Beiträge mit Tag ‘Ironman’

Das Geschäftsmodell "Challenge Family"

Regensburg, die Challenge und der Prinz von Zamunda

Bei der Debatte um den Challenge-Triathlon in Regensburg lohnt es sich, einen Blick auf die „Challenge Family GmbH“ zu werfen. Mit dem nach außen propagierten Image einer großen Familie hat das Franchise-Unternehmen kaum etwas zu tun. Und sollte die Veranstaltung in Regensburg scheitern, wäre das nur eine von vielen.

"Wenn wir nicht 250.000 Zuschauer bekommen, dann bin ich der Prinz von Zamunda", Zibi Szlufcik bei der Pressekonferenz zur Challenge Regensburg im März 2015 (re. neben dem kurz darauf ausgeschiedenem Geschäftsführer Felix Walchshöfer

„Wenn wir nicht 250.000 Zuschauer bekommen, dann bin ich der Prinz von Zamunda“ – Zibi Szlufcik (re.) bei der Pressekonferenz zur Challenge Regensburg im März 2015. Felix Walchshöfer (li.) versprach ein „langfristiges Engagement“ in Regensburg und zog sich wenige Monate später als Geschäftsführer der Challenge Family GmbH zurück. Foto: Archiv

Von Stefan Aigner und Martin Oswald

Endgültig gescheitert ist der Challenge-Triathlon in Regensburg noch nicht, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Einen CSU-Antrag, den Vertrag mit den örtlichen Organisatoren fristlos zu kündigen, lehnten die Stadträte im Bildungs- und Sportausschuss bei ihrer Sitzung am Donnerstag zwar ab, klar wurde dabei aber auch: Sollten sich die Eheleute Tajsich, deren Purendure GmbH das Rennen vor Ort federführend verantwortet, nicht mit dem Lizenzgeber „Challenge Family GmbH“ einigen können, wird die Stadt den eigentlich noch bis 2020 laufenden Vertrag für das Rennen vorzeitig auflösen. Damit würden Geld- und Sachleistungen zur Anschubfinazierung in Höhe von 275.000 Euro jährlich wegfallen. Das Rennen stünde vor dem Aus.

Fitness-Trainerin und Unterstützerin von Joachim Wolbergs: Sonja Tajsich mit dem damaligen Oberbürgermeister-Kandidaten auf einem Wahlkampf-Foto. Foto: pm
Triathlon-Event: Alles für eine oder einer für alle?

Wer bekommt ein Stück vom Challenge-Kuchen?

Regensburg braucht wieder eine Triathlon-Großveranstaltung, befindet der Oberbürgermeister. Ausgerichtet werden soll dieses Event, für das die Stadt mit rund 1,5 Millionen in die Bütt geht, vom Unternehmen seiner Fitnesstrainerin und Wahlkampfhelferin Sonja Tajsich. Hat das ein Gschmäckle? Nicht unbedingt.

Ironman (II): Mit zweierlei Maß gemessen

Am Freitag haben wir über das kostspielige Regensburger Sportevent namens Ironman am kommenden Sonntag und die nicht nachzuvollziehenden Milchmädchenrechnungen der Stadtverwaltung berichtet. Da stellt sich so manchem womöglich die schlichte Frage: Wieso eigentlich kauft man sich für teures Geld ein kommerzielles Sportereignis ein, statt längst bestehende, etablierte und überregional bekannte Veranstaltungen zu fördern? Derart überregionale […]

Ironman (I): Abstruse Milchmädchenrechnungen

SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Hartl findet den Ironman „eine super Sache“. Vor allem bezüglich der erhofften Öffentlichkeitswirkung. Bei diesem „internationalen Sportevent“, dessen Vermarktern die Stadt Regensburg Leistungen im Wert von 250.000 Euro spendiert, würden zum Beispiel viele Amerikaner teilnehmen – und diese, so die Hoffnung von Stadtrat Hartl, würden danach in den Staaten kräftig die Werbetrommel für […]