Fragwürdiger Zuschuss abgenickt

Mehr als zufrieden kann Legionäre-Vorstand Armin Zimmermann mit dem Verlauf der Sitzung des Ferienausschusses am Donnerstag sein. Von der Zuschauerempore aus konnte der Schwabelweiser CSU-Chef verfolgen, wie die große Koalition mit Unterstützung von FDP-Stadträtin Gabriele Opitz den Zuschuss von 657.000 Euro für den Ausbau der Armin-Wolf-Arena abnickte. Oberbürgermeister Hans Schaidinger begründete die großzügige Unterstützung der Legionäre unter anderem mit deren Zuverlässigkeit. In den letzten zwölf Jahren seien die Schwabelweiser Baseballer „der einzige Verein“ gewesen, der seine Zusagen gegenüber der Stadt immer eingehalten habe. „Auf Heller und Pfennig.“ Vielleicht nicht auf Heller und Pfennig, aber wenigstens grob hätten die übrigen Stadträte gerne erfahren, wo die Ausgaben für die Legionäre im kommenden Jahr eingespart werden müssen. Stadtrat Armin Gugau biss aber mit einer entsprechenden Anfrage auf Granit. „Wir haben dafür keinen Vorschlag“, erklärte Schaidinger. Der Haushalt für 2009 steht noch nicht. Wo gespart werden muss, entscheidet sich also erst Ende des Jahres. Immerhin kennt man schon eine größere Ausgabe. Auskunft erhielt immerhin Richard Spieß (Die Linke) auf die Frage zur unterschiedlichen Höhe der Zuschüsse des Bayerischen Landessportverbandes einerseits und der Stadt Regensburg andererseits. Während der Verband „nur“ 1,03 Millionen als zuwendungsfähig ansieht und ein Drittel davon zuschießt, bezuschusst die Stadt Regensburg die gesamte Investitionssumme der Legionäre (1,24 Millionen) mit einem Drittel. Wie das kommt? „Wegen der Schnelle der Entscheidung konnten die zuwendungsfähigen Kosten nicht genau überprüft werden“, erklärte Anton Brunnbauer vom Sportamt der Stadt Regensburg. Auch wenn man in der Regel die Richtlinien des Verbandes anwende. „Aber weil wir zusätzlich auch die Deckungslücke von 246.000 Euro übernehmen, ist es eigentlich egal.“ Und so kommen vom Bayerischen Landesportverband 308.000 Euro Zuschuss, von der Stadt Regensburg 411.000 Euro (plus besagter Deckungslücke). Die Differenz von 103.000 Euro – eine „kleine Großzügigkeit“, so Finanzreferent Dieter Daminger. Die Legionäre selbst schultern 62.000 Euro, fünf Prozent der Gesamtkosten des Umbaus. Legionäre-Vorstand Armin Zimmermann. Foto: Archiv „Die Prüfung der zuwendungsfähigen Kosten wird nach den Sportförderrichtlinien des Freistaats Bayern erfolgen.“ (Legionäre-Vorstand Armin Zimmermann im April 2008) Wenn man so kleinlich wäre, den Zuschuss nicht zu gewähren, hätte man sich auch nicht um den Titel als Kulturhauptstadt bewerben dürfen, so Schaidinger. Diese (gescheiterte) Bewerbung hatte Schaidinger seinerzeit eigenmächtig – ohne Stadtrat – vorgenommen. Geblieben ist ein „Koffer voller Ideen“, der in irgendwelchen Rathaus-Kammern vor sich hin modert. Auch hätte man nicht – im vergangenen Jahr – 170.000 Euro für den Stopp der Deutschlandrundfahrt in Regensburg ausgeben dürfen, so Schaidinger. Rausgeschmissenes Geld, wie sich im Nachhinein herausstellte und wie unter anderem auch SPD-Fraktionschef Norbert Hartl einräumt. Also: Nicht kleinlich sein. „Im Stadtrat müssen Sie Äpfel mit Birnen vergleichen“ Die Frage von Gabriele Opitz, weshalb dieser Zuschuss im Ferienausschuss und nicht schon früher behandelt wurde, sondern erst jetzt, im Ferienausschuss, begründete Schaidinger damit, dass die Entscheidung für Regensburg als Austragungsort der Weltmeisterschaft erst im Juli gefallen sei. „Wir haben bis vor zehn Tagen verhandelt.“ Legionäre-Vorstand Armin Zimmermann. Foto: Archiv„Den Zuschlag für die WM-Vorrunde haben wir. Wenn die Finanzierung des Projekts scheitert, können wir uns bis Ende April/ Anfang Mai aber noch von der Bewerbung zurückziehen.“ (Legionäre-Vorstand Armin Zimmermann im April 2008) Begründet wurde die Höhe des Zuschusses ausschließlich auf Basis von Angaben der Legionäre. Demnach „wird erwartet, dass in Zusammenhang mit den Spielen der Weltmeisterschaft ausführlich über die Stadt Regensburg berichtet werden wird.“ Die Legionäre rechnen mit „40.000 bis 50.000 Zuschauern“ und rechnen vor, „dass ca. 28.000 überregionale Gäste bei einem Umsatz von 250 Euro je Tag und Gast einen Betrag von sieben Millionen Euro in der Stadt umsetzen werden“. Und wer diese Angaben – wie Stephan Junghans (CSB) – als „Luftschloss“ bezeichne, der habe sich mit der Materie nicht auseinandergesetzt, befand CSU-Fraktionschef Christian Schlegl. Der Werbeffekt, den die Basball-WM für Regensburg in den USA habe, sei mit so wenig Geld ansonsten nicht zu machen, so der einhellige Tenor von SPD und CSU. „Im Stadtrat müssen Sie Äpfel mit Birnen vergleichen“, so Schaidingers Rat an jene, die dennoch an der Sinnhaftigkeit des Zuschusses zweifelten. Voraussichtlich im September 2009 werden also sechs Vorrundenspiele der Baseball-WM in Regensburg stattfinden. Aller Wahrscheinlichkeit mit dabei: eine B-Auswahl der USA; die besten Spieler nehmen zeitgleich andernorts an den Baseball-Playoffs in der Major League Baseball teil. In den USA. Eine andere Variante der Baseball-Weltmeisterschaft, die World Baseball Classics, hat dann bereits stattgefunden, unter Teilnahme der bekannten Stars und Profis. In den USA.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (34)

  • Norbert Steiner, CSB

    |

    Brav, jetzt werden die Rechnungen bezahlt. Bei geschätzten 40-50 Tsd Besuchern kommen 18 Tsd bis 28 Tsd aus der unmittelbaren Region. Unlängst fuhr ich vorbei und sah im Stadion ca. 150 Besucher!!! Die Sinnhaftigkeit des Zuschusses können wir am Ende dieses sportlichen Großereignisses beurteilen. Wir, die CSB, kommen mit zwei Zählern; denn die weden auslangen. Herr Hartl wird doch sicher eine Ehrendauereintrittskarte bekommen, wenn er dann als ehem. Bezirkstagsvizepräsident begrüßt wird.

