Archiv für 19. Februar 2015

Nach Werbe-Schaltung für Rassisten-Club

Kritik an PNP-Verlegerin: „Gewissenlos und kompetenzfrei“

Halbseitige Werbung in der Wochenendausgabe. Einnahmen: 10.000 bis 15.000 Euro.

Halbseitige Werbung in der Wochenendausgabe. Einnahmen: 10.000 bis 15.000 Euro.

Nach der islamfeindlichen Anzeige eines rassistischen Vereins in der Passauer Neuen Presse rumort es verlagsintern. Die Verlegerin höchstpersönlich soll das Erscheinen abgesegnet haben, heißt es in einem Brief, der mit „PNP-Verlagsbelegschaft“ unterzeichnet ist.

Nach der Anzeigenschaltung für den Rechtsaußen-Verein „Die Deutschen Konservativen e.V.“ in der Passauer Neuen Presse (PNP) gerät jetzt auch die Verlegerfamilie ins Zwielicht. Wurde das Erscheinen der islamfeindlichen Hetzanzeige von ganz oben angeordnet? Das legt zumindest ein Bericht der Süddeutschen Zeitung nahe. Es nun nach dem öffentlichen Supergau so aussehen zu lassen, als wäre die Anzeige ohne Wissen der höheren Verlagsinstanzen ins Blatt gegangen, ist eine Täuschung der Öffentlichkeit“, heißt es demnach in einem Brief, der mit „PNP-Verlagsbelegschaft“ unterzeichnet ist. Der Inhalt des Briefes deute auf einen „Verlagsinsider“ hin, so die SZ.

Kritische Kultur contra Kreativwirtschaft

Wider den Kreativbegriff!

„kreativForum“, „Creative Monday“, „Kreativquartier“: In Regensburg ist vor ein paar Monaten ein Begriff eingefallen, so hartnäckig und allgegenwärtig wie eine Heuschreckenplage. Warum der Fokus auf die „Kreativwirtschaft“ nicht der Weisheit letzter Schluss sein darf und warum man diesen Begriff auch als „Kreativer“ guten Gewissens ablehnen kann.