Beiträge mit Tag ‘Behördenwahnsinn’

Wieder einmal berichtet der Rechtsanwalt und Berufsbetreuer Otmar Spirk über seine Erfahrungen mit Behörden. Heute gibt es ein Lob fürs Jobcenter der Stadt Regensburg, eine Lehrstunde in Sachen Datenschutz und die Erkenntnis, dass es in mancher Behörde Hellseher gibt.

Jobcenter bewahrt Mutter mit Kind vor Obdachlosigkeit

Ziemlich am Ende war die alleinerziehende Mutter mit ihrem Kleinkind, als sie zu mir kam. Seit Monaten zahlte das Jobcenter Stadt Regensburg nichts, weil noch einige Unterlagen fehlten. Nun hatte die Vermieterin die fristlose Kündigung angedroht, falls auch eine dritte ausstehende Monatsmiete nicht bezahlt werde. Ich zeige die Vertretung an und weise darauf hin, dass es nicht sein darf, dass wegen einiger fehlender Unterlagen eine Mutter mit Kind obdachlos wird. Nun meldet sich die zuständige Abteilungsleiterin des Jobcenter bei mir. Wir einigen uns darauf, dass das Jobcenter sofort vorab die Mieten zahlt,während ich der Frau helfe, die angeforderten Unterlagen beizubringen. Dafür ein ehrliches Dankeschön, Jobcenter!

Wenn das Recht eine Schande ist

Jobcenter und Stadt lassen jungen Menschen hungern

Dass Menschen monatelang hungern müssen – das gibt es doch nur in der sogenannten Dritten Welt, oder? Aber dass Bürger dieser unserer reichen Stadt keinerlei öffentliche Unterstützung bekommen – undenkbar, oder? Falsch: Es gibt sie, die sogenannte „Lücke im Sozialsystem“, die bisher weder die Politik noch die Ämter schließen wollen. Einen solchen „Fall“ – richtiger: ein tragisches Schicksal – erlebe ich gerade mit.