  • Barbara Junghans

    |

    Den Zuschuß könnte man auch ins Klo schmeißen! Da hört man’s wenigstens plumpsen!

  • peter Petry

    |

    Amigo- Amigo ….
    Der Jungendhilfe streicht die Stadt 40000 € Zuschuß,weil es muß ja gespart werden.Und den paar Hansln schmeißens das Geld hinterher.

  • Hubert Brey

    |

    Wenn ich richtig recherchiert habe, dann wies der Verwaltungshaushalt der Stadt Regensburg im Jahr 2007, Zuschüsse in Höhe von ca. 1,3 Mio Euro an Sportvereine aus – davon alleine 350 Tsd für die Donauarena.
    Da ist eine Einmalzuwendung in Höhe von 50% des jährlichen Förderetats an einen kleinen Verein,der eine Exotensportart pflegt ja wohl nicht zuviel, oder?

    Lasst Zahlen sprechen!

  • Daniela

    |

    Zur Abwechslung mal Fakten zum Thema:

    1. Exotensportart: Baseball ist weltweit die Sportart mit den meisten Aktiven und Zuschauern. Dass dem in Deutschland noch nicht so ist, bleibt unbestritten – aber auch hier stiegen die Zuschauer und Sportler Zahlen in den letzten Jahren kontinuierlich an.

    2. „die paar Hansln“ & 150 Zuschauer: Nicht jedes Spiel ist gut besucht, zugegeben. Aber beim Finale bringen wir es dann doch auf 2500 Leute.
    Und Ziel der Sportförderung ist nicht nur, schon etablierte Sportarten zu unterstützen, sondern eben auch kleinere Sportarten (die im Kommen sind) zu FÖRDERN.

    3. Wenn schon Kritik, dann bitte fundiert und sachlich. Meckern kann jeder.

    4. Die Regensburg Legionäre sind meines Wissens derzeit (und in den letzten Jahren) der einzige Verein, der es bundesweit zu etwas gebracht hat. Insofern ist diese Förderung in jedem Fall verdient.

    Daniela

  • Piotr

    |

    @ Hubert Brey: „Lasst Zahlen sprechen!“

    … noch ein paar Zahlen, die es verdeutlichen, welchen Sport die Stadt Regensburg als Mäzen zur Seite stehen wird, von Wikipedia erfahren wir’s:
    „In Deutschland spielen knapp 30.000 Spieler aktiv Baseball“ und weiter erfahren wir, dass „die quantitative Entwicklung des Baseball in Deutschland seit etwa 2004 konstant rückläufig“ ist. „Die Mehrzahl der Baseball-Vereine besitzen keine stabilen Führungs- und Mitgliederstrukturen“. „Aufgrund der mangelnden Medienpräsenz ist das Interesse von möglichen Sponsoren in der Regel gering…“. „In vielen Fällen … rechnen privatrechtliche Unternehmen nicht mit einer Werbewirkung, es handelt sich daher eher um Mäzenatentum.“

    Im Vergleich dazu: Für den Fussball wird eine ähnliche Zahl genannt. 27.000! Doch sind das nicht die aktiven Spieler, das ist die Anzahl der Vereine! Sechs Millionen Menschen sind in diesen Vereinen aktiv, es kommen noch etwa vier Millionen Hobbykicker hinzu.

    Da bin ich ja mal gespannt, mit welchen Zuwendungen dann der Jahn zu rechnen hat, wenn er, gestützt auf hoch spekulative Schätzungen bei der Wertschöpfung durch den Verein, vom Stadtkämmerer seinen Beitrag einfordert.

  • Scott Bladeweaver

    |

    Ich muss sagen, das ist ein sehr „netter“ Artikel.

    Die Buchbinder Legionäre Regensburg sind meines Wissens der einzige Verein in Regensburg und näherer Umgebung, der seit 14 Jahren ununterbrochen in einer Bundesliga spielt. Dazu kommt noch das zweite Herrenteam, das ebenfalls sehr erfolgreich 2. Bundesliga spielt. Sie haben sich die Armin-Wolf-Arena selbst gebaut und selbst bezahlt, natürlich damals auch schon mit Zusüschen, das bestreitet niemand. Der Vorstand arbeitet wie ein Uhrwerk. Misswirtschaft sucht man hier vergebens, anders als bei den Eisbären oder beim Jahn. Die Eisbären sind bereits Pleite, beim Jahn sieht es nicht rosig aus. Der Haushalt der Legionäre stimmt.

    Wenn ein Verein es verdient hat gefördert zu werden, dann die Legionäre. Baseball in Regensburg ist erfolgreich und ein toller Sport. Es wird Zeit das öffentliche interesse zu wecken und es aus seinem Nischendasein zu befreien.

    Die Zuschauerzahlen, die im Artikel genannt werden, sind übrigens ein Witz. Während sportlichen Großereignissen sind mehr Zuschauer im Stadion als aufgeführt. Während der regulären Saison im Schnitt etwa 350, während den Endspielen fast doppelt so viel. Beim Europapokal waren es an die 1000 Zuschauer und bei der Europameisterschaft vor einigen Jahren sogar 3000. Auch wird nicht erwähnt, dass das Stadion nur temporär auf mehr Zuschauer aufgerüstet wird mit tragbaren Tribünen.

    Einfach schlecht recherchiert dieser Artikel und schlichtweg eine Frechheit!

