SOZIALES SCHAUFENSTER

Die Arbeitsmarktentwicklung im Monat September 2015


Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Regensburg 

Statistik komplett als PDF


Die Arbeitsmarktentwicklung
im Monat September 2015
Stabiler Arbeitsmarkt

WERBUNG

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 8.419 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 175 Personen oder 2,0 Prozent weniger als im Vormonat und 821 Personen oder 8,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,6 Prozent und liegt damit auf Niveau des Vormonats und 0,3 Prozentpunkte unter dem September des letzten Jahres. Dazu Gabriele Anderlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Die Arbeitslosenzahlen sind nach der Ferienzeit erwartungsgemäß gefallen. Entscheidend dafür sind die nach wie vor gute Konjunkturlage unserer Region und der Beginn des Ausbildung- bzw. Schuljahres. Aus diesem Grund verzeichneten wir bei den jungen Leuten von 15 bis 25 Jahren den deutlichsten Rückgang an Arbeitslosen. Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen über den Werten der Monate Juni/Juli liegt, so lassen die immer noch hohe Personalnachfrage auf eine weiterhin stabile Arbeitsmarktlage in diesem Jahr schließen. Wir als örtliche Arbeitsagentur nutzen die positive Wirtschaftssituation, Arbeitslose mit geringeren Chancen zu fördern und unterstützen und beraten Arbeitgeber, alle Ressourcen des Arbeitsmarktes in Betracht zu ziehen.“
Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 8.419 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 175 Personen oder 2,0 Prozent weniger als im Vormonat und 821 Personen oder 8,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. So sind im Alter von 15 bis 25 Jahren derzeit 1.086 junge Menschen arbeitslos. Das sind 157 Betroffene oder 12,6 Prozent weniger als im Vormonat und 239 oder 18,0 Prozent weniger als im September letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 12,9 Prozent. Die Gruppe der 15 bis 20-Jährigen umfasst 240 Arbeitslose. Das sind 73 Meldungen oder 23,3 Prozent weniger als im Vormonat und 65 oder 21,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 2,9 Prozent. Weniger stark schwankend sind die Entwicklungen am anderen Ende der Altersklassen. So sind derzeit 2.772 Männer und Frauen im Alter ab 50 Jahren arbeitslos. Das ist eine Person weniger als vor einem Monat und 345 Personen oder 11,1 Prozent weniger als im September letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 32,9 Prozent. In der Gruppe ab 55 Jahren sind aktuell 1.817 Menschen arbeitslos. Das sind 23 Betroffene oder 1,3 Prozent weniger als im Vormonat und zugleich 265 oder 12,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 21,6 Prozent. Die Gruppe der Schwerbehinderten umfasst 801 Arbeitslose. Das sind zwei Meldungen oder 0,2 Prozent weniger als im Vormonat und zugleich 86 oder 9,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 9,5 Prozent. Der Bestand ausländischer Arbeitsloser beträgt aktuell 1.548 Personen. Das sind 31 Meldungen oder 2,0 Prozent mehr als im Vormonat und 134 oder 9,5 Prozent mehr als im September letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 18,4 Prozent.

Verhältnis zwischen Zu- und Abgängen
Im September 2015 haben sich im Agenturbezirk Regensburg 2.903 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 137 Personen oder 4,5 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 50 oder 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 27.455 Menschen. Das sind 511 Meldungen oder 1,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Demgegenüber stehen 3.077 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Das sind 521 Abgänge oder 20,4 Prozent mehr als im Vormonat und 141 oder 4,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 27.806 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 326 Abgänge oder 1,2 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten letzten Jahres.

