Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier lesen oder kommentieren. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Die Stadt Regensburg trauert um den ersten Träger ihres Brückenpreises

PM der Stadt Regensburg

11169-18Zum Tode von Prof. Władysław Bartoszewski:

Die Stadt Regensburg trauert um den ersten Träger ihres Brückenpreises – den am 24. April 2015 verstorbenen ehemaligen polnischen Außenminister Prof. Władysław Bartoszewski.

WERBUNG

„Professor Bartoszewski war ein Brückenbauer der ersten Stunde. Er förderte den Austausch von jungen Menschen zwischen Ost und West und setzte starke Zeichen gegen das Misstrauen und für einen anhaltenden Frieden“, erklärt Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. „Wir werden an ihn stets in großer Dankbarkeit und Ehrerbietung denken.“

Im Jahr 1995 zeichnete die Stadt Regensburg den Historiker, Publizisten und Staatsmann mit dem damals neu geschaffenen Brückenpreis aus. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Stadt Regensburg Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maß um die Überbrückung politischer, nationaler, wissenschaftlicher, sozialer, kultureller oder religiöser Gegensätze verdient gemacht und Brücken für die Zukunft gebaut haben.

Bartoszewski – der von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager Auschwitz inhaftiert worden war und danach im kommunistischen Polen sechs Jahre im Gefängnis zubringen musste – setzte sich nach der politischen Wende als Botschafter seines Landes in Bonn, als Außenminister und später als Gastprofessor in München und Eichstätt über Jahrzehnte hinweg für Ausgleich und Versöhnung zwischen Polen und Deutschland ein.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin