SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Fußballstadion’

Zum Festpreis und mit Fertigstellungsgarantie hat die BAM Sports GmbH den Zuschlag für den Bau des neuen Stadions erhalten. Insgesamt wird die Stadt rund 52 Millionen Euro ausgeben.
Das Siegermodell der BAM GmbH. Foto: Peter Ferstl/ Stadt Regensburg

Das Siegermodell der BAM GmbH. Foto: Peter Ferstl/ Stadt Regensburg

Im Juni 2015 soll es fertig sein das neue Regensburger Fußballstadion. Am Freitag präsentiert Oberbürgermeister Hans Schaidinger unter großem Presserummel und den Augen der versammelten Jahn-Spitze den Entwurf, der das Rennen gemacht und dem der Stadtrat bereits am Donnerstag – gegen die Stimmen der Linken und der ödp – in nichtöffentlicher Sitzung zugestimmt hat. Den Zuschlag unter anfänglich fünf Bietern, die sich an der europaweiten Ausschreibung beteiligt haben, erhielt die BAM Sports GmbH. Trotz des aufwändigen und komplizierten Vergabeverfahrens, das die Stadtverwaltung „bis an den Stehkragen gefordert“ habe, gab es bis zum Ablauf der Einspruchsfrist am Mittwoch keine Rüge von anderen Bietern.

Seitenhieb auf SPD

Das Düsseldorfer Unternehmen, eine Tochter der BAM Deutschland AG, die wiederum eine Tochter der milliardenschweren niederländischen Royal BAM Group ist, baut zum Netto-Preis von 27,5 Millionen Euro das Stadion (19,8 Millionen) und übernimmt die Überplanung des umgebenden Geländes. Das Angebot beinhalte einen „Festpreis mit Fertigstellungsgarantie“, so Schaidinger, der sich einen Seitenhieb auf den Koalitionspartner SPD nicht verkneifen konnte: Wer behauptet habe, der Spatenstich könne 2013 erfolgen, der habe „eben keine Ahnung“. Mit dem Preis liege man am unteren Ende der Spannbreite von Angeboten, die zuletzt zwischen 25,8 und 33 Millionen Euro gelegen habe. Doch auch in punkto Architektur und „Nachhaltigkeit“ habe der Entwurf am Besten abgeschnitten.

Alles außer A-Länderspiele

Der Entwurf ist für etwas mehr als 15.000 Zuschauer ausgelegt und bietet Erweiterungsmöglichkeiten auf bis zu 18.000. „Damit erfüllen wir die Vorgaben für alle Ligen mit Ausnahme von A-Länderspielen.“ Eingeplant sind auch Büroflächen für den SSV Jahn und den Bayerischen Fußballverband. Den Witterungsschutz bezeichnet Schaidinger als „Alleinstellungsmerkmal“ des Regensburger Stadions. Unter anderem knapp 1.000 hochpreisige Business-Plätze sollen dafür sorgen, dass der Jahn irgendwann dazu in der Lage sein wird, der Stadt das zu bezahlen, was im Juni 2011 in einem „Letter of Intent“ zwischen dem Verein und der Stadt vereinbart wurde: eine „rentierliche Miete“, der die „reinen Baukosten“ zugrunde gelegt werden sollen. Wie hoch diese Miete sein könnte, mochte Schaidinger noch nicht beziffern, ließ aber durchblicken, dass der Jahn wohl nur in der ersten Liga in der Lage sein dürfte, diese Miete tatsächlich kostendeckend zu entrichten. „Wir können dem Jahn nur abverlangen, was er leisten kann.“ Geld soll aber auch durch die Vermietung von Kiosken und anderen – noch nicht näher definierten – Funktionen hereinkommen.

Spatenstich im Januar

Der Spatenstich soll im Januar 2014 erfolgen. Bis zur Fertigstellung wird die Stadt Regensburg nach derzeitigen Planungen insgesamt rund 52 Millionen Euro ausgeben. Neben den 27,5 Millionen für BAM gehören dazu etwa zwölf Millionen für die innere und fünf für die äußere Erschließung, sowie ein nicht näher definierter Posten „für Unvorhergesehenes“, so Schaidinger.

