 bis 1994 Abgeordneter des Deutschen Bundestages

  • Ralf Grunow

    |

    Hallo Manfred,

    danke für diesen meine Befürchtungen bestätigenden Artikel von Schirrmacher und den über A.Müller… derzeit kommt mir alles vor wie eine selffulfilling Prophecy und es tut gut mal Druck abzulassen (mein Selbstdarsteller-Komplex, sorry ich gebs zu :-)

    Von den konservativen und neo-liberalen Parteien hätte ich aber ohnehin nie etwas anderes erwartet…sie verhalten sich im Grunde alle ähnlich wie die ‚Boston Tea Party‘ und deren think-tanks es will > streben nach wie vor nach Hegemonial-Macht (B.TeaParty wird gesponsort von den ‚Koch-Brüdern‘ gehören zu den Reichsten der USA und anderen US-Privatbanken) blenden sowohl Armut, als auch Andersdenken (wie einfach friedliches nebeneinander leben) einfach aus. In der Soziologie nennt man das ‚Soziale Schließung‘

    Derzeit zeigen alle Regierenden aller Länder folgendes Verhalten:
    Alle sind sie der Finanzwelt hörig und ‚retten‘ durch Staatsschulden die Banken (Ursache dafür sind die Derregulierungen des Bankensystems der letzten 10 Jahre = Die Zusammenführung von unseren Geschäftsbanken (Spark, Dresdner, Hypo-V etc) mit den Investment-Banken und den Spiel-Regeln des Finanzmakrtsystems > seitdem sind alle völlig den Regeln der Börsen ausgeliefert und Staaten müssen Schulden für unsere Geschäftsbanken machen, damit diese ihre alltäglichen Aufgaben nachgehen können (Girokonten, herkömmliche Anlageberatung etc)

    dazu Meine Forderung: Trennungsbankensystem wieder einführen (s.wiki)

    Zu den anwachsenden Staatsschulden DeutschlandsÖ
    Das bewahrheitet folgenden Satz: Staatsbürger sind lediglich Staatsbürgen!!! stammt von Prof. Bernd Senf / deutscher Volkswirt und Soziologe- unbedingt ansehen > youtube zB Folge 1-12, oder kürzere videos.
    Hr. Senf redet Klartext und in mühseligen 2h versteht man die ganzen Zusammenhänge des weltweiten christlich legitimierten und politisch gestützten Finanzsystems, aber es lohnt sich!
    Er beleuchtet die Hintergründe bis hin zur Gründung des Privaten Bankenkartells der Federell Reserve, 1913 in den USA > denn bis heute hängt mit ihr und ihrem Machtstreben/-Erhalt leider alles zusammen, nur wissen das nur sehr wenige und keiner der Regierenden/Bürger darf diese Umstände hinterfragen, ohne dass ihm zB Antisemitismus nachgesagt wird, was natürlich Unsinn ist und an der Sache vorbei geht… aber siehe selbst).
    … dieser Prof. sollte unter die Leute, bitte weitersagen…

    Die Konservativen weltweit bestätigen ihr zwanghaften Hang zur Dekadenz so offensichtlich und ihnen ist es nichtmal peinlich: Noch kurz vor der Sommerpause schnell ihr Diäten um 600 Euro zu erhöhen (für Hartz 5Erhöhung brauchte man ja über ein Jahr).. Das gehörte eigentlich ins Theater oder ins Kino, wäre es nicht so ernst…

    Zu deinem Artikel zu A.Müller…Die Vorstellung, die herrschenden konservativen Kreise hätten irgend ein Ethos …..
    Man siehts: Politiker wie Cameron wollen ‚die Looser der Gesellschaft‘ weg-prügeln und wegsperren (ich bin prinzipiell gg. Gewalt und Riots) weil es ihm unbequem ist, der Tatsache der jahrzehntelangen einseitigen Politik ins Auge zu sehen (Keiner seiner Leute traut sich die unbequeme Wahrheit auszusprechen wie Schirrmacher… sonst wäre er morgen schon nicht mehr da…)