  • Piotr

    |

    @ Scott Bladeweaver

    „natürlich damals auch schon mit Zusüschen“
    — Zusüßchen (so soll’s wohl heissen) ist wirklich süß!
    ;-)

  • Hans

    |

    @ scott bladeweaver

    „Die Zuschauerzahlen, die im Artikel genannt werden, sind übrigens ein Witz.“

    hab ich da was überlesen? von zuschauerzahlen hab ich im text nix gefunden. auch nicht von tribünen. ich lese aber, dass die legionäre mehr als die hälfte des umbaus aus steuergeldern bezahlt bekommen, wo doch ein drittel üblich ist. wenigstens wenns nach den sprüchen von csu-legionär zimmermann geht. wenn der „haushalt der legionäre stimmt“, warum haben sie selber quasi nix zum dazu zahlen? ein drittel wär ok, aber nicht sonderrechte auf kosten anderer; z.b. jugendhilfe. die hätts mehr verdient als ein nischensport.

    der vorstand arbeitet sicher wie ein uhrwerk. man ranzt sich hepsdideipsdi an die richtige partei ran und behauptet öffentlich, was grade passt. kriech dem OB in den hintern und die kasse stimmt! wie ein uhrwerk

    unbestritten, dass die baseballer erfolgreich in der bundesliga spielen. man sollte aber auch erwähnen, dass man die ligastruktur weder mit der im deutschen eishockey noch im fußball vergleichen kann.

    völkerball ist auch lustig, ebenso eisstockschießen, tauziehen oder badminton. erfolgreich ist auch die regensburger leichtathletik. aber der steuerzahler muss dafür nicht über eine halbe million zum fenster rauswerfen.

    schön, wenn die schwabelweiser spaß auf kosten aller haben. danke.

  • Barbara Junghans

    |

    @ „Daniela“ und „Scott Bladeweaver“

    „Zur Abwechselung mal Fakten zum Thema“

    1) „Weltweit Sportart mit den meisten Aktiven und Zuschauern“ – wie kommen Sie denn auf dieses dünne Brett? Sie sollten vielleicht mal bei Wikipedia nachlesen. Da erfährt man, dass beispielsweise in Deutschland das Interesse an diesem Sport seit 2004 konstant rückläufig ist. Derzeit gibt es knapp 30.000 Spieler.Und da wollen Sie uns einreden, dass sich hier 50.000 Zuschauer vor lauter Begeisterung gegenseitig auf die Zehen treten werden und Millionen Umsatz hier lassen werden. Da ist entschieden der Wunsch der Vater des Gedankens!

    2) „Ziel der Sportförderung ist es nicht nur, schon etablierte Sportarten zu unterstützen, sondern eben auch kleinere Sportarten, (die im Kommen sind)“. Auch dazu bietet Widipedia Informationen. Wenn man auch kleinere Sportarten fördern will, dann wäre es weit sinnvoller, Vereine zu unterstützen, die sich in der Allgemeinheit bereits einen Platz erobert haben und unsere übergewichtigen Kinder und Jugendlichen dazu bringen, sich eifriger zu bewegen!!!Übrigens sei die Frage erlaubt: Ist die These mit der Sportförderung der „Kleinen“ von Ihnen oder von Ihrem Vereinsvorsitzenden Zimmermann?

    4)“ Die Regensburger Legionäre sind der einzige Verein, der es bundesweit zu etwas gebracht hat.“ Das ist aber mal eine kühne Behauptung!
    Wenn Sie mit solchen Behauptungen hausieren gehen, ist es kein Wunder, dass Sie sich in den Schutz der Anonymität flüchten müssen.

  • Ewald Müller

    |

    Also, ich verstecke mich nicht im Schutz der Anonymität und schreibe hier auch meinen Namen, werte Frau Junghans.
    Diese Artikel sind wirklich zum Teil eine Bodenlose Frechheit. Ich bin ebenfalls ein Legionär und auch beim Bayerischen Baseball und Softball Verband tätig. Man merkt einfach die Unwissenheit und Abneigung so mancher Jahn und EVR Fans… zu welcher Kategorie gehören sie?
    1. Baseball ist in Deutschland kein Nischensport mehr und wenn sie und das noch so oft einreden wollen.
    2. Baseball nimmt in Deutschland zu und nicht ab. Neueste Zahlen bestätigen dies. Also nicht immer auf Wikipedia verlassen.
    2a. Auch Fußball und Eishockey hat Nachwuchsprobleme.
    3. Weltweit spielen ca. 200 Millionen Menschen Fußball, Baseball dagegen über 220 Millionen Menschen. Kein schmalles Brett Fr. Junghans, sondern Tatsachen.
    4. Die Buchbinder Legionäre sind NICHT Bundesweit, aber dafür Regional der erfolgreichste Verein. 6x Deutscher Pokal Sieger, 2x Deutscher Vizemeister, 2x Europapokalsieger. Gibt es irgendwo einen Verein der in irgendeiner weise so erfolgreich ist wie dieser Verein? Evtl. noch die Judokas in Abensberg, aber dann war es das auch schon. In Regensburg selber, sieht mann nichts vergleichbares. Weder im Fußball, im Eishockey oder wo anders.
    Wieso soll dieser Verein also nicht die Möglichkeit bekommen, mit Zuschüssen und zwar so hoch wie möglich, an eine WM zu kommen? Aus den meisten Artikeln höre ich nur blanken Neid, sonst nichts. Dieser Vorstand arbeitet absolut korrekt, steht 100% hinter dem was er tut und das mit Herz und VERSTAND. Etwas was dem Regensburger Sport abhanden gekommen ist. Erfolg ruft eben Neider auf dem Plan, das kennen wir schon, aber was hier dem Vorstand und dem OB Scheidinger unterstellt wird ist eine bodenlose Frechheit. Also Fr. Junghans, nicht immer Wikipedia fragen, das kann ich nämlich beeinflußen wie ich es will. Einfach mal weg von dem typischen „was der bauer ned kennt….“ sondern sich bei den richtigen Leuten erkundigen und dann Urteilen. Ich nehme an sie sind Fußball oder Eishockyfan, oder in einem Verein tätig, der gerne auch mal nach oben kommen möchte. Kleiner Typ: Schauen sie bei den Legionären vorbei, schöner Sport und mann kann soviel lernen.
    Gruß EM