Arbeitslosenquoten unter Vorjahresniveau
Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt im Agenturbezirk Regensburg 2,6 Prozent und liegt damit auf Vormonatsniveau, jedoch 0,3 Prozentpunkte unter September 2014. Bei den 15- bis 25-Jährigen beträgt die Quote 2,7 Prozent. Das sind 0,4 Prozent unter Vormonat und 0,7 Prozent unter dem Vorjahresmonat. In der Altersklasse von 15 bis 20 Jahren liegt die Quote bei 1,9 Prozent und liegt damit 0,5 Prozentpunkte niedriger als vor einem Monat und 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahresmonat. Bei den Älteren von 50 bis 65 Jahren beträgt die Arbeitslosenquote 2,8 Prozent. Das entspricht dem Vormonatsniveau und zugleich einer Senkung um 0,5 Prozentpunkte zum September vergangenen Jahres. Die Quote für die 55 bis 65-Jährigen beträgt 3,3 Prozent und liegt damit ebenfalls auf Niveau des Vormonats und 0,7 unter dem Wert des Vorjahresmonats. In der Gruppe ausländischer Arbeitsloser liegt die Arbeitslosenquote aktuell bei 6,5 Prozent. Das ist 0,1 Prozent höher als der Wert des Vormonats und exakt der Wert von September 2014.

Gemeldete Arbeitsstellen
Die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg haben im Berichtsmonat 1.543 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 184 Ausschreibungen oder 10,7 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 281 oder 22,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 13.654 Stellen gemeldet. Das sind 1.619 Angebote oder 13,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 4.699 offenen Stellen umfasst der Bestand 42 Vakanzen oder 0,9 Prozent mehr als vor einem Monat und 985 oder 26,5 Prozent mehr als im September letzten Jahres.

Unterbeschäftigung
Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 8.419 Menschen arbeitslos. Dazu kommen weitere 3.350 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 11.769 Männer und Frauen als unterbeschäftigt. Das sind 227 Personen oder 1,9 Prozent weniger als im Vormonat und 1.106 oder 8,6 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Zurück zum Arbeitsmarkt – Blick in die Regionen
Regensburg Stadt/Land – Hauptagenturbezirk
Im Hauptagenturbezirk Regensburg sind im Berichtsmonat 5.520 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 112 Personen oder 2,0 Prozent weniger als im Vormonat und 529 oder 8,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Alter von 15 bis 25 Jahren sind aktuell 646 Jugendliche arbeitslos. Das sind 103 Meldungen oder 13,8 Prozent weniger als vor einem Monat und 180 oder 21,8 Prozent weniger als im September letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 11,7 Prozent. Die Gruppe der 15 bis 20-Jährigen umfasst 128 Arbeitslose. Das sind 45 Betroffene oder 26,0 Prozent weniger als ein Monat zuvor und 56 oder 30,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 2,3 Prozent. In der Gruppe ab 50 Jahren sind 1.742 Personen arbeitslos. Das sind 20 Meldungen oder 1,2 Prozent mehr als im Vormonat, jedoch 187 oder 9,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 31,6 Prozent. In der Klasse ab 55 Jahren sind aktuell 1.102 Menschen arbeitslos. Das sind zwölf Arbeitslose oder 1,1 Prozent weniger als im Vormonat und 144 oder 11,6 Prozent weniger als im September vergangenen Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 20,0 Prozent. In der Gruppe Schwerbehinderter sind aktuell 519 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind fünf Meldungen oder 1,0 Prozent mehr als vor einem Monat, jedoch 70 oder 11,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,4 Prozent. Der Bestand ausländischer Arbeitsloser umfasst aktuell 1.120 Personen. Das sind 24 Betroffene oder 2,2 Prozent mehr als im Vormonat und 79 oder 7,6 Prozent mehr als im September 2014. Deren Anteil am Bestand liegt bei 20,3 Prozent.
Im Berichtmonat haben sich erstmals oder erneut 1.817 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 145 Personen oder 7,4 Prozent weniger als im Vormonat und 30 oder 1,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 17.051 Menschen. Das sind 522 Zugänge oder 3,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 1.932 Männer und Frauen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 280 Abgänge oder 16,9 Prozent mehr als im Vormonat und 64 oder 3,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 17.225 Personen abgemeldet. Das sind 342 Abgänge oder 1,9 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten letzten Jahres.
Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,9 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozent unter dem Niveau des Vormonats und 0,4 Prozent unter dem Wert von September 2014.
Die Arbeitgeber im Raum Regensburg haben im Berichtsmonat 1.069 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 102 Ausschreibungen oder 8,7 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 116 oder 12,2 Prozent mehr als im September letzten Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 9.481 Stellen gemeldet. Das sind um 1.231 Angebote oder 14,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst 3.151 offene Stellen. Das sind 655 Vakanzen oder 26,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Regensburg Stadt
Im Kreis Regensburg Stadt sind im Berichtsmonat 3.315 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 45 Personen oder 1,3 Prozent weniger als im Vormonat und 210 Personen oder 6,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 1.075 Menschen. Das sind zwölf Zugänge oder 1,1 Prozent weniger als im September letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 9.660 Personen. Das sind 277 Meldungen oder 2,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 1.119 Männer und Frauen, die ihre Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat beendet haben. Das sind sechs Abgänge oder 0,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn haben sich 9.648 Menschen abgemeldet. Das sind 261 Abgänge oder 2,6 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum letzten Jahres. Mit 4,1 Prozent liegt die aktuelle Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr.
Die Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 768 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 132 Ausschreibungen oder 20,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 6.492 Angebote gemeldet. Das sind 880 offene Stellen oder 15,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst aktuell 2.096 Ausschreibungen. Das sind 482 Vakanzen oder 29,9 Prozent mehr als im September letzten Jahres.

