Archiv für 25. Februar 2015

Filmvorführungen in der Filmgalerie

Wem gehört die Stadt?

Regensburg diskutiert auch fast ein Jahr nach der Kommunalwahl noch über Gentrifizierung, explodierte Mietpreise und Lebensqualität in der Stadt. Einen weiteren Beitrag zu dieser Debatte liefert der Film „The Wounded Brick“, der ab Donnerstag im Leeren Beutel zu sehen ist.

Im Film "The Wounded Brick" werden menschliche Lebensentwürfe im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Politik beleuchtet. Filmstills: mediart01films.

Im Film „The Wounded Brick“ werden menschliche Lebensentwürfe im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Politik beleuchtet. Filmstills: mediart01films.

Im Wahlkampf 2014 war es das beherrschende Thema – und nicht wenige Wähler haben dem neuen Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und der SPD sicherlich auch deshalb ihre Stimme gegeben, weil sie ihnen in dieser Angelegenheit das Vertrauen schenkten. Die Rede ist von der Wohnraumsituation in Regensburg.

Geordneter Rückzug aus Etterzhausen und Pielenhofen

Das Bistum zahlt Schmerzensgeld für Körperverletzungen

Völlig überraschend kündigte das Bistum Regensburg am Dienstag an, für die erlittenen körperlichen Misshandlungen in der Domspatzen-Vorschule Etterzhausen und Pielenhofen Schmerzensgeld zu zahlen. Nach Angaben des Ordinariats seien Schüler von 1953 bis 1992 vor allem vom ehemaligen Direktor Johann Maier regelmäßig so schwer verprügelt worden, dass strafrechtlich gesehen Körperverletzung vorliege. 72 ehemalige Schüler, die sich seit März 2010 mit Berichten an das Ordinariat gewendet hätten, sollen nun ein Schmerzensgeld in der Höhe von 2.500 Euro erhalten. Die in den Regensburger Domspatzen-Einrichtungen körperlich Misshandelten scheinen leer auszugehen. Wie schon im November letzten Jahres vorgelegten Bericht zu sexuellen Missbrauch, schweigt sich das Ordinariat erneut über die vielfach und gleichlautend beklagten Regensburger Vorfälle aus.