  • Barbara Junghans

    |

    Daneben getippt, Herr Ewald. Ich habe herzlich lachen müssen über Ihre Annahme, ich interessiere mich für Fußball oder Eishockey. Sowohl der Jahn als auch der EVR sind mir gänzlich schnurz! Ich bin auch nicht neidisch: jeder Verein soll das bekommen, was ihm zusteht, NICHT WENIGER, aber auch NICHT MEHR – und da liegt eben der Hase im Pfeffer. Ihr Verein holt nicht DIE Weltmeisterschaft, sondern ein paar Vorrundenspiele. Und da erlaube ich mir schon, meine Zweifel an der Werbewirksamkeit und dem finanziellen Nutzen für die Stadt Regensburg zu äußern. Im Übrigen sprach Daniela Anonyma, die Sie möglicherweise kennen, von deutschlandweiten Erfolgen. Wenn Sie das jetzt einschränken, dann stutzt das ja die Sache aufs richtige Maß zurück. Ob es „irgendeinen Verein gibt, der in ähnlicher Weise erfolgreich ist“, kann ich Ihnen nicht beantworten. Was Wikipedia angeht, so finde ich es höchst interessant, dass Sie der Meinung sind, sie könnten da die Zahlen beeinflussen. Was für Gründe hätten die Macher von W. aber, so etwas Häßliches zu tun, frage ich Sie.
    Für Ihre Ratschlägen, was ich alles tun oder lassen solle, danke ich verbindlichst, auch wenn sie vermutlich (!) von jemandem kommen, der noch seine Windeln eingenäßt hat, als ich schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hatte. Ihre Einladung werde ich möglicherweise annehmen und mal zu einem „gewöhnlichen“ Spiel vorbeikommen. Wenn dann das Stadion aus allen Nähten platzt, bin ich gerne bereit, mich in aller Form von meinen Einschätzung hinsichtlich „Nischensports“ zu distanzieren. Darf ich mir jedoch erlauben, auch meinerseits einen Ratschlag loszuwerden: Ich wäre vorsichtig, den Mund so voll zu nehmen. Wir werden ja erleben, wessen Einschätzung die realistischere war.

  • Ewald Müller

    |

    … der war gut Fr. Junghans. Übrigens, mein Name ist Hr.Müller und nicht Hr. Ewald.
    Des weiteren sprach ich vom Regionalen Erfolg was ALLE Sportarten anbelangt. Da sind wir die Nummer 1 in Regensburg, aber im Baseball als solcher, sind wir zweifelsohne einer DER erfolgreichsten Vereine in Deutschland. Genauer lesen Fr. Junghans.
    Thema Wikipedia: Da scheinen sie noch Nachholbedarf zu haben. Jeder Artikel kann auch von außenstehenden nachbearbeitet werden bzw. die Artikel können ergänzt werden. Die Wissenslücke mache ich ihnen aber nicht zum Vorwurf….
    Dann noch zum Windelwechsel. Da müßten sie schon weit weit über 70 Jahre alt sein (was ihre Aussagen erklären würde), da ich schon jenseits der 40 bin und meine Aussagen begründen sich eben auf fundiertes Wissen, das sie ja NICHT haben können und die hier auch mehr als deutlich zeigen.
    Wieso den Mund „so voll nehmen“. Leute wie sie bringen doch falsche Zahlen in den Umlauf und beleidigen Verein und Leute. Keiner von unserem Club hat jemals behauptet, wir haben 40.000 bis 50.000 Tsd Zuschauer zur WM im Stadion, das kam doch von anderen. Eines stimmt, wir brauchen eine Tribüne für ca. 10.000 Tsd Fans, aber diese transp. Tribüne soll dann auch wieder abgebaut werden und wir rechnen halt eben so mit diesen besagten 10.000 Leuten pro Spiel. Und das soll keine Werbeträchtige Kampagne sein? Die keinen nutzen für die Stadt Regensburg bringen soll?
    Sorry Fr. Junghans, das verstehen wohl nur sie alleine. Und wenn sie gerne mal zu einem Spiel kommen wollen….. bitte. Am 13. und 14. September stehen die Legionäre im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Ich bezahle ihnen sogar den Eintritt, den das gönne ich mir. Aber Vorsicht, bei uns wird gefeiert, gesungen, gelacht, getanzt und geschrien, und Vorsicht Fr.Junghans… nicht weiter sagen, aber es laufen bei uns sogar Eltern mit ihren… und jetzt kommt es, mit ihren „KINDERN“ rum. Die dürfen sich da frei bewegen und müssen nicht sitzen bleiben. Ja, wir haben sogar Spielsachen für die Kinder rumliegen. Und wenn wir Glück haben, dann sehen wir wieder jede Menge Fans die sich an diesen Sport erfreuen…. und nicht nur alles totmeckern. Grundsätzlich bin ich ein sehr sehr höflicher Mensch Fr. Junghans, also würde ich sie gerne und das meine ich ebenfalls sehr ehrlich, bei uns in der Armin-Wolf-Arena begrüßen.
    Gruß Ewald Müller, Jenseits der 40

  • Matthias Beth

    |

    Baseball Legionäre hin oder her. Es gibt hier offentsichtlich einen Zusammenhang zwischen dem Wahlkampf des Herrn OB Schaidinger und Herrn Zimmermann, welcher auch Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Schwabelweis ist. Über den Ortsverband Schwabelweis hat Herr OB Schaidinger seinen Wahlkampf 2008 zu 100% finanziert. Jetzt wird der Edelhelfer oder Oberleginär Herr Zimmermann belohnt und zwar aus der Stadtkasse die alle Steuerzahler finanzieren, also auch die, welche SPD, Linke, FDP, ÖDP oder CSB wählten!

  • Barbara Junghans

    |

    Sehr geehrter Herr Müller,
    entschuldigen Sie die Anrede mit falschem Namen, das hätte mir nicht passieren dürfen. (Übrigens, der Herr Oberbürgeermeister der Stadt Regensburg heißt Schaidinger, nicht Scheidinger!)Ansonsten möchte ich Ihnen empfehlen, sich so klar auszudrücken, dass man weiß, was Sie meinen. Darüber hinaus verwahre ich mich ganz energisch gegen Ihre verleumderische Behauptung, dass ich mit falschen Zahlen operiere. Gründlich lesen, Herr Müller! Diese Empfehlung kann ich nur zurückgeben. Hätten Sie das getan, dann hätten Sie dem Artikel von Stefan Aigner „Fragwürdiger Zuschuß abgenickt“ entnommen: „Die Legionäre rechnen mit „40.000 bis 50.000 Zuschauern“ etc.etc. Es gibt also, siehe auch Kommentar von Matthias Beth, noch ein paar mehr Leute, die sich ihre Gedanken über die Höhe des Zuschusses machen. Negative Gedanken.
    Noch eine Frage: Woher beziehen Sie den Ihre Weisheit, dass es nur 200 Millionen Fupballer im Gegensatz zu 220 Millionen Baseballanhängern gibt? Und was gibt Ihnen die Gewißheit, dass diese Zahlen glaubwürdiger sind als die von Wikipedia?
    Und was wollen Sie eigentlich erreichen mit den albernen Hinweis darauf, dass bei Ihnen Turnieren Gesang und Tanz und Kinderbelustigung stattfindet? Soll mich das abschrecken oder motivieren?
    Und noch etwas: Es ist, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit, mir quasi eine Eintrittskarte vor die Füße zu schmeißen. Wenn ich komme, dann zahle ich meinen Eintritt selbst. Ich benötige keinen Sponsor oder Mäzen – und schon gar nicht einen, der aus den Latschen kippt und beleidigend wird, wenn jemand ihn mit logischen Argumenten konfrontiert.

