Archiv für 13. Oktober 2010

Viel erfährt man nicht aus der heute verschickten Presseerklärung zum Treffen des Welterbe-Steuerungskomitees. Die in Regensburg installierte Schnittstelle zwischen Stadt und UNESCO (mehr darüber) traf sich am Mittwoch zum vierten Mal – ein im Stadtosten geplantes Hochhaus („Ostenturm“) und die Ersatztrassen standen auf dem Programm. „Bezüglich der Ersatztrassenplanungen einigte man sich im Gremium, dass die Stadt der zwischenzeitlich erfolgten Aufforderung des UNESCO-Welterbezentrums nachkommen wird und vertiefende Unterlagen mit teilweise neuen Erkenntnissen zu den verkehrlichen Auswirkungen einreichen wird“, heißt es kurz und knapp in der heute verschickten Erklärung.

Mit einer raschen Entscheidung sei „aufgrund der umständlichen Verfahrenswege“ nicht zu rechnen. Eines wird trotz der Kürze der Erklärung deutlich: Die bisher vorgelegten Verkehrsuntersuchungen und das von der Stadt in Auftrag gegebene Welterbeverträglichkeitsgutachten, das einer Art Unbedenklichkeitsbescheinigung für Ost- wie Westtrasse gleichkam, reichen nicht aus, um die UNESCO von den Plänen für eine neue Brücke zu überzeugen. Die Stadt musste nacharbeiten. Welche „vertiefenden Unterlagen“ und „neuen Erkenntnisse“ dem Welterbezentrum nun vorgelegt werden, war bis Redaktionsschluss nicht mehr zu erfahren. Die Entscheidung liegt aber ohnehin beim Welterbekomitee der UNESCO. Und das tagt erst wieder im kommenden Jahr.

Harmonische Montage der Westtrasse im WEV-Gutachten. Wie sieht die Abfahrtsrampe aus? Fotomontage: Stadt Regensburg

Zuletzt hatte die Stadt ihre Brückenpläne inklusive WEV-Gutachten dem Welterbekomitee zu seiner Jahrestagung Ende Juli vorgelegt und sich von dort ein Placet für den lange geplanten Architektenwettbewerb erhofft. Der Regensburger Antrag wurde von der UNESCO jedoch nicht behandelt – aus Zeitgründen und aufgrund der Fülle von Anträgen, hieß es offiziell. Schaidinger hatte sich daraufhin an das Welterbezentrum in Paris gewandt, um eine schnellere Entscheidung herbeizuführen. Das hat – wie aus der heutigen Erklärung hervorgeht – nicht geklappt.

Dass es beim heutigen Treffen des Regensburger Steuerungskomitees zu einer Einigung über die Brückenpläne kommen würde, hatte im Vorfeld niemand ernsthaft erwartet. Die dort versammelten Denkmalpfleger – vor allem Generalkonservator Egon Greipl und Icomos-Vizepräsident Wilfried Lipp – waren sich zuletzt in ihrer Ablehnung der Westtrasse einig. Ebenso hatten sie scharfe Kritik an dem von der Stadt in Auftrag gegebenem WEV-Gutachten geübt. Greipl sprach mit Blick auf das Gutachten von einer „Tendenz, das Risikopotential zu verniedlichen“.

Magie der Medien in Flossenbürg

Das ehemalige Konzentrationslager Flossenbürg. In Regensburg befand sich eines der zahlreichen Außenlager des KZs. Foto: Archiv Mehr als 62 Jahre dauerte es, bis in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in einer ersten Ausstellung an das Leid der über 100.000 Häftlinge und der 30.000 Toten erinnert wurde. 2007 holte das „vergessene KZ“ als letzte Gedenkstätte nach, was bundes- […]

In eigener Sache: regensburg-digital.de im Rennen um den Social Media Preis

Mit Freude hat unsere Redaktion registriert, dass regensburg-digital.de für den Deutschen Social Media Preis vorgeschlagen wurde. Der twittwoch e.V. möchte damit Projekte belohnen, „die mit viel Witz, Geist und Engagement, aber ohne großes Budget kleine Social Media-Perlen ins Leben rufen“. Noch bis Freitag läuft die Abstimmung via Facebook. Wir brauchen 250 „Likes“ um in die […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01