Was passiert mit dem alten Stadion?

Etwas verschnupft zeigt sich Schaidinger über Spekulationen zur Fläche des alten Jahn-Stadions in Prüfening. Wird das Bauteam Tretzel, das den Verein mehrfach vor der Insolvenz bewahrt hat, hier bevorzugt behandelt werden? „Es ist schon lange klar, was dort passiert.“ Ein Teil diene der Brauerei Bischofshof als Erweiterungsfläche, der größte Teil werde für den Bau einer Grundschule benötigt. Der Rest wird für Wohnbebauung verwendet. „Das wird öffentlich ausgeschrieben.“

Was Fans skandieren…

„Wir machen mit der Entscheidung deutlich, dass wir den SSV Jahn als sportliches Aushängeschild in Ostbayern unterstützen wollen.“ Man baue eben jetzt keine Wohnungen für 27 Millionen, sondern ein Stadion. Das sei für eine Stadt der Größe Regensburgs eine wichtige und notwendige Infrastruktureinrichtung. Schaidinger: „Vielleicht kriegt der Jahn ja jetzt seine Fans dazu, nicht zu skandieren, dass nur sie der Jahn seien und andere nicht.“ Alle eingereichten Modelle für das Stadion können vom 29. Juli bis zum 9. August im Neuen Rathaus besichtigt werden (Raum 004, Montag bis Freitag von 10 bis 18, Samstag von 10 bis 16 Uhr).
Sonne, Zauneidechsen, Anfahrtschaos

Stadion soll 2015 fertig sein

Im Herbst soll das neue Jahnstadion bezugsfertig sein. Einzige Einschränkung: „Wenn alles gut läuft“, sagt Oberbürgermeister Hans Schaidinger bei einer Pressekonferenz. Aber immerhin könne man am heutigen Montag „zum ersten Mal seriös“ von Zeitpunkt des Baubeginns und vom mutmaßlichen Ende der Bauarbeiten sprechen.

Fußballstadion ist (k)ein Multifunktionales Stadion – Transparenz in städtischen Tochtergesellschaften – Hartl schweigt zum Evangelischen Krankenhaus

Stadtratsragout

Multifunktional, aber eigentlich doch nur Fußball Jetzt ist es amtlich: Das neue Jahn-Stadion, offizieller Name „Arena Regensburg – Regiebetrieb der Stadt Regensburg“, hat eine Betriebssatzung. Die hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen. Verwunderlich war dabei nur, dass beim Betriebszweck plötzlich von einem „multifunktionalen Stadion“ die Rede ist. Wollte man das nicht gerade vermeiden? War das […]

Fußballstadion: Übers Geld spricht man nicht!

Formal-demokratische Gründe hatte die Sondersitzung des Stadtrats, die für vergangenen Dienstag anberaumt wurde. Mit breiter Einigkeit segnete der Stadtrat den nächsten Schritt in Richtung neues Fußballstadion ab. Per Ausschreibung wird jetzt ein „Projektsteuerer“ gesucht, der die Planung federführend übernehmen wird. Eine entsprechende Ausschreibung wurde bereits tags darauf im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Was das Stadion kosten wird, weiß indes noch niemand.

Infrastruktur für „kleine Leute“

Nein. Damit, dass die Regensburger Bäderbetriebe (RBB) das neue Fußballstadion bauen sollen, haben die Preiserhöhungen in West-, Wöhrd- und Hallenbad nichts zu tun. RBB-Hauptgeschäftsführer Bernd-Reinhard Hetzenecker wird nicht müde diesen Umstand zu betonen. Bereits am Wochenende ließen die RBB diese Botschaft über die Mittelbayerische Zeitung verbreiten und auch bei der Pressekonferenz am Montag, bei der […]

Ein Stadion – koste es, was es wolle

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Stadtrat die Weichen für den Bau eines Fußballstadions in Oberisling gestellt. Während es der Mehrheit der Regensburger also eher gleichgültig zu sein scheint, ob nun ein Stadion gebaut wird oder nicht, will die herrschende Mehrheit im Stadtrat im Verbund mit dem SSV Jahn dieses Stadion. Und sie will dieses Stadion, egal, was es kostet. Anders kann man es auf Basis der vorliegenden Informationen nicht bezeichnen.

Optimismus pur: Mit der SPD wird alles gut

„SPD gut, Koalitionsvertrag gut, Koalition gut.“ Unter dieses Motto wollte Sozialbürgermeister Joachim Wolbergs die Jahrespressekonferenz des SPD-Triumvirats gestellt wissen. Margit Wild, seit kurzem Landtagsabgeordnete, Norbert Hartl, seit einem knappen Jahr SPD-Fraktionschef, und eben Joachim Wolbergs hatten zum Kneitinger geladen, um der versammelten Presse bei Brezn und Weißwurst zu erklären, dass alles hervorragend läuft. Immerhin beginnt […]

0:0 in Jena. Der Jahn seit vier Spielen ohne Gegentreffer!

Im traditionsreichen Ernst-Abbe-Stadion von Jena schaffte Jahntrainer Markus Weinzierl eine Überraschung. Vor knapp 6.000 Zuschauern konnte der SSV Jahn Regensburg auf einem schwer bespielbaren Platz einen Punkt mitnehmen. In seinem dritten Spiel als Alleinverantwortlicher für die Mannschaft der Rot-Weißen erhielt seine Elf keinen Gegentreffern. Nach einem passablen 0:0 geht der SSV Jahn nun auf einem […]

Fragen erlaubt, antworten verboten

Ganz Regensburg freut sich auf das neue Fußballstadion. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist, zu welchem Preis die Stadt die vier notwendigen Grundstücke erworben hat. Der Preis sei „gerechtfertigt“ ließ Oberbürgermeister Hans Schaidinger die versammelte Presse am vergangenen Freitag wissen. Gegenüber einer Journalistin, die es dann doch etwas genauer wissen wollte, zeigte sich der Oberbürgermeister […]

Randale rund ums Dresden-Spiel

Sachbeschädigungen, die sich laut Polizeiangaben noch nicht genau beziffern lassen, zehn Verletzte (davon acht Polizeibeamte) und 13 Festnahmen sind die vorläufige Bilanz des Spiels SSV Jahn gegen Dynamo Dresden am Samstag. „450 Beamten plus derer der Bundespolizei“ waren laut Polizeiangaben im Einsatz, inklusive Reiterstaffel und Polizeihunde. Etwa 4.500 Besucher waren nach polizeilichen Schätzungen bei dem […]

Der SSV, das Stadion und der Sex

„Kann man sich denn nicht einmal freuen? Wenigstens drei Wochen lang?“ Mit flehender Schärfe kritisierte Jahn-Präsident Franz Nerb am Freitag Nachmittag einen Journalisten. Der hatte in der Mittelbayerischen Zeitung die frohe Botschaft vermeldet, dass die Stadt alle Grundstücke beieinander hat, um ein Stadion zu bauen. Gleichzeitig gab es aber auch Stimmen, die bezweifelten, dass das […]

Neues Stadion: Koalition setzt erneut auf Investorenlösung

Wo das neue Fußballstadion stehen wird, steht mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits fest. Bei der Sitzung des Sportausschusses am Mittwoch deutete Bürgermeister Gerhard Weber an, dass wohl das Gelände an der A3 das Rennen machen dürfte. Wie das Stadion aussehen wird, was es kostet und wie diese Kosten finanziert werden sollen, weiß man hingegen noch nicht. […]

„Arenageil“: Ein SSV-Stadion wie in Paderborn?

Horst Eberl hat sich verliebt. Beim Auswärtsspiel des SSV Jahn in Paderborn hat der sportliche Leiter ein Stadion genau nach seinem Geschmack entdeckt. „Eine Stadion wie die die Paragon-Arena wäre ideal für unsere Bedürfnisse“, schwärmt er. Die Paragon-Arena ist überdacht, bietet Platz für 15.000 Zuschauer. Die reine Bauzeit für eine solche Arena beläuft sich dank […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01