Beiträge mit Tag ‘PNP’

Nach dem Kauf der Mittelbayerischen Zeitung und sämtlicher angeschlossener Unternehmen durch die PNP-Gruppe beginnt eine neue Firmenpolitik. Dabei nutzt die MZ-PNP-Gruppe ihr Quasi-Monopol bei der Verteilung, um es der Konkurrenz auf dem Werbemarkt schwer zu machen: Gemeindliche Mitteilungsblätter und kleinere Kostenloszeitungen sollen künftig nicht mehr verteilt werden.

„Die Übernahme der Mittelbayerischen Zeitung durch die Verlagsgesellschaft Passau ist aus wettbewerblicher Sicht unbedenklich.“ Das teilte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, Ende Oktober mit und gab erwartungsgemäß grünes Licht für den Millionendeal, den die Gebrüder Esser mit PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann ausgehandelt hatten – die PNP übernimmt die Mittelbayerische Zeitung und sämtliche dazugehörigen Unternehmen. Im Vorfeld hatte die PNP-Gruppe noch das Regensburger Wochenblatt eingestellt, um kartellrechtlichen Bedenken zu begegnen. Die „bis vor kurzem bestehende Überschneidung im Anzeigengeschäft in Regensburg“ habe sich dadurch „aufgelöst“, hieß es vom Bundeskartellamt.

Die Passauer Neue Presse nimmt's von jedem

PNP schaltet Anzeige für Rechtsaußen

Von irgendetwas muss man ja leben – so oder so ähnlich denkt man vermutlich bei der Passauer Neuen Presse. Die niederbayerische Tageszeitung hat in ihrer aktuellen Ausgabe eine großflächige Anzeige des Vereins „Die Deutschen Konservativen e.V.“ veröffentlicht, in der halbseitig für eine Hetzschrift gegen Muslime geworben wird.

drin