Semesterticket: Land-JU gegen Schlegls Kombi-Modell

Zum Kombivorschlag der CSU Stadtratsfraktion äußert sich der JU Kreisvorsitzende Regensburg-Land, Matthias Beer: „Wir begrüßen es natürlich, wenn seitens der Stadt Regensburg Kompromissbereitschaft signalisiert wird. Vor allem wenn die Überschrift ‚Solidarmodell‘ lautet. Hinter dem Kombivorschlag verbirgt sich jedoch nur ein einseitiger Schummelkompromiss. Die Leistungen werden um 4 Tarifzonen gekürzt, die Preise um 20% erhöht und der Landkreis soll eine Extrazeche zahlen. Das bedeutet, das Land soll mal wieder den Verlierer spielen. Das ist mit uns nicht zu machen. Eine extra Landkreisumlage ist indiskutabel. Die Verhandlungsrunde um die Semestertickets darf nicht als Vorwand für neue Geldumverteilungsspiele missbraucht werden. Ich fordere von den Vertretern der Stadt Regensburg ein klares Bekenntnis zum Top-Bildungsstandort und kein ‚Gelderschließungsmodell‘ zu Lasten der Studenten und Landkreisbürger.“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Sonstiges vom Tage: Weiter Gegenwind für den RVV | Regensburg Digital

    |

    […] Semesterticket: Land-JU gegen Schlegls Kombi-Modell Das Solidarmodell soll erhalten werden Haltung des Oberbürgermeisters ist nicht akzeptabel Weiter Gegenwind für RVV und Oberbürgermeister: Die SPD-Fraktion und die JU in Stadt und Land lehnen die „kaufmännisch gerechnete“ Lösung ab. […]

Kommentare sind deaktiviert