„Deutsche Bahn im Prügelwahn“

„Ich wünsche mir, dass solche Demonstrationen friedlich verlaufen. Das muss immer versucht werden und alles muss vermieden werden, was zu Gewalt führen kann.“ Was Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf die Eskalation bei den Protesten gegen Stuttgart 21 zum SWR sagt, klingt mehr als zynisch. Tausende hatten am Donnerstag gegen den Start der Baumfällaktion im Stuttgarter Schlossgarten demonstriert; nachdem sie der Aufforderung der Polizei, das Gelände zu räumen nicht nachgekommen waren, gingen die Beamten, unter anderem die Spezialtrupps USK und SEK, mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Mehrfach wird von Faustschlägen und Tritten durch Polizeibeamte berichtet. Mindestens 400 Menschen werden bei dem rabiaten Polizeieinsatz verletzt. Nach übereinstimmender Berichterstattung nahezu aller Medien ging von den Demonstranten keine Gewalt aus. Mit ein Beleg dafür: Anfängliche Meldungen, Demonstranten hätten mit Pflastersteinen geworfen, zieht die Polizei später zurück; einem Polizeisprecher zufolge gibt es am Donnerstag keine verletzten Beamten. Spätestens seit gestern geht es damit nicht mehr darum, ob man sich für oder gegen das Milliardenprojekt ausspricht, sondern darum, ob ein Staat das Recht hat, friedlich demonstrierende Bürger einfach aus dem Weg zu prügeln. Ein Jammer ist es für Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), dass man in Stuttgart nicht das Bild von Berufsdemonstranten und Chaoten zeichnen kann, um den Einsatz zu rechtfertigen. In mehreren Städten gab es am Donnerstag Solidaritätskundgebungen mit den Stuttgarter Demonstranten. In Regensburg (Fotos) gingen rund 50 Menschen auf die Straße und zogen mit Trillerpfeifen und Sprechchören („Deutsche Bahn im Prügelwahn“) vom Gewerkschaftshaus zum Hauptbahnhof. „Zu einer Demokratie gehören Demonstrationen und wenn Menschen so behandelt werden wie in Stuttgart, dann muss das auch unser Ding sein“, so ein Redner bei der spontan organisierten Kundgebung. In einer am Donnerstag verschickten Erklärung verglich der Vorsitzende der Grünen Jugend Oberpfalz Stephan Christoph die Proteste in Stuttgart mit den Auseinandersetzungen in Wackersdorf. „Wir hier in der Oberpfalz wissen noch, was in den Achtzigern in Wackersdorf passiert ist. Aber trotz Polizeigewalt konnte die WAA in Wackersdorf damals verhindert werden“, so Christoph.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (8)

  • Erwin Neubauer

    |

    Demo in Amberg. Demo in Stuttgart.
    Sie haben vielleicht Probleme.

  • Immanuel K. Anti

    |

    http://www.youtube.com/watch?v=7I1ZeNbPQrs

    Ganz klar, wer mit erhobenen Händen die Handflächen herzeigt, signalisiert damit ganz eindeutig Gewaltbereitschaft.

    Hut ab vor den Beamten, die die potentiellen Verbrecher aktiv in ihre Schranken weisen und sich nicht schämen, dabei ihr Gesicht in die Kamera zu halten.

    Besonders schön ist der junge Beamte, der uns durch sein lachendes Gesicht signalisiert, wie sehr ihm seine Arbeit Freude bereitet. Hoffentlich wird er später nach Regensburg versetzt, um hier das im Dienst bei der Bereitschaftspolizei gelernte im Streifendienst anzuwenden.

  • Helmut Matias

    |

    Deutsche Bahn: Eine Fehlkonstruktion, als ( AG??), als Unternehmen GmbH(??)
    Ich bin von MUC> 22:00 nach Regensburg gefahren. Ich hatte Angst überfallen zu werden. Im Zug und der Bahnhof in R war dunkel.Wahnsinn. MfG

  • die marina

    |

    Abs.