Regensburg Land
Im Landkreis Regensburg sind im Berichtsmonat 2.205 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 67 Personen oder 2,9 Prozent weniger als im Vormonat und 319 Personen oder 12,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 742 Menschen. Das sind 18 Zugänge oder 2,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 7.391 Männer und Frauen. Das sind 245 Meldungen oder 3,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 813 Menschen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 58 Abgänge oder 7,7 Prozent mehr als im September letzten Jahres. Seit Jahresbeginn haben sich 7.577 Personen abgemeldet. Das sind 81 Abgänge oder 1,1 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten letzten Jahres. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt mit 2,0 Prozent um 0,4 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. Die Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 301 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 16 Ausschreibungen oder 5,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 2.989 Stellen gemeldet. Das sind 351 Angebote oder 13,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst aktuell 1.055 offene Stellenausschreibungen. Das sind 173 Vakanzen oder 19,6 Prozent mehr als im September 2014.

Agenturbezirk Kelheim
Im Agenturbezirk Kelheim sind im Berichtsmonat 1.554 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind zwölf Personen oder 0,8 Prozent mehr als im Vormonat, jedoch 141 Personen oder 8,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 572 Menschen. Das sind 48 Zugänge oder 9,2 Prozent mehr als im September letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 5.220 Männer und Frauen. Das sind 94 Zugänge oder 1,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 560 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 13 Abgänge oder 2,4 Prozent mehr als im September letzten Jahres. Seit Jahresbeginn haben sich 5.291 Menschen abgemeldet. Das sind 139 Abgänge oder 2,6 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten 2014. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 2,3 Prozent und liegt somit um 0,3 Prozentpunkte unter Vorjahresniveau. Die Kelheimer Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 206 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 70 Ausschreibungen oder 51,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.880 Stellen ausgeschrieben. Das sind 308 Angebote oder 19,6 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2014. Der Bestand umfasst aktuell 745 offene Stellen. Das sind 170 Vakanzen oder 29,6 Prozent mehr als im September 2014.

Agenturbezirk Neumarkt
Im Berichtsmonat sind im Agenturbezirk Neumarkt 1.345 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 75 Personen oder 5,3 Prozent weniger als im Vormonat und 151 Personen oder 10,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 514 Menschen. Das sind 32 Zugänge oder 6,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 5.184 Männer und Frauen. Das sind 105 Meldungen oder 2,1 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen 585 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 64 Abgänge oder 12,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn haben sich 5.290 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 155 Abgänge oder 3,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 1,8 Prozent liegt die aktuelle Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte niedriger als im September vergangenen Jahres. Die Neumarkter Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 268 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 95 Angebote oder 54,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 2.293 Stellen gemeldet. Das sind 80 Ausschreibungen oder 3,6 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Der Bestand umfasst aktuell 803 offene Stellen. Das sind 160 Vakanzen oder 24,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • erik

