Regensburg und die extremistische Welterbeverschwörung

Wenn das kein Medien-Masochismus ist: Der Regensburg-Bezug eines Gebets und extremistischen Verschwörungen Richtung Osten beschäftigen Martin Oswald in seiner heutigen Kolumne.

Liest und leidet: Marin Oswald.

Liest und leidet: Martin Oswald.

Es war augenblicklich klar! Dieser Wochenblatt-Aufmacher muss Thema meiner kleinen Kolumne werden! In der Ausgabe vom 8. Januar findet sich schön platziert zwischen „Maggie will den Bachelor“, Friseurwerbung und Haarentfernungsanzeige ein Bild von Schumacher mit seinem ehemaligen Manager Willi Weber.

Nachdem Schumachers Skiunfall quer durch diverse Medien auf schäbigste Weise durch den Boulevard-Fleischwolf gedreht wurde, gibt es nach Helmvideo über Corinna Schumachers Leid bis hin zu minütlichen „kritisch, aber stabil“-Meldungen eigentlich kaum mehr etwas, das einen ‚speziellen‘ Nachrichtenwert hätte und nicht schon zigfach ausgeschlachtet worden wäre. (Noch wartet man vergeblich auf Bilder vom OP-Tisch oder Krankenbett – also strengt Euch an, liebe Journaille!)

Danke für dieses Gebet!

Für findige Lokaljournalisten gibt es da allerdings schon noch eine Möglichkeit: den (scheinbaren) Lokalbezug. Sobald der gegeben ist, schreibt sich eine unbedingt berichtenswerte Meldung fast von selbst. Und so lautet die Schlagzeile, die man im Newsroom des Wochenblatts erdacht hat: „Regensburger Ex-Manager betet für Schumi“. Zum Glück ist der Ex-Manager der Schumacher-Brüder und verurteilte Insolvenzverschlepper Willi Weber in Regensburg geboren. Sonst müsste dieser Lokalbezug wesentlich aufwändiger gesucht werden.

War vielleicht die letzte Glühbirne, die Schumacher vor dem Unfall löschte, aus Regensburg? Oder fuhr er gar mit einem Regensburger Auto zum Skihang? Die Recherche würde gewiss Stunden in Anspruch nehmen.

Danke, Willi Weber also für Ihr Regensburger Gebet! Sofort will man weiterblättern und die genauen Umstände erfahren.

„Überglückliches Regensburg – Heute sind wir alle Papstbruder“.

Hätte der Regensburger Willi Weber nicht gebetet, hätte es vielleicht der nicht gebürtige, aber ebenfalls betende Regensburger Georg Ratzinger, der kürzlich heimlich seinen ebenfalls mit Regensburg eng verbandelten Bruder und Stellvertreter Gottes auf Erden a.D. in einem römischen Krankenhaus empfing, zum Aufmacher gebracht. Der watschende Ratzinger-Bruder begeht am Erscheinungstag des nächsten Wochenblatts seinen 90. Geburtstag. Vielleicht kriegt er ja dann die Titelschlagzeile. Ich hätte auch schon einen Vorschlag: „Überglückliches Regensburg – Heute sind wir alle Papstbruder“.

Mehr noch als Willi Weber und die Ratzinger-Brothers ist allerdings das Ostentorkino mit Regensburg verbunden. Dieses steht nämlich seit über 40 Jahren mitten in Regensburg und ist auch nicht nach Stuttgart oder Rom gezogen. Im Jahr 2015 könnte Schluss sein für das Kino, weil der Pachtvertrag ausläuft und eine Verlängerung bisher nicht in Sicht ist. Möglicherweise haben die Hausbesitzer etwas anderes mit der Lokalität vor.

Aufgedeckt: Die wahre Motivation der Kino-Freunde!

Die Kunde von der möglichen Schließung verbreitete sich schnell und immer mehr Leute bekunden seither ihre Solidarität mit dem Kino und warnen vor einer möglichen Schließung. Der Aufmacher im Wochenblatt war aber nicht drin. Aus gutem Grund – wie sich herausstellen sollte.

