SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 23. Februar 2021

Unter dem Eindruck der Korruptionsaffäre beschloss der Stadtrat Ende 2017, sich jährlich einen Bericht des Antikorruptionsbeauftragten vorlegen zu lassen. Am Donnerstag ist es wieder so weit. Doch sowohl die Art, in der der Bericht verfasst ist, als auch das wesentliche Fazit lassen im Grunde nur den Schluss zu, dass es den Antikorruptionsbeauftragten gar nicht braucht.

„Stete Sensibilisierung für vorbildliches Verhalten auf allen Ebenen.“ Ein Drei-Gänge-Bankett für die Spitzen von Politik und Verwaltung, inklusive des Antikorruptionsbeauftragten, gab es im April 2018 auf Kosten von Thomas Dietlmeier, Chef des “Immobilien Zentrum Regensburg”. Foto: Archiv/Stadt Regensburg

Bei Korruption geht es viel um Zahlen: die Höhe der Geldbeträge, die geflossen sind, Wertgrenzen bei Geschenken, die überschritten wurden, oder aber – wenn ein Fall bei der Staatsanwaltschaft oder vor Gericht landet – um die Höhe der erlangten Vorteile, des entstandenen Schadens und schließlich der geforderten oder verhängten Haft- und Geldstrafen. Auch beim Bericht des Antikorruptionsbeauftragten (der Leitende Verwaltungsdirektor Thomas Fischer) für das Jahr 2020 sind einige Zahlen interessant. Er wird am Donnerstag dem Regensburger Stadtrat vorgestellt.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01
drin