Beiträge mit Tag ‘Ironman’

Der Ironman 2010: Der aktuell kritisierte Vertrag zur Challenge ist in weiten Teilen wortgleich. Foto: Archiv/ Staudinger

Der Ironman 2010: Der aktuell kritisierte Vertrag zur Challenge Regensburg ist in weiten Teilen wortgleich. Foto: Archiv/ Staudinger

Die CSU übt ätzende Kritik am Vertrag zum Challenge-Triathlon und rückt die Veranstaltung in die Nähe der Korruptionsaffäre. Ein Vergleich zeigt: Der Vertrag zum Ironman, unter OB Hans Schaidinger mit den Stimmen der CSU beschlossen, ist nahezu wortgleich formuliert.

Es war das sprichwörtliche Schweigen im Walde. Als regensburg-digital 2015 anlässlich der Entscheidung für den ersten Challenge-Triathlon thematisierte, dass Veranstalterin Sonja Tajsich Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Wahlkampf unterstützt hatte, mochte sich niemand mit diesem Thema beschäftigen, geschweige denn, es erwähnen. Die Mittelbayerische Zeitung veröffentlichte vorfreudige Jubelberichte. Die CSU lehnte die Veranstaltung zwar ab, vermied aber tunlichst das Thema Wolbergs-Tajsich. Hätten sich Joachim Wolbergs, der auf die Berichterstattung regelmäßig mit spitzen Bemerkungen reagierte („Darf ein Oberbürgermeister in dieser Stadt keine Freunde haben?“) und unsere Redaktion nicht gegenseitig hochgeschaukelt, hätten auch wir es – spätestens nach einem damals geführten Gespräch mit Thomas Tajsich – mit zwei Artikeln zu dem Themenkomplex bewenden lassen.

Fitness-Trainerin und Unterstützerin von Joachim Wolbergs: Sonja Tajsich mit dem damaligen Oberbürgermeister-Kandidaten auf einem Wahlkampf-Foto. Foto: pm
Triathlon-Event: Alles für eine oder einer für alle?

Wer bekommt ein Stück vom Challenge-Kuchen?

Regensburg braucht wieder eine Triathlon-Großveranstaltung, befindet der Oberbürgermeister. Ausgerichtet werden soll dieses Event, für das die Stadt mit rund 1,5 Millionen in die Bütt geht, vom Unternehmen seiner Fitnesstrainerin und Wahlkampfhelferin Sonja Tajsich. Hat das ein Gschmäckle? Nicht unbedingt.

Ironman (II): Mit zweierlei Maß gemessen

Am Freitag haben wir über das kostspielige Regensburger Sportevent namens Ironman am kommenden Sonntag und die nicht nachzuvollziehenden Milchmädchenrechnungen der Stadtverwaltung berichtet. Da stellt sich so manchem womöglich die schlichte Frage: Wieso eigentlich kauft man sich für teures Geld ein kommerzielles Sportereignis ein, statt längst bestehende, etablierte und überregional bekannte Veranstaltungen zu fördern? Derart überregionale […]

Ironman (I): Abstruse Milchmädchenrechnungen

SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Hartl findet den Ironman „eine super Sache“. Vor allem bezüglich der erhofften Öffentlichkeitswirkung. Bei diesem „internationalen Sportevent“, dessen Vermarktern die Stadt Regensburg Leistungen im Wert von 250.000 Euro spendiert, würden zum Beispiel viele Amerikaner teilnehmen – und diese, so die Hoffnung von Stadtrat Hartl, würden danach in den Staaten kräftig die Werbetrommel für […]