    |

    Folgende Menschen (!) gelten nicht als “arbeitslos” und werden daher nicht in der Statistik als solche erfasst: Wer mindestens 58 Jahre alt ist und wenigstens zwölf Monate Hartz IV bezieht -wer Altersteilzeit, Vorruhestand, hat, BfA Grundsicherung, Zwangsverentet etc, -wer sich in einer Quali oder ABM befindet, -sehr z.Zt krank ist, -wer sich in einer “Massnahme” befindet, -wem die Leistungen ganz / teilweise gestrichen wurden, wer Sanktionen hat, -wer Reha, Kur macht, schwanger ist, Kind bis 4 J hat, -wer einen Termin beim Fallmanager hat, -wer sich Bewerbungsprozess befindet, -wer als “integrationsfern” bei H4 bzw als “nicht vermittlungsfähig” klassifizert wurde, Ein-Euro-Jobber, wer sich in eriner private Arbeitsvermittlung befindet. Hinzu kommen noch Arbeitslose die von der Arbeitsagentur in die “stille Reserve”gedrängt wurden. Wirtschaftswissenschaftler schätzen, das sich inzwischen 2 bis 3 Millionen Menschen in der “stillen Reserve” befinden, also eine Stadt wie München, Hamburg oder Köln, deren Existenz aus politischen Gründen geleugnet wird. Die Zahl der Sanktionen stieg 2011 auf 912.377, d.h. 912.377 Einzelschicksaale. Im Jahr 2012 wurden erstmals über 1 Millionen Sanktionen ausgesprochen, im Jahr 2013 wurden 1.009.614 Sanktionen und 2014 insgesamt 1.001.103 verhängt. Seit 2007 sind insgesamt bereits mehr als 7.000.000 Strafen verhängt worden. Fazit: Die Arbeitslosenstatistik bzw. Arbeitslosenzahlen pendelt sich nach unten mit Hilfe der Agenda 2010 und Hartz-Gesetzen ganz von selbst ein, es ist nur eine Frage der Zeit! Die Politik und Arbeitsagentur braucht sich nicht mehr um die Vermittlung von Arbeitslosen oder prekär Beschäftigten kümmern! Hier zeigt sich ein Sprichwort: Aus den Augen, aus dem Sinn bzw. Statistik! Das erledigt die Zeit und das Regelwerk für sie. Somit hat die Arbeitslosenstatistik, die von der Medien-Mafia gebetsmühlenartig verbreitet wird, nur noch die Aufgabe die Verelendung und Verarmung ganzer Landstriche zu vertuschen, die Agenda 2010 Politik in ein schönes Licht zu rücken und durch Enteignung Finanzmittel frei zu machen, die für andere Zwecke verwendet werden können.

  • erich

    |

    Aus den Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage geht hervor, in Deutschland arbeiten einem Medienbericht zufolge inzwischen 40 Prozent mehr Menschen in Teilzeit als zur Jahrtausendwende. Die Zahl der Erwerbstätigen mit reduzierter Stundenzahl habe von 6,8 auf 9,6 Millionen zugelegt.Die Zahl der Vollzeit-Beschäftigten ist den Angaben zufolge von 2001 bis 2012 leicht von 25,95 auf 25,92 Millionen gesunken. 7,8 Millionen der Teilzeit-Beschäftigten sind demnach Frauen. Das entspreche einem Anteil von mehr als 80 Prozent. Fast jeder zweite Teilzeit-Job umfasse weniger als 20 Wochenstunden. Um diese Zustände zu vertuschen, hier die neuesten Statistik-Tricks der Agentur für Arbeit um Beschäftigtenzahlen hochzuschrauben:
    Konkret wurden vier neue Personengruppen in die neue Berechnung einbezogen:
    -Menschen in Behindertenwerkstätten oder ähnlichen Einrichtungen
    -Menschen in Jugendhilfeeinrichtungen
    -Personen, die ein freiwilliges soziales, ein freiwillig ökologisches Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst leisten
    -Nebenerwerbslandwirte
    Durch diese rein statistische Erweiterung gelten nun zusätzlich rund 400.000 Personen als sozialversicherungspflichtig beschäftigt.
    Vertreter vom Deutschen Gewerkschaftsbund kritisieren:”Die sozialversicherte Beschäftigung wird dadurch auch um Personen erweitert, die nicht erwerbsfähig sind und kein Markteinkommen erzielen”.

Kommentare sind deaktiviert

drin