    Sanitätsgruppe Südwest
    Christoph Hoffmann
    Elmar-Doch-Str. 36
    71638 Ludwigsburg

    An die
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Amt für öffentliche Ordnung
    32-21
    Renate Hofmeister
    Eberhardstr. 35
    70173 Stuttgart

    Stuttgart, den 2. Oktober 2010

    S21 Proteste / Sanitätsdienst Schlosspark

    Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Hofmeister, sehr geehrter Herr Nastold,

    die Genehmigung zur Errichtung einer ständigen Sanitätsstation im Bereich der „Parkwache“ mittleren Schlosspark haben Sie entgegen unsererem Antrag vom 23.9. am 24.9. abgelehnt. Dabei haben Sie unter anderem in völliger Verkennung der Situation und der zu erwartenden Lageentwicklung behauptet, der öffentliche Rettungsdienst sei hinreichend zur Hilfeleistung in Notfällen in der Lage.

    Tausende von Bürgern waren in der Nacht zum 1. Oktober Zeugen der Tatsache, dass der öffentliche Rettungsdienst sich nur in Einzelfällen und nur auf ausdrückliche Anforderung der Polizei näher als mehrere hundert Meter an die unter fortgesetzem Beschuss aus Kampfstoffsprühgeräten und Wasserwerfern stehenden Bürger heranbewegte, die Bereitstellung von Kräften damit auf einen für Verletzte nur nach langem Fußmarsch erreichbaren Bereich beschränkte und auch die Bestreifung des Einsatzgebietes strikt verweigerte.

    Demosanitäter, privat anwesende Ärztinnen und Ärzte, dienstfreies Rettungs- und Pflegepersonal sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger mussten die Hilfeleistung für zweifellos weit mehr als nur die 375 gezählten Opfer der Polizeigewalt unter spartanischen Bedingungen und nahezu vollständig ohne öffentliche Unterstützung leisten.

    Für den extremen Mangel an Infrastruktur im unmittelbaren Bereich der Schadensstelle sind ausschließlich Sie, das Ordnungsamt der Stadt Stuttgart, durch Ihr Verbot unserer Maßnahmen verantwortlich.

    Wir teilen Ihnen daher mit, dass wir das in Ihrem Schreiben vom 24.9. ausgesprochene Verbot als vollständig nichtig ansehen und nun vollkommen ungeachtet Ihrer weiteren Schritte das selbstorganisierte Sanitätswesen im mittleren Schlosspark ausbauen werden.

    Es ist bereits eine unerträgliche Schande für eine Demokratie, wenn die Polizei ihre Waffen maßlos gegen friedlich protestierende Bürger einsetzt. Noch viel unwürdiger ist es aber, auch die medizinische Behandlung der Betroffenen mutwillig zu behindern.

    Wir warnen sie mit allem Nachdruck vor Maßnahmen jeglicher Art gegen unsere Arbeit. Unser bisheriger Schriftverkehr, dieses Schreiben, Ihre eventuellen Antworten sowie jeglicher Versuch, unser künftiges Vorgehen in irgend einer Form zu behindern, werden wir unmittelbar in geeigneter Weise öffentlich machen.

    Vermeiden Sie jeden weiteren Fehler und jede Eskalation, erfüllen Sie endlich Ihren Auftrag, die Bevölkerung zu schützen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Christoph Hoffmann
    LRA, OrgL

    ———————————————————-

    Zum Hintergrund: Christoph Hoffmann ist Demosanitäter in Stuttgart. Aufgrund der katastrophalen Umstände in der Nacht vom 30.09. auf den 01.10. während der POLIZEILICHEN Ausschreitungen, hat er soeben nachfolgendes Schreiben an das Ordnungsamt der Stadt Stuttgart versandt:
    copy and paste von http://www.parkschuetzer.de/statements/28535

    ———————————————————-

    Was wäre, wenn normale BürgerInnen so handeln würde?
    Sie würde verurteilt werden.

    Aber was ist mit dem Staat?
    Er kann nicht verurteilt werden.

    Was ist mit der Politik?
    Sie kann nicht verurteilt werden.

    Was ist mit dem Amt?
    Es kann nicht verurteilt werden.