  • Ewald Müller

    |

    Tut mit leid Fr.Junghans, aber sie bringen mich immer wieder zum Lachen.
    Woher ich mein Wissen beziehe? Ganz einfach, ich bin wie schon erwähnt beim Verband tätig und als solcher kommt man auch mal an Zahlen die nicht wie bei ihnen aus der Luft gegriffen werden, sondern vom Deutschen Olympischen Sportbund sind. Also dort wo ehrlich recherchiert wurde und keine Mutmaßungen betrieben werden, wie übrigens auch vom Verfasser dieses Artikels. Sie beziehen allen Ernstes ihre Zahlen von Wikipeda? Wie soll ich sie da Ernst nehmen?
    Wenn sie mich schon auf einen Schreibfehler hinweisen wollen.. Fr. Junghans: Das heißt nicht Fupballer sondern Fußball. Mit „ß“ geschrieben.
    Mit dem Kindern und dem Feiern, damit hätte ich sie gerne motiviert, aber ich denke das ist hier zwecklos. Und eines ist ja wohl klar: Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Ich lasse mir als Fan, aktiver Spieler und Trainer diese Anfeindungen nicht mehr gefallen. Andere haben da schon lange aufgegeben, gegen solche Menschen wie sie anzugehen. Was wollen sie denn mit ihrer Aussage im Bezug auf dem OB Schaidinger und des Hr. Zimmermann sagen?? Das ist inm groben Maße beleidigend und schon fast ein Fall für den Rechtsanwalt.
    Und wo kippe ich aus den Latschen? Bei ihren lächerichen Kommentaren, die absolut NICHT Logisch sind? Bestimmt nicht und auf solchen Besuch im Stadion können wir echt gerne Verzichten.

  • Richard Spieß

    |

    Sehr geehrter Herr Müller
    In Regensburg gibt es durchaus Vereine die mindestens genau so erfolgreich sind, wie es die Baseballspieler der Buchbinder Legionäre Regensburg sind, womit ich die sportliche Leistung nicht schmälern will. Ich bin Sportfunktionär und Trainer und habe vor jedem erfolgreichen Sportler Respekt. Wer einmal an der jährlich stattfindenden Sportlerehrung teilgenommen hat, der ist erstaunt über die Fülle erfolgreicher Sportler in unserer Stadt.
    Ein paar Daten zu einem anderen erfolgreichen Verein, dem 1. Bowlingverein 1968 Regensburg e.V.
    Seit über zwanzig Jahren in der Bundesliga
    Ungezählte Deutsche Meistertitel
    Europameistertitel
    Beste Platzierungen bei Weltmeisterschaften
    Wie man sieht gibt es durchaus andere Vereine die auch sportlich erfolgreich sind. Die Behauptung, „Dieser Vorstand arbeitet absolut korrekt, steht 100% hinter dem was er tut und das mit Herz und VERSTAND. Etwas was dem Regensburger Sport abhanden gekommen ist.“, ist eine Zumutung für alle anderen Vorstände in den Regensburger Sportvereinen. In Regensburg gibt es weit über 100 Sportvereine, die zum ganz, ganz großen Teil korrekt geführt und von ehrenamtlichen Vorständen „mit Herz und Verstand“ geführt werden. All diesen das abzusprechen ist eine nicht sehr sportliche Geste.
    Die Frage nach der Förderung wird aber nach Regeln entschieden, die unter Sportförderrichtlinien nachlesbar sind. Da steht zu lesen, dass für anerkannte Investitionen die Fördergrenze 1/3 beträgt. Vom BLSV wurden als Förderwürdig 1.027.288 € angesehen. Das heißt, dass 342.430 € Sportförderung angebracht gewesen wären. Wenn dann zusätzlich, um die Deckungslücke in Höhe von 314.570 € zu füllen, diese von der Stadt übernommen werden, dann muss es schon erlaubt sein das zu hinterfragen. Vor allem dann wenn, wie der Stadtkämmerer unmissverständlich mitgeteilt hat, diese Summen woanders eingespart werden müssen. Einsparungen dieser Größenordnung werden sich bei anderen freiwilligen Leistungen schon stark bemerkbar machen und deshalb muss sich die Frage nach den Prioritäten stellen.
    Ich verstehe Sie, dass sie mit aller Konsequenz die Interessen Ihres Vereins vertreten, dabei aber vielen hundert Sportfunktionären in Regensburg abzusprechen, dass sie nicht genau so engagiert und erfolgreich sind ist eines Sportlers unwürdig.
    Ich wünsche Ihnen und den Sportlern der Buchbinder Legionäre Regensburg trotzdem allen sportlichen Erfolg den sie sich Wünschen.

    Mit sportlichen Grüssen
    Richard Spieß
    1. Vorsitzender
    Bowlingverein Rgbg. e.V.

  • querleser

    |

    Sehr geehrter Herr Müller,

    sie arbeiten also mit Zahlen des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der bestätigt auf seine Internetseite übrigens das, was auch wikipedia angibt: Die Zahlen für Baseball sind in Deutschland rückläufig:
    2007: 26.850 Mitglieder
    2006: 28.208
    2005: 28.285
    2004: 28.785
    Also mosern Sie nicht an wikipedia rum und tun so, als hätten Sie völlig anderes Insiderwissen. Auch bei wikipedia bemühen sich Leute um korrekte Angaben. um gleich vorzubeugen: Ich habe beileibe nichts gegen Baseball, aber ich habe etwas gegen neunmalkluges Geschwätz von Baseball-Funktionären, noch dazu, wenn es falsch ist

    Und noch eine Anmerkung: Die Besucherzahlen und Berechnungen stammen laut mz, tva und regensburg-digital aus der vorlage für den stadtrat und der hatte die zahlen von wem? genau. den legionären.

