Die Reise der Regensburger Ballonauten

Die Ballonauten in Plauen

Mit einem Riesenfussball reisten die Regensburger Jakob Schmid und Franz Berzel 1932/ 33 kreuz und quer durch Deutschland – wir veröffentlichen das Tagebuch der beiden Ballonauten. Von Hof ab den 7. Juni 32 mittags 2 Uhr. Kamen nur bis Haid, trafen hier die Deutschland-fahrenden-Zeppelinfahrer, wir kamen in ein Gespräch, 
welches uns so lang aufhielt, das es schon zu spät war um weiterzufahren. 

Diese Unterhaltung, welche natürlich auf geschäftlichem Standpunkt landete, war sehr interessant und 
aufklärungsreich für uns. Wir konnten schon manches bewerten. Von Haid ab am 8. Juni 32 9 Uhr. Nahmen hier Abschied von den Schicksalsgenossen, Zeppelinfahrer, und mit Hoffnung und frischen Mut 
ging es wieder weiter. 
So um 6 Uhr kamen wir in Pirk an. Ließ mir gleich vom Bürgermeister des Dorfes, es ist ein Ausflugsort 
vor Plauen, unser Reisebuch abstempeln, dann suchten wir uns Quartier, aber was passierte hier, uns 
wollte niemand Gastfreundschaft geben. Pirk gehört schon zu Sachsen, es geht hier schon schön an. Kaum in Sachsen und schon treffen wir auf 
Schwierigkeiten. 
Unsere Hoffnung auf Verbesserung schwand schnell wieder. Das kann ja lustig werden. 
Wir machten uns endlich auf die Füße, als wir sahen das die Leute etwas geistig zurück sind und suchten 
uns einen Platz auf einer Wiese. Nun es war ganz schön im Freien zu kampieren. 

Keinen Hofraum, macht auch nichts, konnten einige Karten losbringen da einige Spaziergänger 
vorbeigingen und uns welche abnahmen. Von Pirk ab am 9. Juni 32 früh 9 Uhr. In Plauen angekommen um 5 1/2 Uhr. Bevor wir Pirk verließen mussten wir einen ganz netten Berg hinauf. In Plauen ging es gleich auf die Polizei und bekam den Neustadtplatz zum aufstellen unseres 
Balles. Dann entgelte ich die Landessteuer für Sachsen. 
Musste 10 Mark bezahlen mit dem Hinweis, diese Steuer gilt nur bis 20. Juli. Also ab 20. Juli dürfen wir 
in Sachsen keine Karten mehr verkaufen. 
Hätte ich mehr bezahlt, dann hätten wir ein ganzes Jahr verkaufen können. Wenn man aber von Hof bis Plauen mit einem eisernen Bestand von 13 Mark reist, so geht halt das 
bezahlen nicht so leicht. Wir sind in Plauen vollständig mittellos angekommen, als ich den Stadtplatz mit 230 Pfennig und 10 
Mark für Landessteuern bezahlt hatte, besaßen wir noch 70 Pfennige, was ein großes Vermögen war. Wir konnten dann noch ein wenig Kasse machen und konnten uns doch ein Abendbrot kaufen.Bevor wir Ladenschluß machten kam ein Landsmann aus Wiesau stammend, hier wird er Distelfink 
genannt, er ist in seinem Beruf Gärtner. Er lud uns in sein Heim ein und wir sagten zu. Wir waren doch froh Unterkunft gefunden zu haben. Aber welche Enttäuschung stand uns bevor, bei ihm war es schon recht schmutzig. Ein Kitzerl (Katzerl?) 
lag hinterm Ofen und Schmutz über Schmutz von Frau und Kindern. Den Mitbewohnern des Häuschens passte es auch nicht recht, so hatten wir doch eine Ausrede bei 
unserem Landsmann. Wir sagten, es ist besser wenn wir und doch etwas anderes suchen.
Dabei waren wir froh trotzdem es uns ärgerte. Diese Leute sahen uns direkt als Zigeuner an. 
Nun wir fanden Unterkunft auf einer Wiese neben dem Elster Ufer, Fluß heißt Schwarze Elster. Wir hatten es hier recht gut. Am Sonntag kamen Leute welche uns Essen gaben, war ganz nett von diesen 
Menschen, man sieht das es halt überall gute und böse Menschen gibt. Sonntag nachmittag war ich im Naturheilbad, ein herrliches Bad, so was wäre für Regensburg recht. Aber leider ist in dieser Beziehung unsere Vaterstadt weit zurück. 
Nun vielleicht treffen wir nach unserer Reise ein Regensburger Familienbad an, daß ich nicht lache. Behörde sowie Sportverein ganz nett, nur der größte Verein hat sich recht schmutzig benommen. Habe ihn 
auch nicht in unserem Reisebuch drinnen. Wetter war sehr schön. Zur Seite des Ballonauten-Projekts Alle bisher veröffentlichten Tagebuch-Einträge

Die Reiseroute

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Lars

    |

    Danke für diesen Bericht aus meiner Heimat. Haben sie noch mehr Material von Plauen ? MfG Lars Buchmann

Kommentare sind deaktiviert