SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Michael Fuchs’

Eines hat die Ende September veröffentlichte MHG-Studie deutlich gemacht: Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche ist nicht mit sündig gewordenen Einzelnen zu erklären. Die katholische Kirche sieht sich vielmehr mit grundsätzlichen Fragen zu ihren missbrauchsbegünstigenden und –vertuschenden Strukturen konfrontiert. Während in Regensburg die Staatsanwaltschaft in der Folge der Studie Vorermittlungen aufgenommen hat, soll ein Vertreter des Bischofs von „Lug und Trug“ gesprochen haben.

Betroffen und irgendwie einsichtig – so waren die ersten Reaktionen der deutschen Bischöfe auf die von ihnen in Auftrag gegebene MHG-Studie zu sexuellem Missbrauch durch Geistliche (die aus 38.156 Diözesenakten 1.670 Beschuldigte und  3.677 Betroffene ermittelte). In einer entsprechenden Presseerklärung etwa war die Rede von „schockierenden Ergebnissen“, einer „Verantwortung zu verstärktem Handeln“ und der „Pflicht, den Betroffenen Gerechtigkeit zuteil werden zu lassen.“ Angesichts des von der Studie auch aufgezeigten „institutionellen Versagens“ hieß es weiter: „Wir Bischöfe stellen uns dem Ernst der Stunde.“

Konsequenzen gab es bislang allerdings nicht, kein Bischof wurde zur Rechenschaft gezogen, kein vertuschender Generalvikar trat zurück.

Analyse der MGH-Studie zu sexuellem Missbrauch

Wie das Bistum die Spitze des Eisbergs schönt

Mit der sogenannten MHG-Studie sollte auf breiter Basis der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker und Diakone in katholischen Diözesen sozialwissenschaftlich untersucht werden. Die Diözese Regensburg tut sich wieder einmal damit hervor, die Tatsachen kleinzureden. Einer der Hauptverantwortlichen für die jahrelange Verschleppung von Aufklärung – Kardinal Gerhard Müller – flankiert das Ganze mit homophoben Erklärungsmustern.

Unerträgliches Zweiklassensystem

Gewalt und Missbrauch: Wer Opfer ist, bestimmen immer noch wir!

Trotz „Chefaufklärer“ Ulrich Weber und trotz Kuratorium zur Aufarbeitung von Gewalt und Missbrauch bei den Domspatzen: Dem bischöflichen Ordinariat geht es anscheinend weniger um die Betroffenen. Es agiert wie von Anfang an, weiter taktisch. Es geht um die Rettung der in ihrer Existenz bedrohten Domspatzen. Betroffene aus anderen Einrichtungen sind Opfer zweiter Klasse.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01