SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 2. August 2019

Text über "Judensau"

Wenn der Kulturreferent zensiert

Macht kurz vor seinem Abschied nochmal Schlagzeilen in der Bayerischen Staatszeitung: Kulturreferent Klemens Unger. Foto: Archiv/ Staudinger

Ein Text zur „Judensau“ am Regensburger Dom in einer städtischen Publikation missfiel Kulturreferent Klemens Unger so sehr, dass er ihn ohne Absprache mit der Autorin, eine namhafte Expertin für jüdische Geschichte, massiv veränderte. Die Betroffene protestierte. Jetzt soll das komplett von ihr konzipierte Buch ohne ihre Texte erscheinen. Herr Unger sucht Autoren.

Klemens Unger weilt zwar gerade in Urlaub, aber als wir ihm eine Anfrage zu einem kürzlich erschienenen Artikel in der „Bayerischen Staatszeitung“ (BSZ) zuschicken, nimmt der scheidende Kulturreferent sich doch die Zeit, um mit der städtischen Pressestelle eine Antwort abzustimmen. Es geht um ein heikles Thema: Zensur in einem städtischen Kompaktführer zum Jüdischen Leben in Regensburg.

Alle Anklagen zugelassen

Wolbergs: Drei weitere Anklagen ab Oktober vor Gericht

Ab 1. Oktober muss Joachim Wolbergs erneut im Gerichtssaal Platz nehmen. Das Landgericht Regensburg hat sämtliche Anklagen gegen ihn zugelassen und zu einem gemeinsamen Verfahren verbunden. Mit Wolbergs sitzen zwei Immobilienunternehmer und der frühere Geschäftsführer eines mittelfränkischen Konzerns auf der Anklagebank.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01