    Kohl-Tochter Angie Merkel völlig nach Manier der ‚Sozialen Schließung = Probleme gibts ja nicht in unserm Land…) schweigt nach Bilderbuchmanier, wie man es im Deutschen Geld-Macht-Medien-Verbund von ihr erwartet… (s. Deutschlandfunk: Ethik und Diskurs „Nach dem humanistischen Vakuum“, 7.8.2011, > ab Seite 4 wirds richtig konkret und man versteht, warum die Bildungssystem nur angepasste Menschen zum Lehramt zulässt… sorry Lehrerfreunde aber ihr seid es von mir gewohnt :-) zB Sprecher 1:
    …Die privaten und öffentlichen Kräfte der Leistungsgesellschaft, die mehr Macht, Geld und Medieneinfluss haben als der Rest, können ihre Macht gründen auf wirksame Organisation (z.B. auf Beamentum), auf Solidarität untereinander, auf eine elitespezifische Selbstlegitimation, auf eine Monopolisierung der Ressourcen und nicht zuletzt auf die Drohung mit Gewalt. Prozesse sozialer Machtbildung und Machterhalts weisen in der Regel die genannten Züge auf. usw…)

    Merkels ‚Sozial-Schließung’s-Verhalten heißt nix sehn, nix hören, nix reden – nix tun als hätten wir in Deutschland keine wachsende Unterschicht, Desinklusion von Ausländern, Behinderten, Psy.Kranken etc. und gleichzeitig Unterbezahlung der arbeitenden Bevölkerung etc. während Börsenspekulanten Geld vom Staat nachgewofen wird – ABWÄHLEN verdammt nochmal!!!

    Zeitgleich feiert die konservative angepasste katholische Jugend ihren Oberdeppen, den Papst. Auch ein Phänomen der ‚Sozialen Schließung‘ denn es handelt sich dabei um Religion die ihren Einfluss erweitern will. Ihnen ist es nicht zu peinlich, singend und händchenhaltend an arbeitslosen demonstrierenden spanischen Jgdl. vor Ort vorbei zu pilgern, unwissende Scheinheilige sind das… ich finde diese Situation eher traurig, als feiernswert.

    Aber die nächste Frage ist, wie lange wir, die Bevölkerung dabei zusehen… ob sich meine nächste Befürchtung bestätigt?…auf den wiederum angepassten, meinungsfaulen Deutschen, der erst noch seinen „Sozialen Kuchen“ auffressen muss, bevor er merkt, dass eigentlich auch hierzulande alles auf Schulden aufgebaut ist/war, als Kopie des amerikanischen Systems, deren „way of life“…
    Am Besten keine Schulden machen, denn Banken können nur den Reichen ihre Gewinne auszahlen, wenn wir Schulden machen.

    Profitieren werden nicht nur die Beamten, die ihre fetten Pensionen einfahren können…(s. Politiker-Diäten, BeamtenPensionen ohne Rücklagen dafür – alles auf Staatschulden,
    siehe ef-magazin.de/…/2823-kredite-renten-beamtenpensionen-die-74-billionen- euro-staatsschulden-der-bundesrepublik

    Nach der Derregulierung des Bankensystems sollen demnächst auch unsere Pflegekassen (natürlich ein Plan von der FDP, besser gesagt Rösler höchstpersönlich) und wahrscheinlich bald alle Sozialversicherungen über Kapitalstock an den Börsen finanziert werden…zur Freude der FDP-Bänker-Freunde… denn dann haben die monatlich feste Eingänge mit denen Sie spekulieren können… damit die Finanzmärkte zu mehr liquide Mittel haben die sie rumschieben können bis sich niemand mehr auskennt…abwarten und Tee trinken sag ich.

    So, das ist es was ich zu deinem Artikel sagen wollte. War n bischen viel aber hoffentlich nicht ganz umsonst.

    PS. auch der Link vom Schirrmacher-Text zu Erwin Teufel ist lesenswert bzgl. Zerfall der Werte der Konservativen… die können einem ja echt allmählich leid tun diese Armen Konservativen :-)

    grüße,

    Ralf Grunow

Kommentare sind deaktiviert