  • Ewald Müller

    |

    Richard Spieß@ Danke für ihre Ausführungen und ich werde mich bei jedem, also auch bei ihnen Entschuldigen der in Regensburg tatkräftig in einem Verein mitarbeitet. Ich habe ja auch nicht behauptet, wir die Legionäre wären seit 20 Jahren die einzigen die Erfolg haben. Sie und ihr Verein scheint im Kern sehr gut zu arbeiten und seit sehr langer Zeit, Glückwunsch. Aber, auch ihr Bowlingclub, würde diese Möglichkeit, Teil einer WM zu werden nutzen wollen. Nichts anderes tun wir auch, aber werden nur angefeindet und das finde ich nicht richtig. Darum sehe ich mein Verhalten nicht als Unsportlich an, den ich greife nur jene Menschen an, die Versuchen alles was wir tun in den Dreck zu ziehen, sowie dem OB, der Stadt Regensburg und letztendlich auch unserem Verein Mafiamethoden vorzuwerfen. Ihre Zahlen die sie dargelegt haben sind absolut plausibel. Ich wünsche ihrem Verein weiterhin alles gute und viel Erfolg und dem Regensburger Sport mehrere Clubs ihrer Art. Nochmals meine Entschuldigung in ihre Richtung.

    querleser@ der nächste der sich hinter einem Namen versteckt. Da du mich schon als Neunmalkluger Funktionär bezeichnen mußt, meine Frage gleich mal vorweg: EVR Fan, Fußballfan oder Superinteligenter Neider. Ihr tut doch immer so als würden wir behauptem, ZU JEDEM SPIEL kommen 50.000 Tsd und DAS ist einfach nicht die Wahrheit. Und auch wenn es in Deutschland nur 30.000 Tsd Spieler/innen gibt, dann kommem sich nicht alle zu den Spielen. Wäre also eine dumme Behauptung. Wir erwarten auch zahlreiche Fans aus dem Ausland (ich persönlich habe Anfragen aus Ungarn, USA und Spanien), die diesen Event Live verfolgen wollen. Und wenn du schon mit Zahlen um dich wirfst, dann solltest du diese auch deuten können. Da dies nicht der Fall ist, werde ich deine Kommentare auch nicht weiter verfolgen.

  • querleser

    |

    hallo herr müller,

    ich habe niemals angenommen oder behauptet, die 50.000 zuschauer würden zu einem spiel kommen. das entnehme ich auch keinem kommentar auf dieser seite. die zahl erscheint mir aber selbst für 4 tage zu hoch gegriffen. dass ihr verein die gelegenheit beim schopf packt – klar. aber hätt’s für die deckungslücke nicht auch ein darlehen getan? das verhalten der stadt ist seltsam, das der legionäre aus ihrer perspektive verständlich. ich will nur nochmal klar stellen: wikipedia hat hier saubere angaben geliefert. und zu „mafiamethoden“. parteipolitische verquickungen sind nun einmal da. da wird man sich ja seine gedanken machen dürfen.

  • Ewald Müller

    |

    querleser@ aber das ist doch genau das problem, das wir doch nichts großartig behauptet haben. es wurden nur aufgrund bestimmter vermutungen (also anfragen aus dem ausland, interesse bei ähnl. anlässen usw.)zahlen hochgerechnet. diese zahlen sollten im schnitt, ohne das ich hier den hochrechnungen des vorstandes vorgreifen möchte, absolut real sein. ist vergleichbar, wie wenn mann auf ner bank einen geschäftskredit haben will… mann erstellt eine hochrechnung, stellt die situation dar und wenn mann glück hat, bekommt man das geld. nichts anderes hat unser vorstand getan und dies wurde von der stadt regensburg abgesegnet. jeder andere verein würde nicht anders handeln. nur kommt aber folgendes dazu. wir werden massiv dafür angegriffen, besonders gerne von csu gegnern, jahn und evr fans. nur warum? was soll das? irgendwann muß doch auch ein jeder verstehen, daß wir nur ein großereigniß nach regensburg holen wollen und das wird es weltweit auch sein. nur die regnsburger weigern sich, einen sport wie baseball die möglichkeit zu geben, sich einen so großen publikum zu zeigen, nur weil es diese bekannte summe kostet. jede andere club würde sich genau so freuen, wie wir es zur zeit tun, weil wir die wm vorrunde bekommen haben. wikipedia hat in summe den kern getroffen, zeigt aber nicht den wahren hintergrund auf. wenn im baseball pro jahr 200 spieler aufhören, fangen dafür 150 neu an. ok, simd minus 50. in anderen sportarten stellt es sich aber so dar, daß bei 200 sportler die aufhören, nur 100 nachrücken. heißt also minus 100. wir stehen also nicht soooo schlecht da. baseball ist wirklich ein großartiger sport und das wollen wir einen großen publikum auch zeigen….. gebt uns daher auch diese chance. wir wollten auch niemanden in dieser diskusion beleidigen (fr.junghans), ehr im gegenteil. meine einladung war ehrlich gemeint und sollte in keinster weise unverschämt sein. ich wurde mit über 40 jahren als windelnässer bezeichnet… ist doch schon sehr merkwürdig, oder? ich habe mich einmal falsch ausgedrückt und zwar bei den vereinen. dafür habe ich mich auch beim Hr.Richard Spieß entschuldigt. war nicht richtig von mir. wir haben schon auch sehr gute vereine in regensburg, aber eben nicht alle arbeiten so wie der unsere. wir haben erfolg und das wird nicht anerkannt. wir hören nur von machenschaften und das ist falsch. hätte ein anderer verein diese summe für einen ähnlichen wettbewerb bekommen, von uns legionären hätten sie dafür nur bewunderung erhalten und keine hämme.

  • Piotr

    |

    @ Ewald Müller
    Ich denke auch, dass Sie sich bemühen, Ihr Anliegen sachlich darzustellen, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt. Und das ist meiner Meinung nach folgender:

    „aber wenigstens grob hätten die übrigen Stadträte gerne erfahren, wo die Ausgaben für die Legionäre im kommenden Jahr eingespart werden müssen.“…“„Wir haben dafür keinen Vorschlag“, erklärte Schaidinger.“

    Was wäre denn, wenn ausgerechnet die Legionäre zu ihren Ungunsten gegenüber anderer Interessen mit Gelder nicht rechnen könnten, nur weil mal kurzfristig die Regelung für Zuschüsse in einer nicht nachvollziehbaren Art und Weise abändert? Genau das ist nämlich passieren, und wird erst transparent, wenn die Stadt eines schönen Tages ihre Bilanz auf den Tisch legt. Ich denke, gerade diese Plattform hier würde auch in diesem Fall den Finger in diese Wunde legen, sofern man von so einem Fall „Wind“ bekäme, unabhängig davon, welche Sportart es gerade „erwischt.“ Ich denke, dass das mit „Häme“ eigentlich nichts zu tun hat.

