Was ist links?

Ein ambitioniertes Programm hat sich der Sozialistisch demokratische Studierendenverband (SDS) Regensburg für November vorgenommen. „Was ist links?“, lautet die (nicht gerade selten formulierte) Fragestellung, die bei insgesamt 13 Veranstaltungen erörtert werden soll (hier das komplette Programm). Nicht an der Universität, sondern an verschiedenen Orten in der Stadt. Eine Möglichkeit zur kontrovers-konstruktiven Debatte? Trockenes Theoriegerede? Oder Parteiwerbung? Unsere Redaktion wird darüber in unregelmäßigen Abständen berichten. Vorab ein Gastbeitrag dazu von Mitorganisatorin Marie Ketzscher vom SDS Regensburg. In der Regensburger Hochschulpolitik scheint der SDS klar positioniert zu sein: Die Ziele und Forderungen des Bundesverbandes und des Regensburger SDS erscheinen für die Studierenden als deckungsgleich und linkes Gedankengut kann wahrscheinlich leicht mit dem Selbstverständnis der Hochschulgruppe gleichgesetzt werden. Auf diese Weise kann dann tatsächlich der Eindruck entstehen: Die Partei Die Linke ist der SDS und das sind die linken Spinner. Aber ist das wirklich so? Im Laufe der letzten Monate stellte sich der Regensburger SDS die Frage nach dem eigenen, linken Selbstverständnis; diskutierte, was„sozialistisch“ im Namen der eigenen Hochschulgruppe denn eigentlich bedeutet und hat inzwischen zig Definitionen ent- und verworfen. Natürlich unterschreibt der Regensburger SDS die Programmatik des Bundesverbandes und seine hochschulpolitischen und gesamtgesellschaftlichen Ziele, die sich an der Abschaffung sozialer Ungerechtigkeiten wie Rassismus, Krieg und Sozialabbau orientieren. Aus diesem Grund setzt sich schließlich der SDS Regensburg für Verbesserung der hiesigen Studienbedingungen ein und verhält sich klar solidarisch zu Protestformen wie der Regensburger Besetzung im letzten Winter. Doch abseits dieser allgemeinen und groben politischen Verortung wird eine engere Definition des Begriffes „sozialistisch“ schwieriger. Die einen von uns empfinden den klassischen, linken Kanon als wegweisend und aktuell (Frühsozialismus, Marx, anarchistische Theorien etc.), die anderen sehen ihr linkes Selbstverständnis eher in anderen interdisziplinären theoretischen Ansätzen repräsentiert (Feminismus, Postkolonialismus, etc.) – die Meinungen gehen stark auseinander. Das mag auf den ersten Blick problematisch erscheinen, ist es aber nicht. Schließlich hat sich die linke Geisteshaltung ja immer selbst als pluralistisch und vielgestaltig verstanden und wollte sich nie auf einen einzigen Fokus festlegen lassen. Unser interner Gruppendiskurs spiegelt also den linken Diskurs überhaupt: Links, das ist weit mehr als ein einziges Wort. Aus unserer Diskussion entstand schnell die Idee, die verschiedenen Schwerpunkte und Möglichkeiten des linken Denkens nicht nur unter uns zu debattieren. Aus diesem Grund veranstalten wir diesen November eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Was ist links – Gesellschaft anders denken“ mit verschiedenen Workshops, Vorträgen und einer abschließenden Podiumsdiskussion. Unter anderem haben namhafte Persönlichkeiten wie Elmar Altvater und Wolfgang Eßbach zugesagt, mit dem SDS und allen interessierten RegensburgerInnen über Gesellschaftsformen und Denksätze des linken Diskurses zu sprechen. Am Freitag (29. Oktober) um 16 Uhr beginnt unsere Veranstaltungsreihe im DGB-Jugendraum mit dem Workshop „Frühsozialismus“. In diesem Workshop werden Theorien und Ideale der sogenannten „Frühsozialisten“ wie Fourier, Blanqui und Owen diskutiert, deren Ansichten oft zu Unrecht ein Nischendasein innerhalb der linken Theorien fristen. Dieser Workshop soll zeigen, dass das frühsozialistische Denken sehr befruchtend und wichtig für ein linkes Politikverständnis ist.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (26)

  • Besserwisser

    |

    Oman, jetzt halten diese Leute auch noch hier Einzug. Sollen doch nen Banner buchen, wenn sie auf sich aufmerksam machen wollen.

  • Begeisterte Leserin

    |

    Was meinst du mit „diese Leute“? Ich finde, dass die Veranstaltungsreihe sehr spannend klingt. Vielleicht solltest du, Besserwisser, mal zu einer dieser Veranstaltungen hingehen und dir anschauen, wen du hier mit ‚diese Leute‘ so abfällig ansprichst. Bei mir hat diese Werbung jedenfalls Interesse geweckt. Und hey- die Vorträge kosten im Vergleich zu den Vorträge im EBW nichts! Ist doch super!

  • Studentin

    |

    Haben se doch, das Banner :D

  • Student

    |

    „Diese Leute“ sind immerhin in der Lage, sich mit Standpunkten – offenbar auch mit den eigenen – halbwegs konstruktiv auseinanderzusetzen.
    Daran sollte sich manch Besserwisser vielleicht auch versuchen.

  • AMG-Schülerin

    |

    Links sein, das heisst für mich, immer auch an den herrschenden Bedingungen Zweifel zu haben, Eigentum nicht soooo wichtig zu nehmen und auch die assozialen nicht immer im Regen stehen zu lassen!

    Bis bald!

  • Roland Hornung

    |

    @ AMG-Schülerin

    Hier kann ich dir v o l l zustimmen – diese Kriterien teile ich auch !

    LEIDER gibt es aber auch durchaus “ Linke “ ( oder solche, die behaupten, es zu sein ! ), die sich durch
    Rassismus, Antisemitismus und vulgären Antizionismus äußerst negativ “ auszeichnen “ :-(

    Vielleicht sollten diese ( extrem seltsamen und dubiosen ) Leute besser bei der NPD oder dgl. eine
    politische Heimat suchen ?

    Sie rücken die “ Linke “ insgesamt in ein sehr schlechtes Licht. Ich erwarte von seriösen Linken eine ganz deutliche DISTANZIERUNG von solchen üblen dubiosen Leuten !

    Euer Roland Hornung

  • gifthaferl

    |

    @ R. Hornung

    Kein Einspruch gegen die Bezeichnung „Asoziale“?
    Für wen genau?
    Hilfebedürftige, „Widerspenstige“, Kranke, Arbeitslose, Wohnsitzlose, Arme allgemein, Mütter mit Kindern von verschiedenen Vätern, Alleinerziehende, Behinderte, Schwule und Lesben, Schwarzfahrer, Prostituierte, Frauen mit Kindern von verschiedenen Vätern, Kleinkriminelle, Heimkinder, irgendwie „anders“ Aussehende, Sprechende, Denkende…………………

    Das lässt tief blicken!

    Nazis und Asoziale, schwarzer Winkel, KZs, alles kein Thema für Sie, tja um Aufklärung was in Deutschland so alles gute alte Tradition hat geht es Ihnen ja offensichtlich nicht, und darum dass wir genau da schon wieder sind auch nicht.

    Vermutlich sind aber aktuell nur so richtig Linke am Ruder – überall, nicht wahr?
    Da muss man aber auch wirklich drauf hinweisen, auf diese linksradikalen Westerwelles, Seehofers, Merkels, von der Leyens ………… unermüdlich!

    http://marginalisierte.de/front-page

    http://www.epv.de/node/1005

    http://www.badische-zeitung.de/titisee-neustadt/wie-die-nazis-ihre-kinder-aussortierten–25796513.html

  • Moralgefahr

    |

    Ist denn in der Veranstaltungsreihe ein Antisemit dabei, Herr Hornung?

  • Roland Hornung

    |

    @ gifthaferl:

    Manchmal habe ich den ( klammheimlichen !?! ) Verdacht, dass Sie so manche Dinge nicht verstehen
    WOLLEN. …..oder tatsächlich absolut nichts verstehen ?

    Natürlich hätte “ AMG-Schülerin “ besser und politsch korrekter “ sogenannte Asoziale “ schreiben
    können. Aus ihrem Kontext ist doch verständlich, wie sie es gemeint hat, oder ? Mir geht diese so
    schleimige “ politisch-korrekte Schickeria Mafia “ derart auf den Keks, dass ich am liebsten Max
    Liebermann zitieren möchte. Das anonyme “ Gifthaferl “ scheint einer der Vertreter jener so komischen
    und dubiosen Schickeria zu sein ?

    @ alle:

    Ein russisches Sprichwort sagt “ Nicht Worte zählen, nur Taten zählen“. Statt leere Worthülsen, hohle
    Phrasen und luftleere Luftblasen zu produzieren, sollten wir lieber all diejenigen stärken und loben,
    die etwas Gutes T U N . Auch und gerade hier in Regensburg. so zum Beispiel

    – die sozialen Initiativen

    – den a.a.a. ( auch ich mache dort mit. Und was ist hier mit “ Gifthaferl “ ??? )

    – Herrn Prof. Dr. Dünninger, einer der wenigen Politker mit Rückgrat

    und etliche andere mehr !!!

    Wenn man Worte und Taten vergleicht, kommt oft wieder Max Liebermann ins Spiel. Wer hier so
    schwülstig-schleimig in hehren Worten “ gegen Rechtsradikalismus “ säuselt, aber dann dort an
    Bord eines Verbrecher- und Terroristenschiffes gemeinsam mit grauen Wölfen, Neonazis und
    Extremisten kungelt ( ob aus Absicht oder Dummheit, sei dahingestellt ), wirkt abstossend ! Wer
    hier heuchelt, gegen Rassisten und Neonazis zu sein, und dort medienwirksam und medien-geil
    mit Neonazis und Faschisten kumpelt und den in Deutschland wieder ach so salonfähigen Anti-
    semitismus bedient, wirk unglaubwürdig.

    Euer Roland Hornung

  • Roland Hornung

    |

    @ moralgefahr

    Ich hoffe doch mal nicht !

    Es geht mir eher darum ( im Sinne des römischen “ principiis obsta “ ), vorzubeugen und möglichen Anfängen zu wehren !

  • Erich Tolli

    |

    Das Veranstaltungsprogramm von „Was ist links?“ gibt sich universalistisch und zeitlos, aber uninteressiert gegenüber der spezifisch deutschen Situation.

    Thematisiert wird das übliche: Sozialismus, Blockfreiheit, Rechtsextremismus, Räte, Kapitalismus usw. – nur von den Postkolonial und Gender Studies hörte man in R. noch nicht so viel.

    Links-Sein hat demnach und per selbstgefälliger Definition nichts zu tun mit Rassismus, christlicher Judenfeindschaft, Anti-Ziganismus und Antisemitismus bzw. mit der Auseinandersetzung darüber.

    Was bei der „dt. Linken“ u.a. strukturell fehlt, ist eine nicht-oberflächliche Auseinandersetzung mit der NS-Vernichtungspolitik und den daraus resultierenden Fortwirkungen, die sich nach 1945 ins dt. Gesellschaftsgefüge (Ost wie West) einschrieben.

  • habemusmamam

    |

    @Hornung
    Lassen Sie doch diejenigen einen Nick verwenden, welche es wollen, das tut den vorgetragenen Argumenten keinen Abbruch. Sie kritisieren die Anonymität von Leuten mit anderer Position als Ihrer, z.B. gifthaferl, bei der AMG-Schülerin stören Sie sich nicht daran. Das ist nicht nur inkonsequent, sondern auch intolerant.
    Bei ihnen frage ich mich aber schon länger, ob Sie wirklich mit dem echten Namen schreiben:
    – Beim Wirtebündnis posteten Sie, „Auch ich finde die Aktion der Initiative ‚ Keine Bedienung von Neonazis ‚ wichtig und richtig und sehr gut ! Folgerichtig mache ich selbst auch dabei mit !“(24.8.2010, 14.39 Uhr)
    Ja in welcher Kneipe arbeiten Sie denn?
    – Ihrer Lobhudelei bzgl Ihrem so verehrten Prof.Dr. Dünninger kann ich auch nicht folgen, selbst wenn er mit Ihnen in einem Verein ist, wird er dadurch keine einsame Lichtgestalt. zumindest dem OB kann man ja Tatkraft und Rückgrat auch nicht absprechen, bei dem Aussitzvermögen und der Gelassenheit, wie er mit berechtigten und unberechtigten Vorwürfen umgeht.

  • SDSlerin

    |

    Wir haetten das Programm auch noch gerne um einiges Erweitert. Allerdings wollten wir zum einen Versuchen, eine gewisse Basis zu schaffen, auf die weitere Reihen dann aufbauen koennten, zum anderen fehlen uns wie ueblich noch mehr Zeit und Mittel.
    Der „Linke“ an sich kennt das alles natuerlich schon, ist aber trotzdem gern gesehen!

  • AMG-Schülerin

    |

    @Roland Hornung

    Ich verwende lieber einen Nick, weil an meiner Schule wird sowas nicht so gerne gesehen.

    Und sonst? Hat hier eh neben den ganzen lokalpolitischen Streitereien eh keiner eine antwort was eigentlich links ist, oder?? (das mit den Assozialen war nicht so gemeint!)

  • Roland Hornung

    |

    @ AMG-Schülerin

    Ok, ich verstehe und akzeptiere, dass du einen nick verwendest.

    WARUM aber wird das bei euch an der Schule nicht so gerne gesehen ???

    Ja, ich gebe dir Recht – leider verzetteln und beschränken sich hier viele auf reine Regensburger Lokal-
    Politik und parteipolitische Zänkereien :-(

    Wenn du wirklich an seriöser Politik und an seriöser Kultur Interesse hast, so melde dich doch mal –
    – hier meine e-mail-addy: rolli_01@hotmail.com

  • habemusmamam

    |

    @Roland Hornung
    Wer oder was gibt Ihnen das Recht, festzusetzen, was unter „seriöser Politik“, „seriöser Kultur“, „seriösen Linken“ zu verstehen ist? Übrigens wurde das AMG doch auch dadurch über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt, weil an dieser Schule eine Schülerin rechtswidrig wegen Tragens einer „Stoppt Strauss“-Plakette gemassregelt wurde.

  • AMG-Schülerin

    |

    Das AMG ist schon ganz ok aber halt nicht gerade links. Was , glaube ich schon bedeutet, dass man eher menschlich ist und dass es nicht immer NUR ums Geld geht. Dass man auch mal an andere denkt und nicht immer andre zwanghaft vollstinkt mit Verboten oder Ansichten ideologischer natur.

  • Roland Hornung

    |

    @ AMG-Schülerin:

    Liebe AMG-Schülerin,

    hallo !

    “ Das AMG ist schon ganz ok aber halt nicht gerade links “

    Das kann ich nicht beurteilen.

    “ Was , glaube ich schon bedeutet, dass man eher menschlich ist und dass es nicht immer NUR ums
    Geld geht. Dass man auch mal an andere denkt und nicht immer andre zwanghaft vollstinkt mit
    Verboten oder Ansichten ideologischer natur “

    Ja, so, oder so in etwa, sollten “ Linke Ziele und Ideale “ sein. Es gibt durchaus Initiativen und Organisa- tionen, die so denken und auch handeln. Allerdings : Im deutschen Parteien-Spektrum fehlt eine solche Partei.

  • gifthaferl

    |

    Das anonyme ” Gifthaferl ” scheint einer der Vertreter jener so komischen
    und dubiosen Schickeria zu sein ?
    Roland Hornung

    Nee, das ist doch eindeutig Ihre Abteilung!

    „Statt leere Worthülsen, hohle Phrasen und luftleere Luftblasen zu produzieren, sollten wir lieber all diejenigen stärken und loben, die etwas Gutes T U N „

    Durch hohle Phrasen und Leerformeln auf der Jahres VV ?
    „Tue Gutes und rede drüber“ charity, Wohlfahrt, ein wenig Beitrag zahlen, wie herzergreifend.
    Genau im a.a.a. muss „man“ außerdem sein, das ist also vorgeschrieben, na sowas?!

    Ich bin leider nur im Verein „quitschfidel und asozial“, für ein selbstbestimmtes Leben von Asozialen und solchen die es werden wollen – und ein Schiff haben wir auch nicht, das wüsste ich nämlich!

  • gifthaferl

    |

    @ AMG Schülerin

    Ich bin schon davon ausgegangen, dass „asozial“ von dir nicht „so“ gemeint war.

    Ich lege allerdings an eine Schülerin auch andere Kriterien an, als an jemand, der sich selbst als die „Achse des Guten“ schlechthin präsentiert.
    Der aber ausschließlich Antisemitismus in linken Kreisen, allenfalls noch in der NPD und derem direkten Umfeld verortet, und ansonsten jeglichen real existierenden Rassismus und Sexismus – nicht nur im Sprachgebrauch, sondern ganz konkret in der aktuellen Politik – und in der Breite, quer durch alle Schichten (siehe kürzlich publizierte Studie der Friedrich Ebert Stiftung http://library.fes.de/pdf-files/do/07504.pdf) ignoriert, und offenbar nicht erwähnenswert findet, und sich dann auch noch einbildet, er würde so potentiellen Anfängen wehren.
    Über „Anfänge“ sind wir längst wieder hinaus.

    Was links ist wird sich hier kaum so simpel klären lassen.
    Würdest du wissen was eine Partei/Organisation konkret machen will, wenn in deren Programm was von „Menschlichkeit“ und „es soll nicht immer nur ums Geld gehen“ stünde?
    Da kann man viel drunter verstehen, auch vollkommen Gegensätzliches.

    Ich würde mal unter politische Linke, Menschenrechte und französische Revolution nachlesen für den Anfang, ein wenig Aufwand wird schon nötig sein, wenn du wirklich was wissen willst.
    Und dafür wären die Veranstaltungen zudem ja da.

  • habemusmamam

    |

    @gifthaferl (20.43 Uhr)
    Ich tu mich schwer, Hornung ins Parteienspektrum einzuordnen, links ist er nicht, und umso mehr Ideen hat er, was „seriöse“ Linke tun sollen. „Im deutschen Parteien-Spektrum fehlt eine solche Partei.“ stellt er ohne nähere Begründung fest, auch hier gehts wieder nur um eine Pauschalschelte gegen alles, was in seinen Augen links ist. Wie weit er rechts steht, weiß ich aber nicht. Einerseits ist er wohl Mitglied in einem Verein, der sich nicht mit Antisemitismus verträgt, andererseits ist seine zur Schau getragene Intoleranz schon beachtlich für einen angeblichen Demokraten. Aber wie schon geschrieben, nach seinen eigenen Angaben bedient er ja in irgendeiner Kneipe, der ach so Glaubwürdige. Den Verweis auf seine Abteilung kann ich daher nur unterstreichen, da ändert auch sein ewiges schleimig-vertrautes „Euer Roland Hornung“ nix!

  • AMG-Schülerin

    |

    @Gifthaferl

    Wer oder was ist eine „Achse des Guten“? Ich googel da bloss diese Website, welche ich nicht verstehe (antl-anti-anti !) Und naher osten verstehe ich eh nicht. Wer ist da jetzt links oder rechts? Ich meine die Grundideen zB sind doch viel älter als jetzt meinetwegen Israel. So Jesus-mäßig halt.

    Habemus mamam: wieso soll der Roland Hornung jetz pltzlich rechts sein? Finde ich nicht. Mein Vater hatte auch mal eine Kneipe.

    P.S: Die sollten lieber mal Geld für unsere Turnhalle locker machen, DAS wäre links!!!

  • habemusmamam

    |

    @AMG-Schülerin
    Wetten, dass Hornung gar keine Kneipe hat? Von plötzlich rechts kann keine Rede sein. Er behauptete im MZ-Forum auch schon mal, dass Fürst und Co bei ihm die Vorlesungen besucht hätten, und er demnach beurteilen könne, dass diese nicht rechtsextrem, sondernn ur engagiert seien. Demnach müsste er Geschichts- oder Politikdozent an der Uni Regensburg oder Würzburg sein…

  • Roland Hornung

    |

    @ AMG-Schülerin

    Es ist schon interessant und sehr lustig: Wenn Menschen hier in Regensburg anscheinend die Stammtisch- Hoheit haben, glauben diese, auch die Weisheit mit Löffel gegessen zu haben :-)

    1.) Natürlich habe ich keine Kneipe – nur Rick’s Cafe in Casablanca, aber das ist geheim

    2.) Natürlich bin ich nicht “ rechtsextrem “ – im Gegenteil: ich bin einer der Wenigen, der massiv gegen
    rechtsextrem ist. Ich bin gegen alle rasssistischen und antisemitischen Strömungen, gleichgültig, ob
    rechts oder links oder in der Mitte.

    Viel Spaß und viel Erfolg beim Nachforschen, was “ links “ bedeutet.

  • domiNO

    |

    @Hornung
    jetzt wirds aber arg platt, wer Sie der mehrfachen Lüge überführt, wird verspottet, dabei sind Sie es doch, der permanent so tut, als hätten sie die Wahrheit gepachtet. Ich empfehle Ihnen mal, Ihre Wahrnehmung überprüfen zu lassen; das muss ja kein Dr. sein, ein guter Freund tuts manchmal auch. Sollte ich Ihr letztes Posting missverstanden haben, bitte ich „natürlich“ um Entschuldigung.

  • Bernhard Segerer

    |

    Verstehe eigentlich gerade nicht genau, wieso hier auf Roland Hornung rumgehackt wird – auch nach nochmaligem Lesen aller Kommentare. Das Internet ist schon eine komische Sache und schnell wird sich gründlich missverstanden – irgenwie habe ich das Gefühl, daß hier ein Scheingefecht stattfindet zwischen Leuten, deren Meinungen sich garnicht so fundamental unterscheiden wie der Ton der Debatte suggeriert.

Kommentare sind deaktiviert