Festtag im Jahnstadion

Fürs Derby hofft der SSV Jahn auf eine Zuschauer-Kulisse von 5.000 aufwärts. Der SSV steht im Moment auf einem Aufstiegsplatz.	Foto: arHeute um 14 Uhr: Donau-Derby gegen Ingolstadt Nach einem Vierteljahr Winterpause rollt der Ball endlich auch im Jahnstadion wieder. Und zum Auftakt gibt’s gleich einen Knaller: Heute um 14 Uhr wird das Donau-Derby zwischen dem SSV und dem FC Ingolstadt angepfiffen. Die Gäste werden seit Jahresbeginn vom ehemaligen Bayern-Profi Thorsten Fink trainiert. Wer so einen Mann (und dazu noch drei gestandene) Regionalliga-Profis nachverpflichtet, muss hohe Ziele haben; bei den Ingolstädtern ist es kein geringeres als der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Im Vergleich zu den Oberbayern ist der Jahn arm wie eine Kirchenmaus, das Ziel ist auch „nur“ die Qualifikation für die neue 3. Liga. Aber: Die Regensburger haben einen Punkt mehr auf dem Konto und stehen in der Tabelle zwei Ränge vor Ingolstadt – aktuell sogar auf einem Aufstiegsplatz. Deshalb und natürlich auch aufgrund des letztwöchigen 2:0-Sieges in Elversberg ist die Stimmung beim SSV bestens. Man freut sich auf ein spannendes Derby und hofft auf eine ansprechende Zuschauer-Kulisse von 5.000 aufwärts. Das Jahn-Team hätte es verdient. Und natürlich wollen die Regensburger ihren Gästen das Leben so schwer wie möglich machen. Trainer Günter Güttler, der weiter auf die verletzten Selimbegovic, Schäffer und Fleischer verzichten muss, vertraut der Erfolgself von Elversberg und ist optimistisch, dass es der Mannschaft auch heute gelingt, mit Kampf und Leidenschaft den auf dem Papier übermächtigen Gegner zu bezwingen. „Jeder muss dabei aber zu 100 Prozent an die Schmerzgrenze gehen und einen unbändigen Siegeswillen an den Tag legen” fordert der Coach.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01