  • Ewald Müller

    |

    piotr@ wir müssen uns natürlich nach dem ablauf des turnieres mit dem erfolg oder auch dem nichterfolg messen lassen. das wissen wie sehr wohl.
    ich denke aber auch wenn es wirklich hießt: wir haben dafür keinen vorschlag, daß nicht doch eine lösung gefunden werden kann.
    ohne diese finanzierung wäre aber eine austragung dieses turniers niemals möglich gewesen… jedoch würde dies nicht den untergang unserer sportart bedeuten, wenn dieser kelch an uns vorbei gegangen wäre. wir sind einfach nur glücklich diese vorrunden wm austragen zu dürfen um uns der restlichen baseballwelt zu zeigen und wir erhoffen uns vieleicht eine ähnliche situation wie vor zwei jahren bei der fußball wm. viele viele fans die nach regensburg kommen, um diesen sport und diese wunderschöne stadt zu sehen.

  • Ewald Müller

    |

    Aussage St. Aigner:

    Voraussichtlich im September 2009 werden also sechs Vorrundenspiele der Baseball-WM in Regensburg stattfinden. Aller Wahrscheinlichkeit mit dabei: eine B-Auswahl der USA; die besten Spieler nehmen zeitgleich andernorts an den Baseball-Playoffs in der Major League Baseball teil. In den USA. Eine andere Variante der Baseball-Weltmeisterschaft, die World Baseball Classics, hat dann bereits stattgefunden, unter Teilnahme der bekannten Stars und Profis. In den USA.

    Diese Aussage ist so nicht richtig!
    Zum Zeitpunkt der WM sind nur noch wenige Teams in den PlayOffs. Der Großteil spielt da gar nicht mehr, weil bereits ausgeschieden. Also ist es doch sehr wahrscheinlich, daß die USA kein B-Team entsenden, sondern eine mit großen Stars bestückte Mannschaft nach Regensburg kommt.
    Die World Baseball Classics finden jedes Jahr in einem anderem Land statt. In diesem war es halt eben die USA.

    Leider wurde hier nicht richtig oder unzureichend nachgefragt.

  • Piotr

    |

    @ Ewald Müller
    Sie meinen selber: „ich denke aber auch wenn es wirklich hießt: wir haben dafür keinen vorschlag, daß nicht doch eine lösung gefunden werden kann.“

    Ich gehe davon aus, dass meine Anmerkung [30. Aug 2008, 02:38 Uhr] Sie eigentlich nicht so missverstehen konnten, wie es Ihre Antwort durchscheinen lässt. Und so muss ich da (noch einmal) nachfragen: Genau darum geht es ja doch: Welche Lösung ist den das? Oder noch direkter: Wem soll man das Geld jetzt vorenthalten, das die Stadt – entgegen – ihrer eigentlich festgelegten Grundsätze nun an die Legionäre vergibt. Was schlagen Sie vor?

    „hätte ein anderer verein diese summe […] bekommen, von uns legionären hätten [man] dafür nur bewunderung erhalten und keine hämme.“ Ihre Worte, Herr Müller!

    Jetzt nehme ich Sie beim Wort: Mein Vorschlag zur Güte ;-) Zeigen Sie sich von der sportlichen Seite und spenden sie, –sagen wir mal 20.000 €– (ist ja verhandelbar) an die Jugendhilfe. Das ist die Hälfte des Betrages, den die Stadt als Zuschuss für die Jugendhilfe gestrichen hat. Man könnte ja dann bei den erwarteten Gästen (ich unterstelle jetzt Richtigkeit) zur „WM“ einen Beitrag von 50 Euro-Cent in Form einer einmaligen Unterstützung auf die Tickets umlegen. Ihr Verein würde es verkraften, Ihre Besucher auch, so stabil wie Sie die Lage (hoffentlich ernsthaft) beschreiben. Und andere Vereine könnte man ja mit ins Boot holen. Wenn Ihnen dann von den betroffenen weil geholfenen Jugendlichen nur ein Viertel gewogen bleibt, dann wird sich dass auch auf die rückläufigen Mitgliederzahlen im Baseball-Sport niederschlagen. Freunde für’s Leben! Und was wäre das für eine Promotion für die Legionäre (und andere Sportvereine) so kurz vor der „WM“? Sie würden staunen, das Licht der Presse wird sie von ganz anderer Seite streicheln, schnell wär’s vorbei mit dem Verdacht einer sagen wir mal „Speziwirtschaft“.

    Denken Sie mal ernsthaft darüber nach, vielleicht kommt da jetzt was zustande (auch mit anderen Vereinen), das so niemand erwartet hätte.
    Sportliche Grüße.

  • Lech Krella

    |

    Gelogen waren also die Aussage „Basaball nimmt zu“ u.ä. sowie die Berufung auf Zahlen des Deutschen Olympischen Sportbundes. Man darf annehmen, dass der im Verband tätige Lügner dem Vorstand der Legionäre nahe steht. Dessen Glaubwürdigkeit steigt dadurch nicht. Hat auch der Vereinsvorstand gegenüber dem Stadtrat gelogen oder schriftlich/mündlich falschen Eindruck erweckt? Deckte diese Online-Diskussion bereits auf, dass seine Einnahmenschätzungen unglaubwürdig sind? Beides könnte Anlass sein, die Entscheidung des Ferienausschusses im Gesamtstadtrat im neuen Licht zu überprüfen.

  • Werner

    |

    Herr Müller, sie sagn:
    „irgendwann muß doch auch ein jeder verstehen, daß wir nur ein großereigniß nach regensburg holen wollen und das wird es weltweit auch sein. nur die regnsburger weigern sich, einen sport wie baseball die möglichkeit zu geben, sich einen so großen publikum zu zeigen, nur weil es diese bekannte summe kostet“

    Des ist wieder einmal etwas komplizierter, als Sie das jetzt so einfach hinstellen, weil schau ma halt a mal in die etwas weitere Zukunft. Und was kommt da raus? Der Fakt ist doch: Baseball ist in London bei de nächsten Olympischen Spiele schon gar ned mehr im Programm. Und jetzt frag i mi scho, warum? Weil grad Olympia hat ja zeigt, dass die in Regensburg so sehnsüchtig herbeigwünschten Stars aus den USA ihren Arsch nicht in die Höh kriegen, wenn’s nicht hochgradig guad zahlt ist. Und da is doch tatsächlich Südkorea und ausgrechnet Kuba noch vor die USAler in Peking aufm Trepperl gstandn, korrigierns mich, wenn i da daneben lieg. Also des nen i gepflegte Verweigerungshaltung von die Amerikaner. Aber ausgrechnet hierher sollns kommen.
    Viel Rengsburger hingeng wolln halt nur ned für jedn Krampf derart zur Kasse gebetn wern. Und des mit de Tribünen, die sowiso wieder abbaut wern, des is mir a ein Rätsel, wird da des ausgeme Geld dann in irgendeinem Schuppn parkt, bis mir in Regensburg im Jahr 2058 dann die nächste WM ham?

