Alte Menschen sind kein Markt!

Regensburg, 08.04.2015

Alte Menschen sind kein Markt!
Recht auf Stadt auch für Senior_innen!

Die neu gegründete Initiative „Recht auf Stadt – Regensburg“ ist empört über die Entscheidung der Stadtregierung, das Alten- und Pflegeheim Bürgerstift St. Michael ersatzlos zu schließen und die Bewohner_innen aus dem Stadtkern in das Bürgerheim Kumpfmühl zu verdrängen. Hintergrund sind die angeblich zu hohen Kosten für eine adäquate Brandschutzsanierung.

Wir sind erschüttert darüber, dass der Oberbürgermeister dieser Stadt eine solche Entwicklung offenkundig auch noch für gut heißt und unterstützt. Denn Herr Joachim Wolbergs ist der Meinung, dass „alte Menschen ein Markt sind“. Ein solches Statement schockiert uns.

Anstatt der abscheulichen Entwicklung, Menschen als Ware zu behandeln, entgegenzuwirken, wollen die Stadtoberen sogar noch städtische Heimplätze abbauen. Von ursprünglich 280 Plätzen sollen lediglich 143 übrigbleiben, nahezu eine Halbierung! Das ist ein Skandal!

Ein weiterer Neubau sei verworfen worden, weil es viele freie Heimplätze gäbe, so Wolbergs. Diese Aussage erscheint uns nicht glaubhaft, da er andererseits erklärt, es müsse schnellstmöglich umgezogen werden, weil sonst der Neubau in Kumpfmühl bald wieder voll belegt sei! Das ist ein offensichtlicher Widerspruch.

Wir fordern daher:
• Erhalt und Sanierung aller bestehenden städtischen Alten- und Pflegeplätze entsprechend baulicher und sicherheitstechnischer Standards!
• Ausweitung des städtischen Angebots als notwendige Anpassung an die demografische Entwicklung!

Bevor Gelder in Prestigeobjekte wie z.B. das geplante Kultur- und Kongresszentrum investiert werden, muss erst an die menschenwürdige Versorgung unserer Senior_innen gedacht werden!

Die Initiative Recht auf Stadt ruft alle Stadträt_innen dazu auf, sich klar zu ihrer Verantwortung für unsere älteren Mitbürger_innen zu bekennen.

Pflege und Wohnen sind Güter, die zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehören. Diese dürfen nicht dem freien Markt überlassen werden, wo statt Menschlichkeit nur der Profit zählt. Unsere älteren Mitbürger_innen haben ein derartiges Schicksal nicht verdient!

Recht auf Stadt – Regensburg
Ansprechpartner: Kurt Raster

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Gerlinde Beer

    |

    Hallo Herr Raster,

    wie schön von Leuten zu hören, die mit der Schließung des Michlstifts ebenfalls nicht einverstanden sind. Mit einem langen Kommentar auf rd zu diesem Thema hatte ich gehofft, auf jemanden zu treffen, der dies ähnlich sieht. Außer Herrn Norbert Hartl konnte ich aber niemanden wirklich hinter dem Ofen hervorholen. So sehr ich Herrn Hartl in anderen Dingen auch schätze, die Schließung des Michlstifts halte ich für keine gute Entscheidung.
    Leider haben Sie in Ihrer Pressemitteilung vergessen zu erwähnen, wie Interessierte mit Ihnen in Kontakt treten können. Gibt es einen Ort und Zeitpunkt für ein Treffen?

  • Kurt Raster

    |

    Liebe Frau Beer,
    das freut mich, dass Sie nachfragen! Wir treffen uns das nächste Mal diesen Mittwoch, 15. April, 19:00 Uhr, im bfg-Zentrum, Hemauerstr. 15 (nähe Bahnhof). Würde mich/uns sehr freuen, wenn Sie kommen könnten! Sicherheitshalber auch meine Tel: 0941 / 700 299. Wir treffen uns jeden 2ten Mittwoch. :-)

Kommentare sind deaktiviert