"Vernunft, Anstand und Toleranz"

Die AfD kommt in den Leeren Beutel

Der AfD scheint es in Regensburg zu gefallen. Im Rahmen ihrer Vorstandsklausur lädt die Partei am Freitag ins Kulturzentrum Leerer Beutel ein. Die Polizei rechnet mit Protesten.

Sorgte für Clinch in seiner Partei:  der stellvertretende AfD-Sprecher Hans-Olaf Henkel. Foto: pm

Sorgte für Clinch in seiner Partei: der stellvertretende AfD-Sprecher Hans-Olaf Henkel. Foto: pm

Es ist nicht seine Leidenschaft für Jazz, die Hans-Olaf Henkel am kommenden Freitag in den Leeren Beutelbringt. Nein. Die AfD, für die Henkel seit kurzem im Europaparlament sitzt, scheint sich in Regensburg recht wohl zu fühlen – und während man sich zuletzt noch etwas abseits, in der RT-Halle, traf, hat die Partei anlässlich ihrer zweitägigen Vorstandsklausur nun im Kulturzentrum im Herzen der Altstadt einen Saal für ihre Abendveranstaltung mit dem früheren BDI-Chef gebucht, um für „Vernunft, Anstand und Toleranz“ zu werben.

Streit um schwammige Begriffe

Was diese drei Begriffe nun so genau bedeuten sollen, darüber ist just im Vorfeld der Regensburger Klausur ein heftiger Streit innerhalb der AfD entbrannt. Gegenüber der Wochenzeitung Die Zeit hatte Henkel vergangene Woche davon gesprochen, dass es in der Partei „Unvernünftige, Unanständige und Intolerante“ gebe, an anderer Stelle sprach der 74jährige von „Ideologen, Goldgräbern und Karrieristen“ und schließlich davon, dass er verhindern wolle, „dass die AfD nach rechts abdriftet“.

Das Echo kam prompt: Henkels Vorstandskollege Alexander Gauland legte ihm laut Berichten mehrerer Medien den Parteiaustritt nahe und meinte, dass „das Patriotische“ das „verbindende Element“ der AfD sei. Parteisprecherin Frauke Petry forderte anschließend ein „Ende der persönlichen Auseinandersetzungen“. Am Ende erklärte Henkel, dass er mit der Kritik doch nur einige Mitglieder und nicht die Partei gemeint habe. Gauland sagt nun, er habe Henkel den Parteiaustritt doch gar nicht nahe legen wollen. Sowohl das Liberale wie auch das Konservative bilden – nach Gaulands derzeit aktuellster Ansicht – den „Markenkern“ der AfD.

Henkel verprellen kann die AfD einiges kosten

Vielleicht will man sich Herrn Henkel einfach nicht verprellen – gehörte der doch als BDI-Chef, Top-Manager und Verfechter eines radikalen Marktliberalismus jahrzehntelang zum Establishment, gilt (bei oberflächlicher Betrachtung) als Liberaler und verleiht der AfD in diesen Kreisen ein Stück mehr Akzeptanz, verbunden mit Spendenbereitschaft. Auch hat er der Partei noch im Vorfeld der Europawahl einen zinsgünstigen Millionenkredit gewährt. Und dass die AfD nicht eben mit Geld gesegnet ist, zeigt sich etwa daran, dass sie jüngst einen eigenen Goldshop eröffnet hat, um die Parteikasse aufzubessern.

Was also Henkel tatsächlich meint, wenn er von „Vernunft, Anstand und Toleranz“ redet und ob das deckungsgleich mit dem ist, was der Rest der AfD denkt, deren „Abdriften nach rechts“ der EU-Abgeordnete laut eigener Aussage verhindern will, bleibt trotz öffentlichkeitswirksamen Streits weiter unklar. Henkel selbst etwa ist gelegentlicher Autor und Interviewpartner der neurechten Jungen Freiheit. Vielleicht hat sich die Partei ja nach der Vorstandsklausur und vor Henkels Veranstaltung im Leeren Beutel eine klare Haltung erarbeitet – wahrscheinlicher ist eine gemeinsame Sprachregelung.