Denn Redaktionsleiter Christian Eckl hat die wahre Motivation hinter den zahlreichen Solidaritätsbekundungen und Unterstützungsaufrufen mit dem Ostentorkino aufgedeckt:

„Ich frage mich, warum man in Regensburg Politik machen kann, indem man den Untergang des Abendlandes beschwört, weil eine Kneipe [Kinokneipe, Anm. d. Autors] oder ein Kino dichtzumachen droht… Ich frage mich ehrlich, warum man sich nicht erst mal alle Argumente, auch die der Besitzer anhört, bevor man Solidarität bekundet und den Untergang des Welterbes vorhersagt. Ich frage mich auch, warum eine laute Minderheit in dieser Stadt viel zu viel Aufmerksamkeit erhält. Wie Extremisten, die offensichtlich aus dem Untergang der DDR noch nichts gelernt haben, vor sich hinkeifen können und bei Manchen tatsächlich Beachtung finden.“

Da haben sich also extremistische DDR-Nostalgiker zusammengerottet, um den Untergang des Abendlandes (oder wahlweise des Welterbes) zu beschwören und wahrscheinlich auch noch zu zelebrieren. Eine wild gewordene Minderheitenmeute, die die Nachrichtenlage in Regensburg an sich reißt. Ja, haben denn diese ganzen verrückten Apokalyptiker nichts aus der DDR gelernt? Hätte man dort nämlich jedes Kino gerettet, so gäbe es die DDR vermutlich immer noch. Oder würden die Extremisten, unter ihnen auch die OB-Kandidaten Jürgen Huber und Joachim Wolbergs, nicht so laut keifen, dann wäre die DDR niemals untergegangen. Oder wäre sie schneller untergegangen?

Ach, ich krieg’ die Analogie nicht richtig zusammen, aber eins ist klar: erst einmal sollte Herr Eckl die eigenen Redaktionsreihen von Extremisten säubern. Am 2. Januar titelte das Wochenblatt Regensburg auf Seite 1: „Drohende Schließung empört – Rettet das Ostentorkino!“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Mensch

    |

    Der Autor dieses Artikels ist aber nicht zufällig der selbe Martin Oswald, der für die Pressemitteilung „+++JUNGE KULTUR FÖRDERN – OSTENTORKINO ABREIßEN!+++“ verantwortlich zeichnet, oder?

  • jolly

    |

    Jaja, der Eckl. Auf mich wirkt der Mann wie ein Drittklässler, der sich in der fünften Klasse behaupten muss. Nassforsch und immer etwas vorlaut. Altklug. Bei seinen Vorgängern Knott und Wendl war die Seite 2 im Wochenblatt echt lesenswert. Schön geschrieben, mit leichter Feder kleine Texte über die Stadt und zwischendrin auch mal was persönliches. Das Eckel’sche Geschreibsel ist oft einfach nur peinlich. Ich mag das nicht mehr lesen und werd das künftig auch nicht mehr tun. Mit dem Unsinn über die Leute, die das Ostentor-Kino erhalten wollen, ist mein persönliches Fass übergelaufen…

  • Bierat

    |

    Für das Abreissen des Ostentorkinos stehen die Bieraten!

  • Twix Raider

    |

    Ja, beim Knüpfen von Bezügen werden Städte gerne mal manisch-psychotisch. Richtig interessant wird es, wenn der Bezug von Aussen kommt und peinlich ist, wie #Augsburg #Wettendass #blackface, dann hat die Logik endgültig Pause.

  • @Bierat

    |

    Die Bieraten, für die Martin Oswald im Konvent der Universität Regensburg sitzt, wie eine google-Abfrage ergibt.

  • Beulenspiegel

    |

    Der Ceckl,……….

    Was er mit seinen letzten beiden Sätzen eigentlich meint:

    „Ich frage mich auch, warum
    eine laute Minderheit in dieser Stadt viel zu
    wenig Aufmerksamkeit erhält. Wie
    Redaktionsleiter, die offensichtlich aus dem
    Untergang des Printmediums nichts gelernt
    haben, vor sich hinkeifen können und bei
    Manchen tatsächlich Beachtung finden.“

    ………..der Kittelmäßige!

Kommentare sind deaktiviert