Das letzte Feuer

Die Welt gehört verstört

Es war der heimliche Höhepunkt des Eröffnungswochenendes: Das letzte Feuer im Theater am Haidplatz.

Foto: Jochen Quast

Ein Kind ist tot. Acht Erwachsene kämpfen mit der Schuldfrage, mit sich selbst, miteinander, mit der Erinnerung und dem Vergessen. Die Eltern des kleinen Edgar entfremden sich über den Tod ihres Sohnes und ihren jeweiligen Bewältigungsmechanismen. Die Oma hat Alzheimer, kauft dem toten Jungen Spielzeug und kann nicht begreifen, dass sie damit die klaffenden Wunden der Eltern immer wieder und wieder aufreißt und vertieft, wo eigentlich Heilung oder zumindest Stille einsetzen sollte. Die brustkrebskranke Affäre des Vaters, Karoline, sucht das Leben in Form von sexuellem Begehren. Olaf, koksender Freeclimber und erstes Glied der Kettenreaktion, die Edgars Tod verursacht hat, geht seit dem Tod des Kindes nicht mehr aus seinem Zimmer. Peter, sein Freund, versucht damit klarzukommen. Edna, die junge Polizistin die das Kind überfuhr, strudelt immer mehr. Der Kriegsheimkehrer, der Zeuge des Unfalls wurde, geht an den Folgen kaputt und zieht auch Susanne, die Mutter von Edgar, mit.

Bedrängend, intensiv, brillant

Am intimen Haus am Haidplatz hat Karin Koller eine bedrängende und intensive und dadurch brillante Inszenierung hingelegt. Der überwiegend leere, schräge Bühnenraum bringt die acht Figuren fast auf Augenhöhe mit dem Zuschauerraum (Bühne und Kostüme: Dorit Lievenbrück). Oft sind alle acht gleichzeitig auf der Bühne, erzählen Abfolgen und Szenen aus der Perspektive der anderen, geben Worte, Sätze und Gedanken aneinander weiter. Die Geschichte ist so dicht, die acht Schauspieler so fantastisch aufeinander abgestimmt, dass die Zuschauer keine Möglichkeit zum Atemholen bekommen. Die Figuren sind allesamt so genau gearbeitet, dass keine ins Klischee abrutscht. Besonders zu erwähnen ist die Leistung der 87jährigen Hildegard Knopf, die von den Kollegen, einem Rollator oder einer Gehhilfe gestützt die gefährlich schräge Bühne abschreitet und besetzt und in der Hilflosigkeit ihrer Rolle grandios ist. Der Moment, in dem sie begreift, dass sie den Tod ihres Enkelkindes wieder und wieder vergessen und niemals ganz verinnerlichen wird, gehört zu den Berührendsten des Abends. Der Abend mit durchaus Loher-typischem Fatalismus war der heimliche, kleine Höhepunkt des Eröffnungswochenendes. Während Shockheaded Peter und Orpheus eher die großen bombastischen und durchaus unterhaltsamen Feuerwerke waren, besticht Das letzte Feuer am Haidplatz durch seine hervorragende Besetzung, dem einfach nur krassen Text von Dea Loher (die zwar zum ersten Mal, aber hoffentlich nicht zum letzten Mal in Regensburg gespielt wurde) und der intimen Inszenierung von Koller. Um mit den etwas abgenudelten Worten von Thomas Bernhard zu sprechen: „Die Welt will unterhalten werden, aber sie gehört verstört.“ In diesem Sinne liebe Welt: Ins Haus am Haidplatz bitte!
Eisenberg-Stück „zwölf zu null“

Unerwartet unvoreingenommen

Am Montag veröffentlichte regensburg-digital (basierend auf der Generalprobe) eine Kritik des Stücks „zwölf zu null“, das derzeit noch am Regensburger Unitheater läuft. Hier nun eine etwas andere Sicht der Dinge in einem Gastbeitrag von Loyd Spencer zur Uraufführung am Sonntag.

Theaterstück zum Tod von Tennessee Eisenberg

„zwölf zu null“

Lustig, unterhaltsam, grotesk – das sind nicht unbedingt die Attribute, die man erwarten würde, um ein Theaterstück über den Tod von Tennessee Eisenberg zu beschreiben. Am Regensburger Universitätstheater wird aber genau ein solches Stück demnächst uraufgeführt.

Elektra im Theater am Bismarckplatz

Rache ist Blutwurst

Elektra im Theater am Bismarckplatz: Eine Oper für Leute, die Opern hassen. Eine Oper, in der alle auf den Tod warten: den eigenen oder den der anderen – das spielt irgendwie auch schon keine Rolle mehr. Und eine Oper, bei der man sich fragt: Was haben die im Orchestergraben eigentlich geschnupft?

Menschenrechte auf der Bühne

Geschichten von Leid, politischen Missständen und Menschenrechtsverletzungen, aber auch von zivilgesellschaftlicher Arbeit und politischem Widerstand – davon erzählt die „Bühne für Menschenrechte“. Mit dokumentarischen Theaterstücken will der Berliner Verein mehr öffentliche Aufmerksamkeit für Menschenrechtsfragen schaffen. Am Samstag, 19 Uhr, wird im Großen Dollingersaal in Regensburg (Altes Rathaus) mit den „Asyl-Monologen“ die erste Produktion aufgeführt. Asyl-Suchende […]

„Oh Du, mein Ackermann!“

Was waren das noch für Zeiten, als Kasperlhausen den Nabel der Welt und König Hans das Maß aller Dinge darstellten – doch das ist nun vorbei. In seinem neuen Kasperlstück für Erwachsene („Kasperl stoppt die Finanzkrise“) lässt Larifari-Macher Christoph Maltz Regensburg hinter sich und seine Puppen auf der großen Bühne der Landes-, Bundes- und Weltpolitik tanzen.

Der Kasperl, der Aufklärer und das Bankenzinsluder

Der Kasperl ist die letzte Hoffnung der bayerischen Staatsregierung. Als deren offizieller Bevollmächtigter soll er die verwirrende Finanzkrise aufklären – und stoppen. Ende September bringt Larifari-Macher Christoph Maltz ein Theater-Stück voll erlesener Prominenz auf die Bühne. Ein Muss für alle Fans und Betroffenen der bayrischen, deutschen, griechischen und globalen Finanzkrise.

Buchbesprechung: Brief an mein Leben

Das Thema Burnout betrifft derzeit viele Menschen: von der Angestellten im öffentlichen Dienst über den Lokführer und die Krankenschwester bis zum Manager. Und eben auch die Professorin für Kommunikationswissenschaft Miriam Meckel, die ihre Erfahrungen in einem Buch verarbeitet. Wer sich aber erhofft hat, in diesem Buch von einer gescheiten, belesenen und intellektuellen Frau neue Erkenntnisse […]

Buchbesprechung: Schindlerjüdin

Mit „Schindlerjüdin“ hat Raimund Mader seinen zweiten Kriminalroman mit dem Regensburger Kommissar Adolf Bichlmaier vorgelegt. Wie schon im ersten Band „Glasberg“ (fast alle Titel des Gmeiner Verlagsprogramms bestehen aus einem einzigen Wort und werden auf der Homepage in alphabetischer Reihenfolge präsentiert) liegt die Lösung für die aktuellen Verbrechen weit in der Vergangenheit. In „Schindlerjüdin“ wird […]

 
drin