Polizei ist „entsprechend sensibilisiert“

Bei der Wahlkampfveranstaltung der AfD im Mai in Regensburg hatten rund 120 Menschen an einer Gegendemonstration teilgenommen. Beim Auflösen einer anschließenden Sitzblockade nahm die Polizei 54 Personen vorläufig fest. Angesichts dieser Vorkommnisse sei man auch für Freitag „entsprechend sensibilisiert“, sagt Polizeisprecher Michael Rebele.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (11)

  • Bernd Henneberg

    |

    Kann mir mal einer den Unterschied zwischen den Republikanern und der AfD erklären?

  • Mathilde Vietze

    |

    Diese Volksverführer im feinen Zwirn sind gefährlicher als die
    Dumpfbacken mit Glatzen und Springerstiefeln. Letztgenannte
    allerdings machen für sie die „Dreckarbeit“.

  • Joachim Datko

    |

    Ich war bei der AfD Veranstaltung in der RT-Halle. Eine angenehme Veranstaltung, keine Frage.

    Ich kenne auch die Veranstaltungen von anderen Parteien, z.B. der SPD und der CSU. Ich komme viel rum, im Lederer bin ich sogar häufig bei Veranstaltungen der linken Szene.

    Joachim Datko – Physiker, Philosoph

  • Oscar

    |

    …na wenn Herr Henkel verhindern will „dass die AfD nach rechts abdriftet“, dann ist er ja in Regensburg genau richtig!!! Da kann er sich mal den Kreisverband vorknöpfen und ihn nach seinen Erfahrungen in rechtsextremistischen Organisationen wie der Münchner Burschenschaft Danubia befragen.

    heitere Vorstandsklausur

  • Regensburger

    |

    Ich bin „parteilos“ aber ihr Kommentar zwingt mich zum Nachdenken, ob wir zurzeit im Deutschland eine Demokratie und eine Freiheit haben? Artikel 5 (1) GG (Recht der freien Meinungsäußerung) Wenn wir uns nur der Politik der CSU oder der SPD beugen sollten, dann haben wir, wie in der DDR eine politische Diktatur. Wer will das schon?

  • BernardO

    |

    Welche alternativen Kräfte hinter der AfD stecken läßt sich auch schnell erahnen wenn man deren aktuelle Angebote sieht: in deren Shop gibt es aktuell Gold zu kaufen. Angeblich haben sie bereits in den ersten 48 Stunden Gold für mehr als 210.000 Euro verschachert. So macht man eben auch Geld auf dem Rücken armer Völker die das Gold unter unmenschlichen und umweltschädlichen Bedingungen fördern. Apropos umweltschädlich: 100-Watt-Glühbirnen gibts auch bei der AfD. Und, das hätte ich fast vergessen: einen ehemaligen BDI-Vorstizenden namens Henkel. Alles unglaublich „alternativ“ !

  • pars altera

    |

    Kommentar gelöscht. Bleiben Sie sachlich.

  • Joachim Datko

    |

    Zu BernardO 4. November 2014 um 09:36:
    Ihre scharfe Kritik mag durchaus berechtigt sein. Kritik ist eine Sache, Diffamierung, wie sie häufig an der Tagesordnung ist, ist eine andere Sache.
    Was stört Sie an dem „ehemaligen BDI-Vorstizenden namens Henkel“? Ist es die Industrie, Herr Henkel oder beides? Ich bin froh um unsere erfolgreiche Industrie und bin auch gerne bereit eine Lanze für die Industrie zu brechen.

  • „Wehret den Anfängen“ » Regensburg Digital

    |

    […] „Vernunft, Anstand und Toleranz“ will der stellvertretende AfD-Sprecher Hans-Olaf Henkel am kommenden Freitag im Leeren Beutel in Regensburg sprechen. Linken-Stadtrat Richard Spieß sagt dazu: „Man muss der AfD Vernunft […]

  • Katharina

    |

    Als Kontrast zum AfD-Cheftreffen findet am Freitag im Obergeschoss des Leeren Beutels das LGBT-Filmfestival Queer-Streifen statt http://www.queer-streifen.de

  • Jana

    |

    Das ist doch mal ein schöner kontrast :-) so schön bunt :-)

Kommentare sind deaktiviert