    Was ist also das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit noch wert?
    Nichts. es steht halt nur im in Art. 2 des Grundgesetzes.

    Was ist unser Grundgesetz noch wert?
    Nichts, es wird vom Staat mit Füßen getreten.

    Was ist Deutschland noch wert?
    Nichts, muss man sich doch vielmehr schämen.

    Und WIESO feiert IHR heute unser einig VaterLAND?
    Unsere Verfassung?
    WIESO?

  • Sepp

    |

    Hmmm huhuh Gewalt ist ja so schlimm und böse ….
    Du meine Fresse Leute wo anders verrecken die Leute im Dreck und ihr heult hier rum weil ein paar Kidds was aufs Maul bekommen… ich hab mit 7 Jahren im Kickbox Trainig mal so richtig was aufs Maul bekommen und??? Ich lebe auch noch …
    Hallo ????!??!?! Gewalt gehört nun mal zum Menschen dazu…..
    Unsere ach so tolle Demokratie wurde durch Gewalt groß sie ist sozusagen die Mutter der Demokratie…

    So nun zum diesen idiotischen Stuttgart irgendwas….
    Also ich verstehe nicht warum die Leute jetzt erst auf die Straße gehen …
    Hallo ?!?! Das Projekt ist schon ewig im Gespräch und Planung was haben die da gemacht frag ich mich ???
    Daheim gesessen und schön brav die Eier geschaukelt …
    Echt und jetzt gehen sie demonstrieren das ist so was von verlogen und dumm….
    Wenn man was dagegen gehabt hätte, hätte man sich ja schon viel vieeeeeel früher dagegen wehren können das ist ungefähr so als bekäme man die Diagnose Krebs im Frühstadium wo man noch etwas dagegen unternehmen hätte können und sich nach ein paar Jahren nichts tuns fragt warum man jetzt sterben muss… jedes Volk wählt seinen eigenen Schlächter…
    Abgesehen davon ist es ja so was von lächerlich wegen einem Bahnhof demonstrieren zu gehen
    Wer demonstriert für die Kinder Menschen die jeden Tag irgendwo sterben müssen nur weil wir in so einer Wohlstands Gesellschaft leben hä wo sind die oder wer demonstriert für die Unterdrückten in unserer Gesellschaft ?!?!?!?
    Das interessiert natürlich keinen Hauptsache mir geht es gut und ich darf meinen blöden Bahnhof behalten
    Das ist alles so falsch und verlogen darum schadet es keinen von denn Demonstranten wenn sie mal ein bisschen was aufs Maul bekommen die sollen sich nicht so haben..
    Die Welt ist schlecht und der Mensch ist dumm………so dumm … das es mich fast ankotzt das ich zu dieser Spezies gehöre… hoffentlich rotten wir uns noch bald selber aus.. verdient hätten wir es das Universum ist ohne uns viel besser dran…..

  • Jerry Garcia

    |

    Ja ,Sepp….. …!!! seit wann bist ´Du denn wieder draussen ? Oder bist Du wieder heimlich aus der Anstalt abgehauen ?

  • Stefan D. Christoph

    |

    @Sepp: Wohl als Kind ein paar Mal zu oft was von deinen Mitkämpfern auf die Frontallappen bekommen?

  • Sepp

    |

    Nun jetzt mal „ernst“ wenn diese Maultaschenhelden im Ausland ihren Bahnhof behalten wollen/wollten wieso um Gottes Willen haben sie dann die Leute gewählt die diesen neuen Bahnhof bauen wollen ???
    Hm…. irgendwie komisch so wie ein Schwein das vor die Wahl gestellt wird ob es weiter im Stall „glücklich“ weiter leben darf oder ob es zum Schlachter geschickt wird und sich dann für denn guten alten Metzger entscheidet und sich dann später als leckerer Braten wieder findet und sich wundert …. jetzt Demonstrieren bringt auch nichts mehr man muss sich schon wirklich sinnvoll aktiv in die Demokratie einbringen z.b. Wählen gehen oder eine AntiNeuerBahnhof Partei gründen (kurz ANBP) usw…..

Kommentare sind deaktiviert