    Werner Stern

  • Ewald Müller

    |

    Lech Krella @ Grundsätzlich antworte ich nur auf sachlich kompetene Kommentare und nicht auf so dumme Verleugnungen. Beleidigen kannst du mich sowieso nicht, das schafft nur ein intelegenter Mensch.

    Werner Stern meint:
    Des ist wieder einmal etwas komplizierter, als Sie das jetzt so einfach hinstellen, weil schau ma halt a mal in die etwas weitere Zukunft. Und was kommt da raus? Der Fakt ist doch: Baseball ist in London bei de nächsten Olympischen Spiele schon gar ned mehr im Programm. Und jetzt frag i mi scho, warum?

    Antwort: Stimmt absolut, es ist komplizierter. Es ist nämlich unter anderem so, daß eben Baseball nicht den hohen Stellenwert in Europa besitzt, wie eben in Amerika (nicht nur USA)oder auf den anderen Kontinenten. Baseball wurde aber NICHT gestrichen, sondern nur für die OS in London aus dem Programm genommen. 2016 werden die Spiele wohl auf einem amerikanischen Kontinent sein und jeder Ausrichter hat die Wahl, eine Sportart seiner Wahl mit ins Geschehen zu nehmen (so zum. mein Wissen). Was bedeuten könnte, Baseball ist wieder dabei!!

    Weil grad Olympia hat ja zeigt, dass die in Regensburg so sehnsüchtig herbeigwünschten Stars aus den USA ihren Arsch nicht in die Höh kriegen, wenn’s nicht hochgradig guad zahlt ist. Und da is doch tatsächlich Südkorea und ausgrechnet Kuba noch vor die USAler in Peking aufm Trepperl gstandn, korrigierns mich, wenn i da daneben lieg. Also des nen i gepflegte Verweigerungshaltung von die Amerikaner. Aber ausgrechnet hierher sollns kommen.

    Antwort: Stimmt ebenfalls. Nur, es gibt auch noch andere Nationen, die sehr gut Baseball spielen können und wenn immer derselbe gewinnen würde, das wäre doch auf Dauer langweilig, oder? Daß die Amis nicht da waren, lag aber ehr an dem, daß die Liga noch nicht zu Ende gespielt wurde und im vollen Gange ist. Zum Zeitpunkt der Vorrunden WM in Regensburg wäre die Liga aber schon zu Ende und die Teams, die sich nicht für die PlayOffs qualifiziert haben, könnten also ihre Spieler entsenden. Ob sie das tun und ob die „Stars“ dazu bereit sind, kann ich nicht natürlich nicht voraussagen.

    Viel Rengsburger hingeng wolln halt nur ned für jedn Krampf derart zur Kasse gebetn wern.

    Antwort: Nun, wenn ich mich in der Regensburger Szene (egal ob Sport oder Kultur o.ä.) so umsehe, dann sehe ich mehr sinnlosen Krampf als ein Sportfest vom Level einer solchen Veranstaltung. OK, Hr.Stern, darüber kann man aber nun wirklich bis zum jüngsten Gericht diskutieren. Und zur Kasse gebeten werden sie doch persönlich auch nicht.

    Und des mit de Tribünen, die sowiso wieder abbaut wern, des is mir a ein Rätsel, wird da des ausgeme Geld dann in irgendeinem Schuppn parkt, bis mir in Regensburg im Jahr 2058 dann die nächste WM ham?

    Antwort: Schön wäre es. Nur diese Lösung ist um ein vielfaches günstiger, als feste Tribünen zu bauen. Und sie wollen doch für solchen Krampf kein unnötiges Geld ausgeben!!

    Und so lange hoffe ich doch, daß wir ned auf des nächste Turnier warten müssen. Immerhin hat sich Regensburg in den letzten zehn Jahren einen Ruf erarbeitet, ein sehr guter Ausrichter von solchen Events zu sein.
    z.B. wie…
    1998 Europapokal der Cupsieger, Sieger Regensburg
    1999 German Baseball Open, Sieger Australien
    2000 German Baseball Open, Sieger Regensburg
    2001 German Baseball Open, Sieger Australien
    2002 Europapokal der Pokalsieger, Sieger Brasschat / Belgien
    2004 Europameisterschaft B-Pool, Sieger Deutschland
    2008 Eurocup, Sieger FC Barcelona
    usw. usw.

    Sollte ein Verein in der Lage sein, in Zukunft ähnliche Turniere in die Domstadt zu holen, das wäre schon auch cool. Meine Stimme hätten sie auf jedenfall. Auch wenn es ein Exotischer Sport wie Baseball wäre….

  • peter Petry

    |

    Herr Müller schön das Sie die ganzen
    Veranstaltungen aufgezählt haben die Ihr Verein in die Stadt geholt hat. Sie vergaßen nur die Besucherzahl anzugeben zb Eurocup 2008.Dann sieht das wieder ganz anders aus !!!!
    Wir haben mit gezählt ich hoffe Sie auch !!!

  • peter Petry

    |

    Herr Müller war als diese Fotos enstanden sind Familientag oder Freibierfest ????Bei der Euro
    2008 gegen Spanien waren 35 Leute im Stadion,der Rest saß wahrscheinlich in der Sprecherkabine und kamen raus als ich mit den zählen fertig war !!! Der war echt gut !!!!

  • Ewald Müller

    |

    uuiiiii, sie waren im stadion?
    bei welchem spiel? russland gegen tschechien?
    nicht alle spiele waren gleich gut besucht… ist doch logisch.
    wenn sie bei einem spiel von regensburg 35 zuschauer gezählt haben, muß ich wohl annehmen sie haben uns das freibier weggetrunken

  • Piotr

    |

    @ Ewald Müller,
    schade, dass Sie jetzt wieder auf Sarkasmus geschaltet haben und die ernsteren Vorschläge in der Diskussion gar nicht behandeln wollen (oder können). Da kann ich jetzt auch nur noch hoffen, dass das Freibier, dass ja dann offensichtlich bei Ihnen bei jedem Spiel verschenkt wird, doch hoffentlich nicht auch durch zweckentfremdete Zuschüsse aus dem Stadtrat finanziert sind.

Kommentare sind deaktiviert